Abo
  • Services:
Anzeige
App Stores: Mozillas Open Web App Ecosystem macht Fortschritte

App Stores

Mozillas Open Web App Ecosystem macht Fortschritte

Erste Entwickler und Unternehmen haben ihre Unterstützung für Mozillas Open Web App Ecosystem angekündigt, eine offene Plattform für standardbasierte Webapplikationen, die im Kontrast zu proprietären App-Store-Lösungen steht.

Apps, die auf jedem Gerät laufen, kostenlos oder kostenpflichtig, und die über App Stores oder direkt von ihren Entwicklern verteilt werden - so skizziert Mozilla die Idee hinter seinem "Open Web App Ecosystem". Dabei kann Mozilla erste Fortschritte des Ende Oktober 2010 vorgestellten Projekts verkünden.

Anzeige

Demnach haben zahlreiche Entwickler von Applikationen und Unternehmen zugesagt, App Stores und Dienste auf Basis des Open Web App Ecosystems zu entwickeln, beispielsweise eine Suche nach Apps oder Empfehlungssysteme. Denn im Unterschied zu den proprietären Ansätzen von Geräteherstellern und Mobilfunknetzbetreibern setzt Mozilla auf eine offene Plattform, auf deren Basis jeder einen eigenen App Store betreiben kann. Zudem können Entwickler ihre Applikationen so auch über eigene Websites vermarkten. Mozilla selbst will keinen eigenen App Store betreiben, um das Feld anderen zu überlassen.

Auf technischer Ebene nähern sich die APIs der Fertigstellung. Auch das Manifest-Format, zentrales Dokument zur maschinenlesbaren Beschreibung von Applikationen in Mozillas Plattform, ist fast komplett.

Zugleich experimentiert Mozilla mit neuen Funktionen für die auf Webtechnik basierenden Applikationen. Angedacht sind unter anderem Benachrichtigungen, die Synchronisation von Applikationsdaten und die Möglichkeit zum Datenaustausch zwischen einzelnen Apps. So soll ein webbasierter E-Mail-Client beispielsweise auf ein webbasiertes Adressbuch oder einen Kalender auf dem gleichen Rechner zugreifen können, ohne Umweg über einen Server. Darüber hinaus ist geplant, das Dashboard als zentralen Ort für die Applikationen auch auf anderen Browsern als Firefox anzupassen.

Für das erste Quartal 2011 ist ein "Integrationsrelease" geplant. Dann sollen auch das Manifest-Format und die APIs der Plattform stabil sein. Über Erweiterungen soll es zudem Unterstützung für die wichtigsten Browser geben.

Eine Entwicklerversion der Plattform kann unter apps.mozillalabs.com ausprobiert werden.


eye home zur Startseite
nuffi 07. Dez 2010

ff4 wird auch sehr stark an chrome orientiert sein. das wird nicht von ungefähr kommen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Isar Kliniken GmbH, München
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 9,99€
  3. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    Rulf | 03:57

  2. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    Trockenobst | 02:46

  3. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    Schrödinger's... | 00:43

  4. Re: Theoretisch eine gute Idee....aber in der Praxis?

    Vollstrecker | 00:38

  5. Re: Sinn

    flow77 | 00:32


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel