Abo
  • Services:

App Stores

Mozillas Open Web App Ecosystem macht Fortschritte

Erste Entwickler und Unternehmen haben ihre Unterstützung für Mozillas Open Web App Ecosystem angekündigt, eine offene Plattform für standardbasierte Webapplikationen, die im Kontrast zu proprietären App-Store-Lösungen steht.

Artikel veröffentlicht am ,
App Stores: Mozillas Open Web App Ecosystem macht Fortschritte

Apps, die auf jedem Gerät laufen, kostenlos oder kostenpflichtig, und die über App Stores oder direkt von ihren Entwicklern verteilt werden - so skizziert Mozilla die Idee hinter seinem "Open Web App Ecosystem". Dabei kann Mozilla erste Fortschritte des Ende Oktober 2010 vorgestellten Projekts verkünden.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Demnach haben zahlreiche Entwickler von Applikationen und Unternehmen zugesagt, App Stores und Dienste auf Basis des Open Web App Ecosystems zu entwickeln, beispielsweise eine Suche nach Apps oder Empfehlungssysteme. Denn im Unterschied zu den proprietären Ansätzen von Geräteherstellern und Mobilfunknetzbetreibern setzt Mozilla auf eine offene Plattform, auf deren Basis jeder einen eigenen App Store betreiben kann. Zudem können Entwickler ihre Applikationen so auch über eigene Websites vermarkten. Mozilla selbst will keinen eigenen App Store betreiben, um das Feld anderen zu überlassen.

Auf technischer Ebene nähern sich die APIs der Fertigstellung. Auch das Manifest-Format, zentrales Dokument zur maschinenlesbaren Beschreibung von Applikationen in Mozillas Plattform, ist fast komplett.

Zugleich experimentiert Mozilla mit neuen Funktionen für die auf Webtechnik basierenden Applikationen. Angedacht sind unter anderem Benachrichtigungen, die Synchronisation von Applikationsdaten und die Möglichkeit zum Datenaustausch zwischen einzelnen Apps. So soll ein webbasierter E-Mail-Client beispielsweise auf ein webbasiertes Adressbuch oder einen Kalender auf dem gleichen Rechner zugreifen können, ohne Umweg über einen Server. Darüber hinaus ist geplant, das Dashboard als zentralen Ort für die Applikationen auch auf anderen Browsern als Firefox anzupassen.

Für das erste Quartal 2011 ist ein "Integrationsrelease" geplant. Dann sollen auch das Manifest-Format und die APIs der Plattform stabil sein. Über Erweiterungen soll es zudem Unterstützung für die wichtigsten Browser geben.

Eine Entwicklerversion der Plattform kann unter apps.mozillalabs.com ausprobiert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 6,66€
  4. 24,99€

nuffi 07. Dez 2010

ff4 wird auch sehr stark an chrome orientiert sein. das wird nicht von ungefähr kommen...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

    •  /