Abo
  • IT-Karriere:

App Stores

Mozillas Open Web App Ecosystem macht Fortschritte

Erste Entwickler und Unternehmen haben ihre Unterstützung für Mozillas Open Web App Ecosystem angekündigt, eine offene Plattform für standardbasierte Webapplikationen, die im Kontrast zu proprietären App-Store-Lösungen steht.

Artikel veröffentlicht am ,
App Stores: Mozillas Open Web App Ecosystem macht Fortschritte

Apps, die auf jedem Gerät laufen, kostenlos oder kostenpflichtig, und die über App Stores oder direkt von ihren Entwicklern verteilt werden - so skizziert Mozilla die Idee hinter seinem "Open Web App Ecosystem". Dabei kann Mozilla erste Fortschritte des Ende Oktober 2010 vorgestellten Projekts verkünden.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Berlin
  2. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden

Demnach haben zahlreiche Entwickler von Applikationen und Unternehmen zugesagt, App Stores und Dienste auf Basis des Open Web App Ecosystems zu entwickeln, beispielsweise eine Suche nach Apps oder Empfehlungssysteme. Denn im Unterschied zu den proprietären Ansätzen von Geräteherstellern und Mobilfunknetzbetreibern setzt Mozilla auf eine offene Plattform, auf deren Basis jeder einen eigenen App Store betreiben kann. Zudem können Entwickler ihre Applikationen so auch über eigene Websites vermarkten. Mozilla selbst will keinen eigenen App Store betreiben, um das Feld anderen zu überlassen.

Auf technischer Ebene nähern sich die APIs der Fertigstellung. Auch das Manifest-Format, zentrales Dokument zur maschinenlesbaren Beschreibung von Applikationen in Mozillas Plattform, ist fast komplett.

Zugleich experimentiert Mozilla mit neuen Funktionen für die auf Webtechnik basierenden Applikationen. Angedacht sind unter anderem Benachrichtigungen, die Synchronisation von Applikationsdaten und die Möglichkeit zum Datenaustausch zwischen einzelnen Apps. So soll ein webbasierter E-Mail-Client beispielsweise auf ein webbasiertes Adressbuch oder einen Kalender auf dem gleichen Rechner zugreifen können, ohne Umweg über einen Server. Darüber hinaus ist geplant, das Dashboard als zentralen Ort für die Applikationen auch auf anderen Browsern als Firefox anzupassen.

Für das erste Quartal 2011 ist ein "Integrationsrelease" geplant. Dann sollen auch das Manifest-Format und die APIs der Plattform stabil sein. Über Erweiterungen soll es zudem Unterstützung für die wichtigsten Browser geben.

Eine Entwicklerversion der Plattform kann unter apps.mozillalabs.com ausprobiert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. mit Gutschein: NBBX570

nuffi 07. Dez 2010

ff4 wird auch sehr stark an chrome orientiert sein. das wird nicht von ungefähr kommen...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /