Abo
  • Services:

App Stores

Mozillas Open Web App Ecosystem macht Fortschritte

Erste Entwickler und Unternehmen haben ihre Unterstützung für Mozillas Open Web App Ecosystem angekündigt, eine offene Plattform für standardbasierte Webapplikationen, die im Kontrast zu proprietären App-Store-Lösungen steht.

Artikel veröffentlicht am ,
App Stores: Mozillas Open Web App Ecosystem macht Fortschritte

Apps, die auf jedem Gerät laufen, kostenlos oder kostenpflichtig, und die über App Stores oder direkt von ihren Entwicklern verteilt werden - so skizziert Mozilla die Idee hinter seinem "Open Web App Ecosystem". Dabei kann Mozilla erste Fortschritte des Ende Oktober 2010 vorgestellten Projekts verkünden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)

Demnach haben zahlreiche Entwickler von Applikationen und Unternehmen zugesagt, App Stores und Dienste auf Basis des Open Web App Ecosystems zu entwickeln, beispielsweise eine Suche nach Apps oder Empfehlungssysteme. Denn im Unterschied zu den proprietären Ansätzen von Geräteherstellern und Mobilfunknetzbetreibern setzt Mozilla auf eine offene Plattform, auf deren Basis jeder einen eigenen App Store betreiben kann. Zudem können Entwickler ihre Applikationen so auch über eigene Websites vermarkten. Mozilla selbst will keinen eigenen App Store betreiben, um das Feld anderen zu überlassen.

Auf technischer Ebene nähern sich die APIs der Fertigstellung. Auch das Manifest-Format, zentrales Dokument zur maschinenlesbaren Beschreibung von Applikationen in Mozillas Plattform, ist fast komplett.

Zugleich experimentiert Mozilla mit neuen Funktionen für die auf Webtechnik basierenden Applikationen. Angedacht sind unter anderem Benachrichtigungen, die Synchronisation von Applikationsdaten und die Möglichkeit zum Datenaustausch zwischen einzelnen Apps. So soll ein webbasierter E-Mail-Client beispielsweise auf ein webbasiertes Adressbuch oder einen Kalender auf dem gleichen Rechner zugreifen können, ohne Umweg über einen Server. Darüber hinaus ist geplant, das Dashboard als zentralen Ort für die Applikationen auch auf anderen Browsern als Firefox anzupassen.

Für das erste Quartal 2011 ist ein "Integrationsrelease" geplant. Dann sollen auch das Manifest-Format und die APIs der Plattform stabil sein. Über Erweiterungen soll es zudem Unterstützung für die wichtigsten Browser geben.

Eine Entwicklerversion der Plattform kann unter apps.mozillalabs.com ausprobiert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. 45,99€ (Release 12.10.)
  4. 6,37€

nuffi 07. Dez 2010

ff4 wird auch sehr stark an chrome orientiert sein. das wird nicht von ungefähr kommen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

    •  /