Abo
  • Services:

StudiVZ

"Es gibt keinen Kampf gegen Facebook mehr"

StudiVZ-Chef Clemens Riedl kündigt im Gespräch mit dem Handelsblatt einen eigenen Telefondienst an - und erstmals einen operativen Gewinn: "Unser Umsatz ist 2010 um 60 Prozent auf rund 30 Millionen Euro gestiegen."

Artikel veröffentlicht am ,
StudiVZ: "Es gibt keinen Kampf gegen Facebook mehr"

Handelsblatt: Herr Riedl, wie lautet die aktuelle Nachricht auf Ihrem Facebook-Profil?

Clemens Riedl: Natürlich habe ich ein privates Facebook-Profil, aber meinen Status habe ich lange nicht mehr aktualisiert.

Handelsblatt: Laut Googles AdPlanner hat Facebook in Deutschland inzwischen 21 Millionen deutsche Besucher im Monat, die VZ-Netze zusammen 11,4 Millionen. Noch 2009 hat VZ als Ziel genannt, immer der Größte in Deutschland zu sein.

Clemens Riedl: Das ist nicht die Strategie, die wir aktuell verfolgen. Außerdem legt Facebook - anders als wir - seine Nutzerprofile offen, hat daher mehr Treffer über Suchmaschinen. Deshalb sind die AdPlanner-Zahlen nicht vergleichbar. Sie spielen zudem für die Vermarktung in Deutschland keine Rolle.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Dienste im Alter mbH (GDA), Hannover
  2. DRÄXLMAIER Group, Sachsenheim

Handelsblatt: Stimmen Umsatz und Ertrag?

Clemens Riedl: Unser Umsatz ist 2010 um 60 Prozent auf rund 30 Millionen Euro gestiegen, allein im November waren es drei Millionen Euro. Wir sind im zweiten Halbjahr vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen profitabel - bei sehr geringen Abschreibungen. Wir haben damit hoffentlich endgültig die Frage beantwortet, ob man mit Social Communities Geld verdienen kann.

Handelsblatt: Es gab die Kritik, dass Sie zu stark aufs Geldverdienen und zu wenig auf die Nutzer achten.

Clemens Riedl: Die Kritik kann ich verstehen. 2011 soll der Nutzer wieder stärker im Mittelpunkt stehen. Wir mussten aber erst mal beweisen, dass wir Geld verdienen können - das ist auch für den Gesellschafter Holtzbrinck Digital wichtig, der viel investiert hat. Außerdem mussten wir an der technischen Plattform arbeiten. Wir haben die meisten Zugriffe einer deutschen Website. Das ist für die Technik ein Kraftakt.

Handelsblatt: 2010 haben Sie gleich zwei Technikchefs verloren.

Clemens Riedl: Das hat kaum Einfluss. Wir haben ein 60-köpfiges Entwicklerteam und nicht nur dessen Chef.

Wir wollen die Telefonnummer für VZ-Nutzer überflüssig machen. 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Blair 08. Dez 2010

Ähm, wie sollte man denn sonst die Zahl der Besucher zählen? oO Und was ist mit Alexa...

niemand666 07. Dez 2010

"während Facebook eine Innovation nach der anderen veröffentlicht." und trotzdem einen...

Plebs 07. Dez 2010

Ich will ausdrücklich sagen, dass ich mich auf den Portalen nicht angemeldet habe und...

Konversationen 07. Dez 2010

Ich bin seit ein paar Monaten eigentlich nur noch bei Facebook. Vorher hatte ich nur...

meinGott 07. Dez 2010

Dafür kann es nur zwei Gründe geben: 1. Facebook demontiert sich selbst. 2. Wer zum Geier...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

    •  /