Abo
  • Services:

Profitable Nische im deutschen Markt besetzen

Handelsblatt: Was planen Sie für den Werbemarkt?

Stellenmarkt
  1. CSP GmbH und Co. KG, Großköllnbach
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Clemens Riedl: Wir wollen uns 2011 unter anderem weiter auf die Markenartikler konzentrieren.

Handelsblatt: Facebook bietet Unternehmen kostenlose Profile.

Clemens Riedl: Wir denken darüber nach, 2011 Markenprofile auch für Nicht-VZ-Nutzer zugänglich zu machen. Ebenso wichtig ist aber, dass wir anders als beispielsweise Facebook nicht nur einfache Bild-Text-Kombis haben, sondern klassische Banner mit nachgewiesener Werbewirkung. Wir haben eine große Verkaufsorganisation, die auf die Bedürfnisse der deutschen Kunden eingeht und den Agenturen zugeschnittene Werbeformen anbietet. Das hat ein globaler Spieler wie Facebook nicht nötig.

Handelsblatt: Dafür müssen Sie Werbekunden Reichweite bieten.

Clemens Riedl: VZ ist das unbekannteste Massenmedium Deutschlands. Dabei ist es die zweitstärkste deutsche Website hinter T-Online. Klar ist aber: Unser hohes Niveau ist nicht haltbar. Wir haben einen leicht negativen Trend bei den Nutzerzahlen, den wir eingeplant haben - schließlich ist der Markt für Social Networks in Deutschland gesättigt. Der Umsatz wird dennoch 2011 steigen, obwohl die Reichweite zurückgeht. Unsere Botschaft ist im Werbemarkt auf breiter Front angekommen.

Handelblatt: Naja, über Facebook-Chef Mark Zuckerberg gibt es einen Kinofilm, über Sie nicht.

Clemens Riedl: Der Facebook-Hype in den Medien wird abnehmen. Die ersten Verlage merken, dass ihnen da Konkurrenz erwächst. Werbekunden gewinnen nicht alle Informationen aus dem, was sie lesen - dem Riesenhurra für Facebook in den Medien und dem Kinofilm -, sondern aus den harten Zahlen zur Zielgruppe, die wir erreichen. Unsere Kundenanzahl bei Werbung wächst. Zudem reicht unsere Kernzielgruppe von 12 bis 29 Jahren. Die Jugend bleibt gern unter sich.

Handelsblatt: Bislang haben Sie für ältere Nutzer die Plattform MeinVZ.

Clemens Riedl: Wir werden die Trennung zwischen StudiVZ und MeinVZ mittelfristig aufgeben. Schon jetzt ist es eine Plattform mit zwei Eingängen. Nur für SchuelerVZ und das gesetzlich verankerte Schutzniveau der Jüngsten gelten eigene Regeln.

Handelsblatt: Mit Ihrer neuen Positionierung als Kommunikationsprovider haben Sie den Kampf gegen Facebook aufgegeben?

Clemens Riedl: Es gibt keinen direkten Kampf gegen den globalen Spieler Facebook mehr. Uns geht es darum, eine profitable Nische im deutschen Markt zu besetzen.

Handelsblatt: Könnte Ihre Öffnung per VZ-ID den Datenaustausch mit der großen Konkurrenz über Facebook Connect einschließen?

Clemens Riedl: Korrekt. Aber für 2011 planen wir das noch nicht.

[Das Interview erschien zuerst im Handelsblatt]

Die VZ Netzwerke gehören wie Golem.de zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck.

 Wir wollen die Telefonnummer für VZ-Nutzer überflüssig machen.
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. 45,99€ (Release 12.10.)
  4. 6,37€

Blair 08. Dez 2010

Ähm, wie sollte man denn sonst die Zahl der Besucher zählen? oO Und was ist mit Alexa...

niemand666 07. Dez 2010

"während Facebook eine Innovation nach der anderen veröffentlicht." und trotzdem einen...

Plebs 07. Dez 2010

Ich will ausdrücklich sagen, dass ich mich auf den Portalen nicht angemeldet habe und...

Konversationen 07. Dez 2010

Ich bin seit ein paar Monaten eigentlich nur noch bei Facebook. Vorher hatte ich nur...

meinGott 07. Dez 2010

Dafür kann es nur zwei Gründe geben: 1. Facebook demontiert sich selbst. 2. Wer zum Geier...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /