Abo
  • Services:

Wikileaks

Haftbefehl gegen Assange liegt bei Scotland Yard

Die schwedischen Strafverfolgungsbehörden haben mitgeteilt, dass alle benötigten Unterlagen bei der britischen Polizei vorliegen, um einen Haftbefehl gegen Julian Assange zu erwirken. Assange soll sich in Südostengland aufhalten. Sein Anwalt erklärte, Assange sei zu einem Treffen mit der Polizei bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikileaks: Haftbefehl gegen Assange liegt bei Scotland Yard

Die britische Polizei hat nach eigenen Angaben alle nötigen Unterlagen von den schwedischen Justizbehörden erhalten, um Julian Assange in Gewahrsam zu nehmen. Die schwedischen Behörden hatten nach Assange wegen Vorwürfen der Vergewaltigung und der sexuellen Belästigung über Interpol gefahndet. Interpol hatte örtliche Behörden aufgefordert, Assange zu verhaften und an Schweden auszuliefern, sollten sie seiner habhaft werden.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Inzwischen wurde bekannt, dass sich der Wikileaks-Aktivist in Südostengland aufhält. Die britische Polizei bestätigte, dass sie alle benötigten Unterlagen von den schwedischen Justizbehörden erhalten habe, um Assange in Gewahrsam zu nehmen. Sollte ihnen der Aufenthaltsort des Wikileaks-Aktivisten bekannt sein, werde die Polizei Assange innerhalb der nächsten 24 Stunden festnehmen.

Haftbefehl ist "eine Farce"

Assanges Anwalt Mark Stephens hat indes sagt, sein Mandant sei "wegen nichts angeklagt worden". Der Haftbefehl sei "eine Farce" und er werde versuchen, Assanges Verhaftung zu verhindern. Er befürchte, dass sein Mandant von Schweden an die USA ausgeliefert werden könne. Sein Mandant habe inzwischen einem freiwilligen Treffen mit der britischen Polizei zugestimmt.

Sollte Assange verhaftet werden, wird er einem Untersuchungsrichter vorgeführt, der über seine Auslieferung entscheidet. Ein britischer Polizeisprecher sagte, man werde sich erst zu dem Fall äußern, wenn eine Festnahme vorliege.

Unterstützung im Internet wächst

Inzwischen ist die Liste der Spiegelserver der Cablegate-Dokumente auf 507 gestiegen. Wikileaks veröffentlicht unter wikileaks.ch/mirrors.html eine Liste der Spiegelserver, die zugleich auf allen Spiegelservern hinterlegt ist. Jeder Mirror verlinkt alle anderen Mirrorserver. Damit steigt der Aufwand, alle Server gleichzeitig abzuschalten, beziehungsweise macht es unmöglich, da es dazu einer weltweit koordinierten Aktion bedarf.

Paypal hat seine Blogseiten vom Netz genommen. Dort hatten Wikileaks-Fans ihren Unmut darüber geäußert, dass der Onlinebezahldienst das Wikileaks-Spendenkonto deaktiviert hatte. Auch im Golem-Forum beschwerten sich Benutzer über die Entscheidung des Bezahldienstleisters und wollten ihre eigenen Konten dort kündigen. Paypal hatte das Spendenkonto mit der Begründung gesperrt, Wikileaks habe gegen die Nutzungsbestimmungen von Paypal verstoßen, indem es illegale Aktivitäten fördere und Dritte dazu anleite.

Spenden an Wikileaks weiterhin möglich

Spenden an die Enthüllungsplattform sind aber weiterhin per Banküberweisung an die Wau-Holland-Stiftung möglich. Der Sprecher der Stiftung, Winfried Motzkus, sagte der dpa, seit Oktober 2009 seien etwa 800.000 Euro gespendet worden. Nur ein kleiner Teil sei über Paypal eingegangen. Wikileaks hatte vor der Veröffentlichung der Dokumente zum Krieg in Afghanistan und im Irak sowie den diplomatischen Depeschen etwa 200.000 Euro im Jahr benötigt. "Jetzt dürften es eher 300.000 Euro jährlich sein", sagte Motzkus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. 899€

0o9i8u7z 08. Dez 2010

Dazu möchte ich, als ein ehem. Bewohner am hintersten Teil Niederbayerns (auf gut...

todd 08. Dez 2010

von den werden wir nichts mehr hören ich denke den werden die amys auf ihrer weise...

freiervogel 07. Dez 2010

Der Kommentar ist naiv lächerlich.

Amator Phasma 07. Dez 2010

NIEMALS!!! Ich bin EvE-Online Spieler! :>

Uschi12 07. Dez 2010

Ich glaube er hat um einiges mehr in der Birne und ist realitätsnäher als du es je sein...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /