Abo
  • Services:

Wikileaks

Haftbefehl gegen Assange liegt bei Scotland Yard

Die schwedischen Strafverfolgungsbehörden haben mitgeteilt, dass alle benötigten Unterlagen bei der britischen Polizei vorliegen, um einen Haftbefehl gegen Julian Assange zu erwirken. Assange soll sich in Südostengland aufhalten. Sein Anwalt erklärte, Assange sei zu einem Treffen mit der Polizei bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikileaks: Haftbefehl gegen Assange liegt bei Scotland Yard

Die britische Polizei hat nach eigenen Angaben alle nötigen Unterlagen von den schwedischen Justizbehörden erhalten, um Julian Assange in Gewahrsam zu nehmen. Die schwedischen Behörden hatten nach Assange wegen Vorwürfen der Vergewaltigung und der sexuellen Belästigung über Interpol gefahndet. Interpol hatte örtliche Behörden aufgefordert, Assange zu verhaften und an Schweden auszuliefern, sollten sie seiner habhaft werden.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Erding

Inzwischen wurde bekannt, dass sich der Wikileaks-Aktivist in Südostengland aufhält. Die britische Polizei bestätigte, dass sie alle benötigten Unterlagen von den schwedischen Justizbehörden erhalten habe, um Assange in Gewahrsam zu nehmen. Sollte ihnen der Aufenthaltsort des Wikileaks-Aktivisten bekannt sein, werde die Polizei Assange innerhalb der nächsten 24 Stunden festnehmen.

Haftbefehl ist "eine Farce"

Assanges Anwalt Mark Stephens hat indes sagt, sein Mandant sei "wegen nichts angeklagt worden". Der Haftbefehl sei "eine Farce" und er werde versuchen, Assanges Verhaftung zu verhindern. Er befürchte, dass sein Mandant von Schweden an die USA ausgeliefert werden könne. Sein Mandant habe inzwischen einem freiwilligen Treffen mit der britischen Polizei zugestimmt.

Sollte Assange verhaftet werden, wird er einem Untersuchungsrichter vorgeführt, der über seine Auslieferung entscheidet. Ein britischer Polizeisprecher sagte, man werde sich erst zu dem Fall äußern, wenn eine Festnahme vorliege.

Unterstützung im Internet wächst

Inzwischen ist die Liste der Spiegelserver der Cablegate-Dokumente auf 507 gestiegen. Wikileaks veröffentlicht unter wikileaks.ch/mirrors.html eine Liste der Spiegelserver, die zugleich auf allen Spiegelservern hinterlegt ist. Jeder Mirror verlinkt alle anderen Mirrorserver. Damit steigt der Aufwand, alle Server gleichzeitig abzuschalten, beziehungsweise macht es unmöglich, da es dazu einer weltweit koordinierten Aktion bedarf.

Paypal hat seine Blogseiten vom Netz genommen. Dort hatten Wikileaks-Fans ihren Unmut darüber geäußert, dass der Onlinebezahldienst das Wikileaks-Spendenkonto deaktiviert hatte. Auch im Golem-Forum beschwerten sich Benutzer über die Entscheidung des Bezahldienstleisters und wollten ihre eigenen Konten dort kündigen. Paypal hatte das Spendenkonto mit der Begründung gesperrt, Wikileaks habe gegen die Nutzungsbestimmungen von Paypal verstoßen, indem es illegale Aktivitäten fördere und Dritte dazu anleite.

Spenden an Wikileaks weiterhin möglich

Spenden an die Enthüllungsplattform sind aber weiterhin per Banküberweisung an die Wau-Holland-Stiftung möglich. Der Sprecher der Stiftung, Winfried Motzkus, sagte der dpa, seit Oktober 2009 seien etwa 800.000 Euro gespendet worden. Nur ein kleiner Teil sei über Paypal eingegangen. Wikileaks hatte vor der Veröffentlichung der Dokumente zum Krieg in Afghanistan und im Irak sowie den diplomatischen Depeschen etwa 200.000 Euro im Jahr benötigt. "Jetzt dürften es eher 300.000 Euro jährlich sein", sagte Motzkus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

0o9i8u7z 08. Dez 2010

Dazu möchte ich, als ein ehem. Bewohner am hintersten Teil Niederbayerns (auf gut...

todd 08. Dez 2010

von den werden wir nichts mehr hören ich denke den werden die amys auf ihrer weise...

freiervogel 07. Dez 2010

Der Kommentar ist naiv lächerlich.

Amator Phasma 07. Dez 2010

NIEMALS!!! Ich bin EvE-Online Spieler! :>

Uschi12 07. Dez 2010

Ich glaube er hat um einiges mehr in der Birne und ist realitätsnäher als du es je sein...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /