Wikileaks

Haftbefehl gegen Assange liegt bei Scotland Yard

Die schwedischen Strafverfolgungsbehörden haben mitgeteilt, dass alle benötigten Unterlagen bei der britischen Polizei vorliegen, um einen Haftbefehl gegen Julian Assange zu erwirken. Assange soll sich in Südostengland aufhalten. Sein Anwalt erklärte, Assange sei zu einem Treffen mit der Polizei bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikileaks: Haftbefehl gegen Assange liegt bei Scotland Yard

Die britische Polizei hat nach eigenen Angaben alle nötigen Unterlagen von den schwedischen Justizbehörden erhalten, um Julian Assange in Gewahrsam zu nehmen. Die schwedischen Behörden hatten nach Assange wegen Vorwürfen der Vergewaltigung und der sexuellen Belästigung über Interpol gefahndet. Interpol hatte örtliche Behörden aufgefordert, Assange zu verhaften und an Schweden auszuliefern, sollten sie seiner habhaft werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Professional/IT-Administr- ator (m/w/d)
    PETER BREHM GmbH, Weisendorf / Metropolregion Nürnberg
  2. IT System Engineer (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
Detailsuche

Inzwischen wurde bekannt, dass sich der Wikileaks-Aktivist in Südostengland aufhält. Die britische Polizei bestätigte, dass sie alle benötigten Unterlagen von den schwedischen Justizbehörden erhalten habe, um Assange in Gewahrsam zu nehmen. Sollte ihnen der Aufenthaltsort des Wikileaks-Aktivisten bekannt sein, werde die Polizei Assange innerhalb der nächsten 24 Stunden festnehmen.

Haftbefehl ist "eine Farce"

Assanges Anwalt Mark Stephens hat indes sagt, sein Mandant sei "wegen nichts angeklagt worden". Der Haftbefehl sei "eine Farce" und er werde versuchen, Assanges Verhaftung zu verhindern. Er befürchte, dass sein Mandant von Schweden an die USA ausgeliefert werden könne. Sein Mandant habe inzwischen einem freiwilligen Treffen mit der britischen Polizei zugestimmt.

Sollte Assange verhaftet werden, wird er einem Untersuchungsrichter vorgeführt, der über seine Auslieferung entscheidet. Ein britischer Polizeisprecher sagte, man werde sich erst zu dem Fall äußern, wenn eine Festnahme vorliege.

Unterstützung im Internet wächst

Inzwischen ist die Liste der Spiegelserver der Cablegate-Dokumente auf 507 gestiegen. Wikileaks veröffentlicht unter wikileaks.ch/mirrors.html eine Liste der Spiegelserver, die zugleich auf allen Spiegelservern hinterlegt ist. Jeder Mirror verlinkt alle anderen Mirrorserver. Damit steigt der Aufwand, alle Server gleichzeitig abzuschalten, beziehungsweise macht es unmöglich, da es dazu einer weltweit koordinierten Aktion bedarf.

Paypal hat seine Blogseiten vom Netz genommen. Dort hatten Wikileaks-Fans ihren Unmut darüber geäußert, dass der Onlinebezahldienst das Wikileaks-Spendenkonto deaktiviert hatte. Auch im Golem-Forum beschwerten sich Benutzer über die Entscheidung des Bezahldienstleisters und wollten ihre eigenen Konten dort kündigen. Paypal hatte das Spendenkonto mit der Begründung gesperrt, Wikileaks habe gegen die Nutzungsbestimmungen von Paypal verstoßen, indem es illegale Aktivitäten fördere und Dritte dazu anleite.

Spenden an Wikileaks weiterhin möglich

Spenden an die Enthüllungsplattform sind aber weiterhin per Banküberweisung an die Wau-Holland-Stiftung möglich. Der Sprecher der Stiftung, Winfried Motzkus, sagte der dpa, seit Oktober 2009 seien etwa 800.000 Euro gespendet worden. Nur ein kleiner Teil sei über Paypal eingegangen. Wikileaks hatte vor der Veröffentlichung der Dokumente zum Krieg in Afghanistan und im Irak sowie den diplomatischen Depeschen etwa 200.000 Euro im Jahr benötigt. "Jetzt dürften es eher 300.000 Euro jährlich sein", sagte Motzkus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


0o9i8u7z 08. Dez 2010

Dazu möchte ich, als ein ehem. Bewohner am hintersten Teil Niederbayerns (auf gut...

todd 08. Dez 2010

von den werden wir nichts mehr hören ich denke den werden die amys auf ihrer weise...

freiervogel 07. Dez 2010

Der Kommentar ist naiv lächerlich.

Amator Phasma 07. Dez 2010

NIEMALS!!! Ich bin EvE-Online Spieler! :>

Uschi12 07. Dez 2010

Ich glaube er hat um einiges mehr in der Birne und ist realitätsnäher als du es je sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornoplattform
Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
Artikel
  1. New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
    New World im Test
    Amazon liefert ordentlich Abenteuer

    Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
    Von Peter Steinlechner

  2. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  3. Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
    Waffensystem Spur
    Menschen töten, so einfach wie Atmen

    Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /