Gingerbread

Google stellt Nexus S mit Android 2.3 vor (Update)

Zusammen mit Android 2.3 alias Gingerbread hat Google ein neues Smartphone angekündigt, das Google selbst verkaufen wird, ohne Vertrag oder Netz- beziehungsweise Simlock: das Nexus S.

Artikel veröffentlicht am ,
Gingerbread: Google stellt Nexus S mit Android 2.3 vor (Update)

Google bezeichnet das Nexus S als "Lead-Device" für Gingerbread alias Android 2.3. Das von Google und Samsung gemeinsam entwickelte Gerät ist das erste Smartphone, das mit der neuen Android-Version ausgeliefert wird, so Google. Wie schon das Nexus One solle auch das Nexus S das "reine Google-Erlebnis" sein, es wird also von Google selbst verkauft, ohne dass es Einschränkungen oder Anpassungen durch einen Netzbetreiber gibt.

Stellenmarkt
  1. System Engineer Deployment (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. IT-Professional - Systemadministrator (m/w/d)
    Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt
Detailsuche

Das Nexus S ist laut Google das erste Smartphone mit einem sogenannten Konturdisplay. Es soll dadurch gut in der Hand und am Ohr anliegen. Das Super-Amoled-Display misst 4 Zoll in der Diagonalen und bietet eine Auflösung von 480 x 800 Pixeln (235 Pixel pro Zoll), verfügt über einen kapazitiven Touchsensor und eine fettabweisende Beschichtung.

Im Inneren arbeitet Samsungs Hummingbird-Prozessor, ein ARM Cortex A8 mit 1 GHz, der auf 16 GByte iNAND zugreifen kann. Zudem ist NFC-Hardware (Near Field Communication) eingebaut, so dass mit dem Telefon NFC-Tags gelesen werden können. Darüber hinaus verfügt das Gerät über ein Drei-Achsen-Gyroskop, einen Beschleunigungs-, Licht- und einen Näherungssensor, einen digitalen Kompass und es gibt über Vibrationen ein haptisches Feedback bei Eingaben. Das integrierte Mikrofon unterstützt die Unterdrückung von Störgeräuschen.

  • Nexus S von Google und Samsung mit Android 2.3 alias Gingerbread
  • Nexus S von Google und Samsung mit Android 2.3 alias Gingerbread
  • Nexus S von Google und Samsung mit Android 2.3 alias Gingerbread
  • Nexus S von Google und Samsung mit Android 2.3 alias Gingerbread
  • Nexus S von Google und Samsung mit Android 2.3 alias Gingerbread
  • Nexus S von Google und Samsung mit Android 2.3 alias Gingerbread
  • Nexus S von Google und Samsung mit Android 2.3 alias Gingerbread
  • Nexus S von Google und Samsung mit Android 2.3 alias Gingerbread
  • Nexus S von Google und Samsung mit Android 2.3 alias Gingerbread
  • Nexus S von Google und Samsung mit Android 2.3 alias Gingerbread
Nexus S von Google und Samsung mit Android 2.3 alias Gingerbread

Gefunkt wird auf den GSM-Bändern 850, 900, 1.800 und 1.900 MHz, sowie per HSPA auf 900, 2.100 und 1.700 MHz. Dabei wird HSDPA mit maximal 7,2 MBit/s und HSUPA mit 5,76 MBit/s unterstützt. WLAN beherrscht das Nexus S nach 802.11 n/b/g, Bluetooth in der Version 2.1+EDR. Auch ein A-GPS-Sensor und ein MicroUSB-2.0-Anschluss sind vorhanden.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kameras sind zwei eingebaut: Eine zeigt nach hinten, verfügt über Autofokus sowie einen LED-Blitz und nimmt Fotos mit 2.560 x 1.920 Pixeln sowie Videos in einer Auflösung von 720 x 480 Pixeln auf, die mit den Codecs H.264 und H.263 codiert werden können. Die zweite Kamera besitzt nur eine VGA-Auflösung von 640 x 480 Pixeln, zeigt nach vorn und ist für Videotelefonate vorgesehen.

Die Akkulaufzeit des Nexus S gibt Google mit 6,7 Stunden im UMTS-Betrieb (Sprechzeit) sowie 14 Stunden im GSM-Betrieb an. Im Standbymodus soll das Smartphone 17,8 (UMTS) beziehungsweise 29,7 Tage (GSM) durchhalten. Der Lithium-Ionen-Akku verfügt über eine Kapazität von 1.500 mAh.

Als Betriebssystem kommt Android 2.3 mit Codenamen Gingerbread zum Einsatz. Die neue Android-Version ist laut Google nochmals schneller als der Vorgänger und wartet mit einigen neuen Funktionen auf. So wurde unter anderem das Userinterface optimiert, NFC-Unterstützung integriert, ein neues Text-Auswahlwerkzeug entwickelt und die Copy-and-Paste-Funktion verbessert. Zudem werden Internettelefonate via VoIP/SIP unterstützt. Neu ist auch die Unterstützung von Gyroskopen.

Das Nexus S soll ab 16. Dezember 2010 in den USA über Best Buy sowie ab 20. Dezember 2010 in Großbritannien über Carphone Warehouse verkauft werden. Zu welchem Preis, das verriet Google nicht. Wann das Gerät nach Deutschland kommen soll, steht laut Google noch nicht fest.

Nachtrag vom 9. Dezember 2010

Das Nexus S wird das erste Android-Smartphone sein, das keinen Speicherkartensteckplatz besitzt. Damit ist es für Käufer des Mobiltelefons nicht möglich, mehr als 16 GByte an Daten bei sich zu haben. Bislang ist nicht bekannt, ob es sich beim Nexus S um einen Einzelfall handelt, oder ob künftig alle neuen Android-Smartphones auf einen Speicherkartensteckplatz verzichten. Ein Speicherkartensteckplatz fehlt auch bei iPhones und WebOS-Smartphones.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jolla 17. Mär 2011

Seit knapp einer Woche habe ich nun das Nexus S. Und ich bin ehrlich gesagt total...

schnibbeldibabbel 15. Dez 2010

Also die Geschichte mit dem neuen Radio und SPL kann ich bestätigen. Ich habe ein Magic...

snowman 09. Dez 2010

Aus meiner Erfahrung mit einem Ipod nano und einem htc-Legend funktioniert der Sync mit...

Paule 07. Dez 2010

Das beantwortet meine Frage nicht. Geht es, oder geht es nicht?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft Surface Pro 9 im Test
Das Surface Pro 9 macht uns ARM

Qualcomms Snapdragon 8cx Gen3 passt gut zum Surface Pro 9. Es hat eine lange Akkulaufzeit und läuft lüfterlos. Warum ist es nur so teuer?
Ein Test von Oliver Nickel

Microsoft Surface Pro 9 im Test: Das Surface Pro 9 macht uns ARM
Artikel
  1. Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
    Oliver Blume
    VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

    VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

  2. Google: Android-Updates sollen schneller verarbeitet werden
    Google
    Android-Updates sollen schneller verarbeitet werden

    Android-Updates brauchen mitunter eine ganze Weile, bis sie abgeschlossen sind. Das könnte sich in Zukunft ändern.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /