Abo
  • Services:
Anzeige
Wikileaks: Domscheit-Berg gründet eigene Plattform

Wikileaks

Domscheit-Berg gründet eigene Plattform

Der ehemalige Wikileaks-Mitarbeiter Daniel Domscheit-Berg will noch in diesem Jahr seine eigene Enthüllungsplattform starten. Er hatte die alternative Plattform bereits kurz nach seinem Austritt bei Wikileaks geplant.

Daniel Domscheit-Berg will mit seiner Enthüllungsplattform noch im Dezember 2010 online gehen. Zusammen mit weiteren ehemaligen Wikileaks-Aktivisten soll die neue Webseite offener werden als Wikileaks. Die neue Plattform soll allerdings nur die technische Infrastruktur zur anonymen Eingabe von geheimen Dokumenten nutzen. Wer die Dokumente veröffentlichen darf, soll derjenige bestimmen, der sie eingereicht hat.

Anzeige

"Möglichst viele Menschen sollen möglichst viele Dokumente entgegennehmen können", sagte Domscheit-Berg vor wenigen Tagen in einem Interview mit der Tageszeitung (taz). Domscheit-Berg war Ende September nach einer Auseinandersetzung mit Julian Assange als Wikileaks-Sprecher zurückgetreten. Damals sagte er in einem Interview mit dem Spiegel, es brauche "tausend Wikileaks".

Mehr Transparenz

Domscheit-Berg hatte unter anderem die mangelnde Transparenz innerhalb von Wikileaks kritisiert. Außerdem wollte er nicht nur große Veröffentlichungen, sondern auch nationale Dokumente beachten. Diese wurden vernachlässigt, sagte er. "Ich habe mehrfach versucht, das anzustoßen, aber Julian Assange hat auf jede Kritik mit dem Vorwurf reagiert, ich würde ihm den Gehorsam verweigern und dem Projekt gegenüber illoyal sein", sagte Domscheit-Berg kurz nach seinem Austritt dem Spiegel.

Unterdessen beginnen einige Länder, den Zugang zu der Schweizer Wikileaks-Webseite zu sperren. In China ist die Webseite bereits seit Sonntag, dem 5. Dezember 2010 nicht mehr erreichbar. Benutzer aus den Vereinigten Arabischen Emiraten konnten die Webseite zeitweilig nicht mehr aufrufen, dort ist sie gegenwärtig aber wieder abrufbar.

Mirrors weltweit

Der Oberste Gerichtshof im pakistanischen Lahore verwarf einen Antrag auf Sperrung der Seite. Als Begründung gab das Gericht an: "Wir müssen die Wahrheit ertragen, egal wie schädlich sie sein mag." Die Schweizer Registrierungsstelle Switch, bei der der Name der Webseite angemeldet ist, sieht unterdessen keinen Grund für eine Sperrung.

Wikileaks veröffentlicht unter wikileaks.ch/mirrors.html eine Liste der Spiegelserver, die zugleich auf allen Spiegelservern hinterlegt ist. Jeder Mirror verlinkt alle anderen Mirrorserver. Damit steigt der Aufwand, alle Server gleichzeitig abzuschalten, beziehungsweise macht es das unmöglich, da es dazu einer weltweit koordinierten Aktion bedarf. Derzeit umfasst die Liste rund 355 Server, darunter befinden sich auch Server der Piratenparteien aus verschiedenen Ländern, die angekündigt haben, Wikileaks zu unterstützen.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 20. Dez 2010

Der Kaiser! 20. Dez 2010

http://www.sueddeutsche.de/digital/neues-portal-von-ex-wikileaks-mitarbeitern-so...

ich_nich 08. Dez 2010

Nö, er hat recht. Bzgl. Schuld/Unschuld bzgl. der Anklage gibt es garnichts. Der...

ich_nich 08. Dez 2010

Das sollte vielleicht eine Warnung an alle Männer sein...

ich_nich 08. Dez 2010

Inzwischen ist man >1200.


HEARTS at MINDS !? / 07. Dez 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699,00€ statt 899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  2. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  3. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  4. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  5. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst

  6. Redstone 3

    Microsoft entfernt Refs-Formatierung von Windows 10 Pro

  7. Unsichere Passwörter

    Angriffe auf Microsoft-Konten um 300 Prozent gestiegen

  8. Polar vs. Fitbit

    Duell der Schlafexperten

  9. HP

    Omen-X-Laptop ist ein 4K-Klotz mit übertakteter GTX 1080

  10. Scorpio Engine

    Microsoft erläutert SoC der Xbox One X



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: kann autonome Kampfsysteme auch nicht gutheißen

    Prypjat | 14:59

  2. Re: Schwierigkeit aufgeweicht

    c0Zmo | 14:59

  3. Re: (Noch) aktuelle deutsche Rechtslage noch...

    Truster | 14:58

  4. Re: Die Matratze machts!

    derdiedas | 14:57

  5. Lithium Ionen und doch keine Graphen

    devarni | 14:57


  1. 14:54

  2. 14:42

  3. 14:32

  4. 13:00

  5. 13:00

  6. 12:45

  7. 12:30

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel