Superschnelles Internet

Britische Regierung will bis 2015 Glasfaser in jedem Ort

Neue Regierung, neue Pläne zum Internetausbau: Die konservativ-liberale Regierung in Großbritannien will Glasfaserkabel in alle Gemeinden des Landes verlegen. Bis Mitte des Jahrzehnts sollen 90 Prozent der Bürger Zugang zu superschnellem Breitbandinternet bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die britische Regierung plant, das Land mit superschnellem Internet zu versorgen, berichtet die britische Tageszeitung Guardian. Ziel ist es, Glasfaserkabel in alle Gemeinden des Landes zu verlegen. Die letzte Meile in die Haushalte soll mit vorhandenen Kupferkabeln bewältigt werden.

Bis 2015

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler (m/w/d) in der Anwendungsentwicklung
    Allianz Technology SE, Unterföhring
  2. Senior Solution Architekt - Netzwerk (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg, München
Detailsuche

Bis 2015, so der Plan der Regierung, sollen 90 Prozent der Bürger Zugang zu superschnellem Breitbandinternet haben. Großbritannien soll das beste Breitbandnetz in Europa bekommen, sagte Kulturminister Jeremy Hunt der BBC. Derzeit liege das Land eher im Mittelfeld. Bei dem Ausbau gehe es vor allem um die Schaffung neuer Arbeitsplätze.

Zwei Drittel des Landes sollen von Privatunternehmen vernetzt werden. Das restliche Drittel, vor allem ländliche Gebiete, soll mit staatlicher Hilfe an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Hunts Vorbild ist Südkorea. Dessen Breitbandnetz sei zu 90 Prozent von Privatunternehmen verlegt worden.

Konservativ-liberal schneller als Labour

Die alte Labour-Regierung hatte geplant, bis 2012 das Land flächendeckend mit 2-Mbps-Anschlüssen zu versorgen. Es sei jedoch albern, an dieser Geschwindigkeit festzuhalten, da die Entwicklung sehr schnell voranschreite, sagte Hunt, der der neuen konservativ-liberalen Regierung unter Premierminister David Cameron angehört. Wie hoch die Datenübertragungsgeschwindigkeit sein soll, hat die Regierung bisher nicht bekanntgegeben.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit haben, laut einer aktuellen Studie der Medienaufsichtsbehörde Office of Communications (Ofcom), über 70 Prozent der Haushalte Breitbandinternet, knapp 50 Prozent sogar mit einer Datenrate von 50 Mbps. Allerdings sind nur 0,2 Prozent der Haushalte über Glasfaser angebunden. In vielen ländlichen Regionen steht noch kein schnelles Internet zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dfsadsf 07. Dez 2010

Und in Deutschland sind es 3%, aber es gibt immer welche die gerade arbeitslos geworden...

Mumbel 07. Dez 2010

Danke für die Aufklärung

UK Fan 06. Dez 2010

... Britannia rules the waves Tja, das glorreiche vereinte Königreich mal wieder. Und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /