Abo
  • Services:

Datenschutz und Verbraucherschutz

Schaar und Billen legen Fünf-Punkte-Katalog vor

Klare gesetzliche Regelungen samt Widerspruchsrecht, Sanktionen bei Nichteinhaltung von freiwilligen Selbstverpflichtungen, verbesserte internationale Regelungen, Datenschutz als integraler Bestandteil neuer Technologien sowie eine transparente Datenerhebung und -verarbeitung fordern Verbraucher- und Datenschützer, um Daten- und Verbraucherschutz im Internet zu gewährleisten.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenschutz und Verbraucherschutz: Schaar und Billen legen Fünf-Punkte-Katalog vor

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat zusammen mit dem Bundesdatenschutzbeauftragten einen Fünf-Punkte-Katalog vorgelegt, der aus Sicht der Verbraucher- und Datenschützer zwingend erforderlich ist, um Daten- und Verbraucherschutz im Internet zu gewährleisten: "Die Bedürfnisse der Verbraucher, ihr Recht auf Transparenz und einen aktiven, informierten Umgang mit ihren Daten müssen als Grundprinzip für das Internet der Zukunft festgelegt werden", fasst Vzbv-Chef Gerd Billen die Forderungen zusammen.

Datenschutz als integraler Bestandteil neuer Technik

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Geht es nach Billen und dem Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar, müssen Verbraucher- und Datenschutz "originäre Anliegen in allen Projekten mit IT-Bezug werden". Den vom Bitkom vorgelegten Datenschutzkodex begrüßen die beiden als "ersten guten Schritt", dem aber weitere folgen müssten: So stelle die Selbstverpflichtung zwar eine zentrale Anlaufstelle in Aussicht, um Widersprüche unbürokratisch regeln zu können. "Problematisch ist aber, dass man den Widerspruch individuell für jedes beteiligte Unternehmen einreichen muss", so Billen.

Auch der Vorstoß von Innenminister Thomas de Maizière greife zu kurz: Es sei zu hoffen, dass dies lediglich erste Gedanken zur Neugestaltung des Datenschutzes im Internet seien. "Was wir brauchen, ist eine umfassende Modernisierung des Datenschutzes im Internet", so Schaar. "Denkt von den Nutzern aus. Gebt ihnen die Möglichkeit, selbstbestimmt zu agieren", ergänzt Billen.

Fünf-Punkte-Katalog

Konkret fordern die beiden in ihrem Fünf-Punkte-Katalog, die wesentlichen Verbraucher- und Datenschutzrechte gesetzlich zu verankern. "Dazu gehört ein verbrieftes Widerspruchsrecht der Betroffenen gegen die Veröffentlichung ihrer Daten im Internet sowie das Verbot mit Erlaubnisvorbehalt der Zusammenführung und Verknüpfung personenbezogener Daten", heißt es in dem gemeinsamen Papier. Die freiwilligen Selbstverpflichtungen der Industrie müssten mit Kontrollen und Sanktionen bei Nichteinhaltung begleitet werden, denn "eine Selbstverpflichtung ersetzt kein verbrieftes, einklagbares Recht auf Widerspruch".

Das Safe-Harbour-Abkommen zwischen der Europäischen Union und den USA über die Einhaltung des Datenschutzes müsse verbessert und effektiv durchgesetzt werden. Internetdienste, die unter dieses Abkommen fallen, müssen sich an europäisches beziehungsweise nationales Recht halten und dies auch gegenüber den Nutzern kenntlich machen, heißt es weiter. Die Namen Facebook und Google werden zwar nicht explizit genannt, die beiden Unternehmen dürften dabei aber im Fokus stehen.

Bei der Entwicklung neuer Technologien sollen nach dem Willen der Verbraucher- und Datenschützer die Erfordernisse des Datenschutzes frühzeitig berücksichtigt werden. Sie sprechen von "Privacy by Design". Zudem sollten die Voreinstellungen von sozialen Netzwerken oder bei Browsern standardmäßig ein hohes Datenschutz- und Verbraucherschutzniveau aufweisen ("Privacy by Default").

Datenerhebung und -verarbeitung sollen transparent gestaltet und Informationen über eingesetzte Techniken der Datenerhebung und -verarbeitung "situativ angemessen, verständlich und leicht abrufbar sein". Dies setze eine aktive und informierte Einwilligung voraus, die zudem zeitlich begrenzt werden soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

psycho 06. Dez 2010

Wiso nicht in der Welt? Gibt es ein Im Internet? Kann mann auch Im Festnetz oder Im Handy...

psycho 06. Dez 2010

Sein Nahme wurde nicht genannt, er hat sich gestellt. Dieses Beispiel war also falsch.


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


      Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
      Mars Insight
      Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

      Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

      1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
      2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
      3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

        •  /