Abo
  • Services:
Anzeige
Statistischen Bundesamt in Wiesbaden
Statistischen Bundesamt in Wiesbaden

Deutschland

Unternehmen kämpfen mit akuten IT-Sicherheitsproblemen

Die IT-Sicherheit hat im Jahr 2009 rund elf Prozent der Unternehmen in Deutschland akute Probleme bereitet. Bei 28 Prozent der Betroffenen wurden Daten zerstört, bei drei Prozent waren vertrauliche Informationen betroffen.

Elf Prozent der Unternehmen in Deutschland haben laut einer Studie des Statistischen Bundesamts im Jahr 2009 mit akuten IT-Sicherheitsproblemen gekämpft. 74 Prozent der Betroffenen gaben an, dass durch Hard- oder Softwarefehler Daten zerstört oder verändert worden seien und Dienste nicht verfügbar waren.

Anzeige

Befragt wurden Firmen ab zehn Beschäftigten, wie das Statistische Bundesamt am 6. Dezember 2010 in Wiesbaden bekanntgab. Bei 28 Prozent dieser Unternehmen wurden durch Schadsoftware oder nicht autorisierte Zugriffe Daten verändert oder zerstört. Bei drei Prozent der betroffenen Firmen konnten Angreifer mit Pharming oder Phishing vertrauliche Daten erbeuten.

Schuldzuweisungen und Weiterbildungen

Elf Prozent der Unternehmen mit Sicherheitsproblemen gaben den eigenen Beschäftigten die Schuld an den Vorfällen. Doch nur 25 Prozent aller befragten Firmen schulten die Mitarbeiter obligatorisch in IT-Sicherheit. 37 Prozent veranstalteten freiwillige Weiterbildungen in dem Bereich. In den Arbeitsverträgen bei 36 Prozent der Firmen sind IT-Sicherheitsregelungen beinhaltet. 32 Prozent haben ein formell festgelegtes Konzept für die IT-Sicherheit.

42 Prozent der Unternehmen setzen auf Passwort-Authentifizierung. Biometrische Methoden kommen erst bei vier Prozent der Firmen zum Einsatz. Externe Datensicherung nutzen 55 Prozent.

Das Statistische Bundesamt stellte die Studie im Vorfeld des fünften nationalen IT-Gipfels der Bundesregierung vor, der am 7. Dezember 2010 in Dresden stattfindet. Dort diskutiert in der Arbeitsgruppe 4, "Vertrauen, Datenschutz und Sicherheit im Internet", Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) mit Unternehmensspitzen von Secunet, Microsoft Deutschland, VZNet, Hewlett-Packard, eBay, Vodafone, 1&1, Deutsche Telekom und dem Bundesverband Deutscher Banken.


eye home zur Startseite
Huberto 07. Dez 2010

„Dies ist die Geschichte von einem Mann, der aus dem 50. Stock von 'nem Hochhaus fällt...

surfenohneende 07. Dez 2010

BWLer sind sehr ungern gesehen bei den IT-Leuten

surfenohneende 07. Dez 2010

So heißt nicht nur ein Film der im 1. Weltkrieg spielt.

developer 06. Dez 2010

England? Stimmt, da lasse sie geheime Akten einfach im Zug liegen. Mal gedruckt, mal als...

Blablablublub 06. Dez 2010

Jepp genau diese Vorgehensweise gibt es in unzähligen Firmen. http://www.cyon.ch/blog...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  2. Ratbacher GmbH, Görlitz
  3. Isar Kliniken GmbH, München
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Monster Hunter 4 Ultimate 3DS 14,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Wird doch nix

    Mr Miyagi | 02:23

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 02:15

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 02:04

  4. Re: Technische Details

    Gandalf2210 | 01:24

  5. Re: Bei einer Neuinstallation...

    Teebecher | 01:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel