• IT-Karriere:
  • Services:

Deutschland

Unternehmen kämpfen mit akuten IT-Sicherheitsproblemen

Die IT-Sicherheit hat im Jahr 2009 rund elf Prozent der Unternehmen in Deutschland akute Probleme bereitet. Bei 28 Prozent der Betroffenen wurden Daten zerstört, bei drei Prozent waren vertrauliche Informationen betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Statistischen Bundesamt in Wiesbaden
Statistischen Bundesamt in Wiesbaden

Elf Prozent der Unternehmen in Deutschland haben laut einer Studie des Statistischen Bundesamts im Jahr 2009 mit akuten IT-Sicherheitsproblemen gekämpft. 74 Prozent der Betroffenen gaben an, dass durch Hard- oder Softwarefehler Daten zerstört oder verändert worden seien und Dienste nicht verfügbar waren.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Bundesnachrichtendienst, Berlin

Befragt wurden Firmen ab zehn Beschäftigten, wie das Statistische Bundesamt am 6. Dezember 2010 in Wiesbaden bekanntgab. Bei 28 Prozent dieser Unternehmen wurden durch Schadsoftware oder nicht autorisierte Zugriffe Daten verändert oder zerstört. Bei drei Prozent der betroffenen Firmen konnten Angreifer mit Pharming oder Phishing vertrauliche Daten erbeuten.

Schuldzuweisungen und Weiterbildungen

Elf Prozent der Unternehmen mit Sicherheitsproblemen gaben den eigenen Beschäftigten die Schuld an den Vorfällen. Doch nur 25 Prozent aller befragten Firmen schulten die Mitarbeiter obligatorisch in IT-Sicherheit. 37 Prozent veranstalteten freiwillige Weiterbildungen in dem Bereich. In den Arbeitsverträgen bei 36 Prozent der Firmen sind IT-Sicherheitsregelungen beinhaltet. 32 Prozent haben ein formell festgelegtes Konzept für die IT-Sicherheit.

42 Prozent der Unternehmen setzen auf Passwort-Authentifizierung. Biometrische Methoden kommen erst bei vier Prozent der Firmen zum Einsatz. Externe Datensicherung nutzen 55 Prozent.

Das Statistische Bundesamt stellte die Studie im Vorfeld des fünften nationalen IT-Gipfels der Bundesregierung vor, der am 7. Dezember 2010 in Dresden stattfindet. Dort diskutiert in der Arbeitsgruppe 4, "Vertrauen, Datenschutz und Sicherheit im Internet", Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) mit Unternehmensspitzen von Secunet, Microsoft Deutschland, VZNet, Hewlett-Packard, eBay, Vodafone, 1&1, Deutsche Telekom und dem Bundesverband Deutscher Banken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,67€
  2. 12,99€
  3. (-53%) 27,99€

Huberto 07. Dez 2010

„Dies ist die Geschichte von einem Mann, der aus dem 50. Stock von 'nem Hochhaus fällt...

surfenohneende 07. Dez 2010

BWLer sind sehr ungern gesehen bei den IT-Leuten

surfenohneende 07. Dez 2010

So heißt nicht nur ein Film der im 1. Weltkrieg spielt.

developer 06. Dez 2010

England? Stimmt, da lasse sie geheime Akten einfach im Zug liegen. Mal gedruckt, mal als...

Blablablublub 06. Dez 2010

Jepp genau diese Vorgehensweise gibt es in unzähligen Firmen. http://www.cyon.ch/blog...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /