• IT-Karriere:
  • Services:

Spielehandhelds

Panasonic plant Rückkehr zu Videospielen

Panasonic arbeitet angeblich an einem eigenen Spielehandheld namens Jungle. Der japanische Hersteller würde damit nach langer Abstinenz wieder im Markt für Videospiele zurückkehren.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits Anfang 2011 könnte Panasonic ein Spielehandheld in Nordamerika auf den Markt bringen. Wie etwa die japanische Publikation Yomiuri Shimbun unter Berufung auf anonyme Quellen berichtet, trägt das Handheld den Codenamen Jungle. Dabei soll es sich um ein zusammenklappbares Gerät halten, das, mit Tastatur und Touchpad ausgestattet, für Onlinespiele unterwegs und auch zur Kommunikation mit anderen Nutzern geeignet ist.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Hays AG, Ingolstadt

In den USA soll Panasonic bereits potenziellen Kunden Jungle-Handhelds zum Ausprobieren angeboten haben. Mit den Ergebnissen des Fokustests will Panasonic den Gerüchten zufolge dann überlegen, ab wann und für welchen Preis das Spielehandheld angeboten wird.

Ob Panasonics Jungle auch in Heimatmarkt Japan angeboten wird, soll noch nicht entschieden sein. Japan gilt als schwieriger Mark für Neueinsteiger oder - in diesem Fall - Wiedereinsteiger, da hier Nintendo (Nintendo DS) und Sony Computer Entertainment (Playstation Portable) fest etabliert sind.

Panasonic muss auch Spielepublisher und -entwickler von Jungle überzeugen. Laut den Quellen von Yomiuri Shimbun war das bisher sehr schwierig, da Panasonic noch nicht so umfangreiche Distributionsnetzwerke bieten kann, wie sie die Konkurrenz betreibt. Pansonic profitiere aber von seiner Bekanntheit im Bereich Unterhaltungselektronik.

Panasonics Zeit als Hersteller von Spielekonsolen liegt lange zurück: 1993 brachte Panasonic die 3DO-Konsole FZ-1 auf den Markt und 2001 folgte die Spielekonsole Panasonic Q, ein Hybrid aus Nintendos Gamecube und einem CD- und DVD-Player. Nintendos herkömmliche Gamecube konnte keine DVDs wiedergeben. Der Panasonic Q wurde nur in Japan verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 19,99
  3. 11,99€

eldorado 06. Dez 2010

Jop. FZ 10 ist anscheinend viel verbreiteter. Also hätte man ruhig ganz allgemein 3DO...

feierabend 06. Dez 2010

Wie wäre es mit einem Handheald für MMORPGs? Damit man als Suchti endlich wieder einen...

Lopezzos 06. Dez 2010

OMG! Wenn die Konsole den gleichen technischen Stand hat wie der 1210er, dann gute Nacht...

qweqweqwe 06. Dez 2010

LOL - der artikel war auch noch besser, da gabs wenigstens ein mockup


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /