Abo
  • Services:

Spielehandhelds

Panasonic plant Rückkehr zu Videospielen

Panasonic arbeitet angeblich an einem eigenen Spielehandheld namens Jungle. Der japanische Hersteller würde damit nach langer Abstinenz wieder im Markt für Videospiele zurückkehren.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits Anfang 2011 könnte Panasonic ein Spielehandheld in Nordamerika auf den Markt bringen. Wie etwa die japanische Publikation Yomiuri Shimbun unter Berufung auf anonyme Quellen berichtet, trägt das Handheld den Codenamen Jungle. Dabei soll es sich um ein zusammenklappbares Gerät halten, das, mit Tastatur und Touchpad ausgestattet, für Onlinespiele unterwegs und auch zur Kommunikation mit anderen Nutzern geeignet ist.

Stellenmarkt
  1. regiocom SE, Magdeburg
  2. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Berlin

In den USA soll Panasonic bereits potenziellen Kunden Jungle-Handhelds zum Ausprobieren angeboten haben. Mit den Ergebnissen des Fokustests will Panasonic den Gerüchten zufolge dann überlegen, ab wann und für welchen Preis das Spielehandheld angeboten wird.

Ob Panasonics Jungle auch in Heimatmarkt Japan angeboten wird, soll noch nicht entschieden sein. Japan gilt als schwieriger Mark für Neueinsteiger oder - in diesem Fall - Wiedereinsteiger, da hier Nintendo (Nintendo DS) und Sony Computer Entertainment (Playstation Portable) fest etabliert sind.

Panasonic muss auch Spielepublisher und -entwickler von Jungle überzeugen. Laut den Quellen von Yomiuri Shimbun war das bisher sehr schwierig, da Panasonic noch nicht so umfangreiche Distributionsnetzwerke bieten kann, wie sie die Konkurrenz betreibt. Pansonic profitiere aber von seiner Bekanntheit im Bereich Unterhaltungselektronik.

Panasonics Zeit als Hersteller von Spielekonsolen liegt lange zurück: 1993 brachte Panasonic die 3DO-Konsole FZ-1 auf den Markt und 2001 folgte die Spielekonsole Panasonic Q, ein Hybrid aus Nintendos Gamecube und einem CD- und DVD-Player. Nintendos herkömmliche Gamecube konnte keine DVDs wiedergeben. Der Panasonic Q wurde nur in Japan verkauft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

eldorado 06. Dez 2010

Jop. FZ 10 ist anscheinend viel verbreiteter. Also hätte man ruhig ganz allgemein 3DO...

feierabend 06. Dez 2010

Wie wäre es mit einem Handheald für MMORPGs? Damit man als Suchti endlich wieder einen...

Lopezzos 06. Dez 2010

OMG! Wenn die Konsole den gleichen technischen Stand hat wie der 1210er, dann gute Nacht...

qweqweqwe 06. Dez 2010

LOL - der artikel war auch noch besser, da gabs wenigstens ein mockup


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /