Abo
  • Services:

Widevine

Google kauft Video-DRM-Anbieter

Google kauft den Kopierschutzanbieter Widevine. Der Internetkonzern will mit der DRM-Software seine "Youtube-Videodienste verbessern". Am Wochenende scheiterten zugleich die Übernahmeverhandlungen von Google und Groupon.

Artikel veröffentlicht am ,
Widevine: Google kauft Video-DRM-Anbieter

Google hat den DRM-Anbieter Widevine Video Technologies gekauft. Der Internetkonzern wolle mit der Übernahme seine eigenen Dienste verbessern, gab Mario Queiroz, Vice President für Product Management, im Blog des Unternehmens bekannt. Google will kostenpflichtige Fernsehinhalte und Filme bei Youtube anbieten und seine Plattform Google-TV für Set-Top-Boxen und HDTV-Fernsehgeräte auf Android-Basis aufbauen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Widevine hat 65 Millionen US-Dollar Risikokapital erhalten. Einer der Investoren ist der Netzwerkausrüster Cisco. Weitere Geldgeber des Privatunternehmens aus Seattle, Washington, sind Charter Ventures, Constellation Ventures, Dai Nippon Printing, Liberty Global, Samsung Ventures America, Telus und Vantagepoint Venture Partners.

"Wir freuen uns, das Widevine-Team bei Google willkommen zu heißen. Zusammen werden wir daran arbeiten, den Zugang zu großartigen Videoinhalten überall im Internet zu verbessern", sagte Queiroz und verwies darauf, dass Youtube täglich über zwei Milliarden Videoabrufe verzeichne. Die Popularität von Video-on-Demand-Diensten und Tablets nehme stark zu. Widevines-Produkte bieten Kopierschutz für Videodienste und Videooptimierung. Zu den Kunden von Widevine gehören die Videoverleiher Lovefilm, Netflix und Blockbuster und der Elektronikkonzern Samsung. Google sicherte zu, die Verträge weiterzuführen und die Produkte weiterzuentwickeln.

Google und Groupon haben außerdem am Wochenende ihre Übernahmeverhandlungen ergebnislos beendet, wie das Wall Street Journal aus informierten Kreisen berichtet. Google hatte seit Wochen versucht, die Gruppeneinkaufsplattform zu übernehmen und soll zuletzt 5,3 Milliarden US-Dollar plus 700 Millionen US-Dollar bei Erreichung bestimmter Geschäftsziele geboten haben. Die Groupon-Eigner konnten sich aber nicht einigen. Ein Teil der Geldgeber Groupons wollte die Internetfirma lieber unabhängig weiterführen oder das Unternehmen an die Börse bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  2. 469€ (Bestpreis!)
  3. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...

fffffffffff 06. Dez 2010

Dann ist ja gut, wenn's nicht sein kann.

DerHeinz 06. Dez 2010

... das Ende von Youtube als "In-Video-Portal" sein!

d2 06. Dez 2010

Nachdem google bei den Filmunternehmen "vorerst" abgeblitzt ist, müssen Sie einen DRM...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /