Abo
  • IT-Karriere:

Widevine

Google kauft Video-DRM-Anbieter

Google kauft den Kopierschutzanbieter Widevine. Der Internetkonzern will mit der DRM-Software seine "Youtube-Videodienste verbessern". Am Wochenende scheiterten zugleich die Übernahmeverhandlungen von Google und Groupon.

Artikel veröffentlicht am ,
Widevine: Google kauft Video-DRM-Anbieter

Google hat den DRM-Anbieter Widevine Video Technologies gekauft. Der Internetkonzern wolle mit der Übernahme seine eigenen Dienste verbessern, gab Mario Queiroz, Vice President für Product Management, im Blog des Unternehmens bekannt. Google will kostenpflichtige Fernsehinhalte und Filme bei Youtube anbieten und seine Plattform Google-TV für Set-Top-Boxen und HDTV-Fernsehgeräte auf Android-Basis aufbauen.

Stellenmarkt
  1. Formware GmbH, Nußdorf am Inn
  2. über Nexperit GmbH, Ludwigsburg

Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Widevine hat 65 Millionen US-Dollar Risikokapital erhalten. Einer der Investoren ist der Netzwerkausrüster Cisco. Weitere Geldgeber des Privatunternehmens aus Seattle, Washington, sind Charter Ventures, Constellation Ventures, Dai Nippon Printing, Liberty Global, Samsung Ventures America, Telus und Vantagepoint Venture Partners.

"Wir freuen uns, das Widevine-Team bei Google willkommen zu heißen. Zusammen werden wir daran arbeiten, den Zugang zu großartigen Videoinhalten überall im Internet zu verbessern", sagte Queiroz und verwies darauf, dass Youtube täglich über zwei Milliarden Videoabrufe verzeichne. Die Popularität von Video-on-Demand-Diensten und Tablets nehme stark zu. Widevines-Produkte bieten Kopierschutz für Videodienste und Videooptimierung. Zu den Kunden von Widevine gehören die Videoverleiher Lovefilm, Netflix und Blockbuster und der Elektronikkonzern Samsung. Google sicherte zu, die Verträge weiterzuführen und die Produkte weiterzuentwickeln.

Google und Groupon haben außerdem am Wochenende ihre Übernahmeverhandlungen ergebnislos beendet, wie das Wall Street Journal aus informierten Kreisen berichtet. Google hatte seit Wochen versucht, die Gruppeneinkaufsplattform zu übernehmen und soll zuletzt 5,3 Milliarden US-Dollar plus 700 Millionen US-Dollar bei Erreichung bestimmter Geschäftsziele geboten haben. Die Groupon-Eigner konnten sich aber nicht einigen. Ein Teil der Geldgeber Groupons wollte die Internetfirma lieber unabhängig weiterführen oder das Unternehmen an die Börse bringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,90€ + Versand
  2. 199€ + Versand
  3. ab 234,90€
  4. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

fffffffffff 06. Dez 2010

Dann ist ja gut, wenn's nicht sein kann.

DerHeinz 06. Dez 2010

... das Ende von Youtube als "In-Video-Portal" sein!

d2 06. Dez 2010

Nachdem google bei den Filmunternehmen "vorerst" abgeblitzt ist, müssen Sie einen DRM...


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
    Raspi-Tastatur und -Maus im Test
    Die Basteltastatur für Bastelrechner

    Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
    2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
    3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
    Anno 1800 im Test
    Super aufgebaut

    Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
    2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
    3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

      •  /