Abo
  • IT-Karriere:

Openoffice.org

Libreoffice 3.3 fast fertig

Der erste Release Candidate des Büropakets Libreoffice bringt in erster Linie Reparaturen mit. Die Entwickler haben zudem weitere Hinweise auf Openoffice.org entfernt und durch die eigene Marke Libreoffice ersetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Openoffice.org: Libreoffice 3.3 fast fertig

Das Libreoffice-Team hat einen ersten Veröffentlichungskandidaten des Büropakets Libreoffice veröffentlicht. Die Entwickler haben hauptsächlich Fehler korrigiert, die seit der letzten Betaversion bekanntwurden. Mit dem Release Candidate soll die Office-Software stabilisiert werden.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel

Darüber hinaus haben die Entwickler weitere Hinweise auf die Marke Openoffice.org im Quellcode entfernt. Libreoffice basiert auf dem Quellcode des Openoffice.org-Projekts, dessen Namensrechte weiterhin bei Oracle liegen. Libreoffce hatte sich von Openoffice.org abgespalten, nachdem eine Reihe von Entwicklern zunächst die unabhängige Document Foundation gründeten. Unter deren Ägide sollte die quelloffene Bürosoftware weiterentwickelt werden - in Kooperation mit Oracle.

Oracle behält Openoffice.org

Oracle beharrte darauf, die Entwicklung von Openoffice.org weiterhin in eigener Regie zu führen. Die Document Foundation veröffentlichte ihre Version daraufhin unter dem Namen "Libreoffice".

In einem ersten Schritt wurden alle Hinweise auf den Namen Openoffice.org aus dem Quellcode entfernt. Das inzwischen auf 118 Mitwirkende angewachsene Libreoffice-Team hat bereits zusätzlich einige Verbesserungen eingepflegt, die in der bevorstehenden ersten Version von Libreoffice eingebracht werden sollen.

Später soll die Abhängigkeit des Büropakets von Java reduziert und die Unterstützung für die Makrosprache VBA eingebaut werden. Zudem wollen die Entwickler die Benutzeroberfläche neu gestalten.

Entwicklungshilfe aus Brasilien

Das Broffice-Projekt aus Brasilien will seine Zusammenarbeit mit Libreoffice ausweiten. Ab dem ersten Quartal 2011 will das Projekt Beiträge zum Quellcode liefern und Entwickler ausbilden. Die unabhängige Openoffice.org-Variante erschien 2002 in Brasilien zuerst unter dem Namen Openoffice.org.br und wurde dann als Broffice.org weiterentwickelt. Broffice gehörte zu den ersten Sponsoren der Document Foundation.

Laut Libreoffice-Team ist der aktuelle Release Candidate nicht für den Produktiveinsatz geeignet. Libreoffice RC1 mit der internen Versionsnummer 3.3.0.1 steht unter documentfoundation.org für Windows, Mac OS X und Linux/Unix zum Download bereit. Interessierte können dort auch den Quellcode der Bürosuite herunterladen. Ein Erscheinungstermin für die finale Version steht noch nicht fest.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 349,00€

Deppian 15. Dez 2010

Ich denke mal, dass Du mit der Installation von RPM-Paketen überfordert bist, deshalb...

Newbe 07. Dez 2010

Dem schließe ich mich an.

Anonymer Nutzer 07. Dez 2010

@asdjasd "Fazit: 5:0 für libreoffice. Du machst aus unbekannten Gründen schlechte Werbung...

tu,.gj 07. Dez 2010

Da hört man jahrelang von den elitären IT-Profis "OpenOffice ist toll", "OpenOffice ist...

Boah 06. Dez 2010

Die Diskussion ging doch um VIELE Zeilen, erzähl mir nicht, dass du dir mehr als 65000...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

      •  /