• IT-Karriere:
  • Services:

Openoffice.org

Libreoffice 3.3 fast fertig

Der erste Release Candidate des Büropakets Libreoffice bringt in erster Linie Reparaturen mit. Die Entwickler haben zudem weitere Hinweise auf Openoffice.org entfernt und durch die eigene Marke Libreoffice ersetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Openoffice.org: Libreoffice 3.3 fast fertig

Das Libreoffice-Team hat einen ersten Veröffentlichungskandidaten des Büropakets Libreoffice veröffentlicht. Die Entwickler haben hauptsächlich Fehler korrigiert, die seit der letzten Betaversion bekanntwurden. Mit dem Release Candidate soll die Office-Software stabilisiert werden.

Stellenmarkt
  1. Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
  2. PTV Group, Karlsruhe

Darüber hinaus haben die Entwickler weitere Hinweise auf die Marke Openoffice.org im Quellcode entfernt. Libreoffice basiert auf dem Quellcode des Openoffice.org-Projekts, dessen Namensrechte weiterhin bei Oracle liegen. Libreoffce hatte sich von Openoffice.org abgespalten, nachdem eine Reihe von Entwicklern zunächst die unabhängige Document Foundation gründeten. Unter deren Ägide sollte die quelloffene Bürosoftware weiterentwickelt werden - in Kooperation mit Oracle.

Oracle behält Openoffice.org

Oracle beharrte darauf, die Entwicklung von Openoffice.org weiterhin in eigener Regie zu führen. Die Document Foundation veröffentlichte ihre Version daraufhin unter dem Namen "Libreoffice".

In einem ersten Schritt wurden alle Hinweise auf den Namen Openoffice.org aus dem Quellcode entfernt. Das inzwischen auf 118 Mitwirkende angewachsene Libreoffice-Team hat bereits zusätzlich einige Verbesserungen eingepflegt, die in der bevorstehenden ersten Version von Libreoffice eingebracht werden sollen.

Später soll die Abhängigkeit des Büropakets von Java reduziert und die Unterstützung für die Makrosprache VBA eingebaut werden. Zudem wollen die Entwickler die Benutzeroberfläche neu gestalten.

Entwicklungshilfe aus Brasilien

Das Broffice-Projekt aus Brasilien will seine Zusammenarbeit mit Libreoffice ausweiten. Ab dem ersten Quartal 2011 will das Projekt Beiträge zum Quellcode liefern und Entwickler ausbilden. Die unabhängige Openoffice.org-Variante erschien 2002 in Brasilien zuerst unter dem Namen Openoffice.org.br und wurde dann als Broffice.org weiterentwickelt. Broffice gehörte zu den ersten Sponsoren der Document Foundation.

Laut Libreoffice-Team ist der aktuelle Release Candidate nicht für den Produktiveinsatz geeignet. Libreoffice RC1 mit der internen Versionsnummer 3.3.0.1 steht unter documentfoundation.org für Windows, Mac OS X und Linux/Unix zum Download bereit. Interessierte können dort auch den Quellcode der Bürosuite herunterladen. Ein Erscheinungstermin für die finale Version steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Deppian 15. Dez 2010

Ich denke mal, dass Du mit der Installation von RPM-Paketen überfordert bist, deshalb...

Newbe 07. Dez 2010

Dem schließe ich mich an.

Anonymer Nutzer 07. Dez 2010

@asdjasd "Fazit: 5:0 für libreoffice. Du machst aus unbekannten Gründen schlechte Werbung...

tu,.gj 07. Dez 2010

Da hört man jahrelang von den elitären IT-Profis "OpenOffice ist toll", "OpenOffice ist...

Boah 06. Dez 2010

Die Diskussion ging doch um VIELE Zeilen, erzähl mir nicht, dass du dir mehr als 65000...


Folgen Sie uns
       


6G-Mobilfunk: Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden
6G-Mobilfunk
Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden

Die Funkverbindung wurde mit 300 GHz hergestellt. Dabei muss nur eine Photodiode mit dieser Frequenz arbeiten. Der Rest ist clevere Technik und Mathematik.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Software-Entwicklung Wenn alle aneinander vorbeireden
  2. Telekommunikation Warum US-Tech-Firmen so heiß auf Jio sind
  3. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


    iPhone, iPad und Co.: Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7
    iPhone, iPad und Co.
    Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7

    Auch ohne neue iPhones lässt es sich Apple nicht nehmen, seine neue iOS-Version 14 zu veröffentlichen. Auch andere Systeme erhalten Upgrades.

    1. Apple One Abos der verschiedenen Apple-Dienste im Paket
    2. Corona Apple hat eigenen Mund-Nasen-Schutz entwickelt
    3. Nach Facebook-Kritik Apple verschiebt Maßnahmen für mehr Privatsphäre

      •  /