Openoffice.org

Libreoffice 3.3 fast fertig

Der erste Release Candidate des Büropakets Libreoffice bringt in erster Linie Reparaturen mit. Die Entwickler haben zudem weitere Hinweise auf Openoffice.org entfernt und durch die eigene Marke Libreoffice ersetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Openoffice.org: Libreoffice 3.3 fast fertig

Das Libreoffice-Team hat einen ersten Veröffentlichungskandidaten des Büropakets Libreoffice veröffentlicht. Die Entwickler haben hauptsächlich Fehler korrigiert, die seit der letzten Betaversion bekanntwurden. Mit dem Release Candidate soll die Office-Software stabilisiert werden.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d)
    ADAC IT Service GmbH, ADAC Zentrale München
  2. SAP BW/BI on HANA Architekt (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Pforzheim
Detailsuche

Darüber hinaus haben die Entwickler weitere Hinweise auf die Marke Openoffice.org im Quellcode entfernt. Libreoffice basiert auf dem Quellcode des Openoffice.org-Projekts, dessen Namensrechte weiterhin bei Oracle liegen. Libreoffce hatte sich von Openoffice.org abgespalten, nachdem eine Reihe von Entwicklern zunächst die unabhängige Document Foundation gründeten. Unter deren Ägide sollte die quelloffene Bürosoftware weiterentwickelt werden - in Kooperation mit Oracle.

Oracle behält Openoffice.org

Oracle beharrte darauf, die Entwicklung von Openoffice.org weiterhin in eigener Regie zu führen. Die Document Foundation veröffentlichte ihre Version daraufhin unter dem Namen "Libreoffice".

In einem ersten Schritt wurden alle Hinweise auf den Namen Openoffice.org aus dem Quellcode entfernt. Das inzwischen auf 118 Mitwirkende angewachsene Libreoffice-Team hat bereits zusätzlich einige Verbesserungen eingepflegt, die in der bevorstehenden ersten Version von Libreoffice eingebracht werden sollen.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Später soll die Abhängigkeit des Büropakets von Java reduziert und die Unterstützung für die Makrosprache VBA eingebaut werden. Zudem wollen die Entwickler die Benutzeroberfläche neu gestalten.

Entwicklungshilfe aus Brasilien

Das Broffice-Projekt aus Brasilien will seine Zusammenarbeit mit Libreoffice ausweiten. Ab dem ersten Quartal 2011 will das Projekt Beiträge zum Quellcode liefern und Entwickler ausbilden. Die unabhängige Openoffice.org-Variante erschien 2002 in Brasilien zuerst unter dem Namen Openoffice.org.br und wurde dann als Broffice.org weiterentwickelt. Broffice gehörte zu den ersten Sponsoren der Document Foundation.

Laut Libreoffice-Team ist der aktuelle Release Candidate nicht für den Produktiveinsatz geeignet. Libreoffice RC1 mit der internen Versionsnummer 3.3.0.1 steht unter documentfoundation.org für Windows, Mac OS X und Linux/Unix zum Download bereit. Interessierte können dort auch den Quellcode der Bürosuite herunterladen. Ein Erscheinungstermin für die finale Version steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Deppian 15. Dez 2010

Ich denke mal, dass Du mit der Installation von RPM-Paketen überfordert bist, deshalb...

Newbe 07. Dez 2010

Dem schließe ich mich an.

Anonymer Nutzer 07. Dez 2010

@asdjasd "Fazit: 5:0 für libreoffice. Du machst aus unbekannten Gründen schlechte Werbung...

tu,.gj 07. Dez 2010

Da hört man jahrelang von den elitären IT-Profis "OpenOffice ist toll", "OpenOffice ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /