Abo
  • IT-Karriere:

Cloud Computing

Amazon wird mit Route 53 zum DNS-Provider

Mit Route 53 erweitert Amazon sein Cloud-Computing-Angebot um einen DNS-Dienst. Dieser soll sich durch hohe Verfügbarkeit und geringe Latenz auszeichnen und wird nach Zahl der DNS-Anfragen abgerechnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Amazon hat mit Route 53 einen dedizierten DNS-Dienst eingerichtet, mit dem Domains bei Amazon gehostet werden können und der Traffic auf diese an IP-Adressen verteilt werden kann, nicht nur auf Server, die bei Amazon stehen. Amazon berechnet dafür einen US-Dollar pro gehosteter Zone und Monat zuzüglich einer Gebühr für die auf die gehosteten Domains entfallenen DNS-Anfragen. Das sind 50 US-Cent für eine Million DNS-Requests für die erste Milliarde Anfragen pro Monat. Weitere Anfragen werden mit 0,25 US-Dollar pro eine Million Anfragen abgerechnet.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Viessmann Group, Berlin

Darüber hinaus wirbt Amazon damit, DNS-Updates besonders schnell zu verteilen, so dass Nutzer des Dienstes bei Ausfällen eine recht hohe Flexibilität haben. Zudem kann über Route 53 überprüft werden, wann Änderungen alle DNS-Server erreicht haben.

Anfragen an Route 53 sollen dank Anycast auf einen möglichst nahe gelegenen DNS-Server weitergeleitet werden, um Antwortzeiten zu minimieren. Zudem sollen so Ausfälle kompensiert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 4,99€
  3. (-80%) 5,99€
  4. 0,49€

ach komm 06. Dez 2010

Das "p" vor "fund" wird einfach von Amazon nicht mehr gehostet. Das war feinsinnige...

no name 06. Dez 2010

Es geht doch einzig und allein um die Frage, ob man als Unternehmen oder Privatperson...

Trulala 06. Dez 2010

Zumindest bis zum Klick des entsprechenden Amazon-Sysadmins auf die neben der Domain...

rangnar 06. Dez 2010

Wichtiger wäre doch ein Upload-Verifizierungsdienst durch das Homeland Security, damit...

czelko czecker 06. Dez 2010

bist du bei allen firmen/produkten so ein gutmensch oder schwimmst du nur grad auf der...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /