Cloud Computing

Amazon wird mit Route 53 zum DNS-Provider

Mit Route 53 erweitert Amazon sein Cloud-Computing-Angebot um einen DNS-Dienst. Dieser soll sich durch hohe Verfügbarkeit und geringe Latenz auszeichnen und wird nach Zahl der DNS-Anfragen abgerechnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Amazon hat mit Route 53 einen dedizierten DNS-Dienst eingerichtet, mit dem Domains bei Amazon gehostet werden können und der Traffic auf diese an IP-Adressen verteilt werden kann, nicht nur auf Server, die bei Amazon stehen. Amazon berechnet dafür einen US-Dollar pro gehosteter Zone und Monat zuzüglich einer Gebühr für die auf die gehosteten Domains entfallenen DNS-Anfragen. Das sind 50 US-Cent für eine Million DNS-Requests für die erste Milliarde Anfragen pro Monat. Weitere Anfragen werden mit 0,25 US-Dollar pro eine Million Anfragen abgerechnet.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer / Softwareentwickler (m/w/d) Data Platform/E-Commerce
    PTV Group, Karlsruhe
  2. Softwareentwickler*in Fullstack
    Atruvia AG, Karlsruhe
Detailsuche

Darüber hinaus wirbt Amazon damit, DNS-Updates besonders schnell zu verteilen, so dass Nutzer des Dienstes bei Ausfällen eine recht hohe Flexibilität haben. Zudem kann über Route 53 überprüft werden, wann Änderungen alle DNS-Server erreicht haben.

Anfragen an Route 53 sollen dank Anycast auf einen möglichst nahe gelegenen DNS-Server weitergeleitet werden, um Antwortzeiten zu minimieren. Zudem sollen so Ausfälle kompensiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ach komm 06. Dez 2010

Das "p" vor "fund" wird einfach von Amazon nicht mehr gehostet. Das war feinsinnige...

no name 06. Dez 2010

Es geht doch einzig und allein um die Frage, ob man als Unternehmen oder Privatperson...

Trulala 06. Dez 2010

Zumindest bis zum Klick des entsprechenden Amazon-Sysadmins auf die neben der Domain...

rangnar 06. Dez 2010

Wichtiger wäre doch ein Upload-Verifizierungsdienst durch das Homeland Security, damit...

czelko czecker 06. Dez 2010

bist du bei allen firmen/produkten so ein gutmensch oder schwimmst du nur grad auf der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. Apple-Software-Updates: iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar
    Apple-Software-Updates
    iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar

    Die ersten größeren Aktualisierungen für iPhone, iPad, Apple Watch und Apple TV sind da. Wer das iPhone 13 verwendet, profitiert besonders.

  2. Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
    Desktop-Betriebssystem
    Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

    Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

  3. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /