Wikileaks

Mit Massen-Mirrors gegen Abschaltung

Wikileaks hat aus den Abschaltungen durch Amazon und EveryDNS.net Konsequenzen gezogen und begonnen, ein Netz aus Mirror-Servern aufzubauen. Das soll verhindern, dass die Informationen jemals komplett aus dem Internet verschwinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikileaks: Mit Massen-Mirrors gegen Abschaltung

Wikileas ruft seit dem Wochenende zum Massenspiegeln auf. Dabei geht es um die Einrichtung möglichst vieler voneinander unabhängiger Mirror-Server, auf denen Wikileaks Kopien von Geheimdokumenten veröffentlichen kann. Je mehr solcher Mirror-Server weltweit existieren, desto schwieriger wird es für Behörden und Regierungen, dafür zu sorgen, dass diese Informationen aus dem Internet wieder verschwinden.

Stellenmarkt
  1. Service Desk Specialist (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
  2. IT-Mitarbeiter / Fachinformatiker (m/w/d) First-Level-Support
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim/Karlsruhe)
Detailsuche

Jeder, der einen im Internet erreichbaren Unix-Server betreibt, kann diesen im Rahmen des Projekts "Mass-mirroring Wikileaks" zur Verfügung stellen, heißt es bei Wikileaks. Er muss Wikileaks dazu nur den Upload von Daten per RSYNC+SSH oder FTP ermöglichen. So kann die Organisation die von ihr veröffentlichten Daten auf die diversen Server verteilen, selbst dann, wenn ihre eigenen Webserver abgeschaltet werden. Dazu hat Wikileaks einen öffentlichen Schlüssel ins Netz gestellt, über den Wikileaks mit dem passenden privaten Schlüssel Daten auf die Server kopieren kann.

Wikileaks veröffentlicht unter wikileaks.ch/mirrors.html eine Liste der Spiegelserver, die zugleich auf allen Spiegelservern hinterlegt ist. Jeder Mirror-Server verlinkt also alle anderen Mirror-Server, so dass mit steigender Zahl der Server der Aufwand, alle gleichzeitig abzuschalten, steigt beziehungsweise dies unmöglich wird, da es dazu einer weltweit koordinierten Aktion bedürfte. Derzeit umfasst die Liste rund 355 Server, darunter auch Server der Piratenparteien aus verschiedenen Ländern, die angekündigt haben, Wikileaks zu unterstützen.

Wikileaks weist aber zugleich darauf hin, dass das Betreiben eines solchen Wikileaks-Mirrors gefährlich sein kann.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Schweizer Piratenpartei, die Wikileaks die derzeit offizielle Domain wikileaks.ch zur Verfügung stellt, erklärte derweil, sie könne "seit Aufschaltung der Schweizer Nameserver keinerlei Hackerangriffe (zum Beispiel DDoS-Angriffe) feststellen". Derzeit leiten die Schweizer Piraten nach eigenen Angaben über wikileaks.ch rund 3.000 Besucher pro Sekunde zu Wikileaks weiter. Die Schweizer Domainregistrationsstelle Switch habe zudem mitgeteilt, dass kein Anlass bestehe, wikileaks.ch zu sperren - auch nicht seitens BAKOM, dem Schweizer Bundesamt für Kommunikation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lieblingsfarbeblau 18. Dez 2010

neue deutsche rechtschreibung: erschreckend, wie viele fehler... an der schweinegrippe...

bugsbunny 10. Dez 2010

Kapiert das mal endlich, dass dies kein Argument, eher eines gegen die eigene geistige...

dksi 10. Dez 2010

Hallo, kann (und will) jemand bei rsync+ssh für wikileaks helfen?

medienkritiker 09. Dez 2010

Richtig, so ist es. Mich würden die Einschaltquoten der beiden folgenden...

fwefwefweffwefw... 08. Dez 2010

Nein. Nochmal : Routing läuft _INTERN_, kein Client bekommt davon was mit, kein Client...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /