Abo
  • IT-Karriere:

Mobile World Congress

Zwei deutsche Städte kämpfen um wichtigste Handymesse

München und Köln wollen die weltweit wichtigste Mobilfunkmesse Mobile World Congress nach Deutschland holen. In den vergangenen Jahren fand sie in Barcelona statt. Der Mobile World Congress richtet sich bisher ausschließlich an Fachbesucher, der Veranstalter will die Messe künftig für ein breiteres Publikum öffnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile World Congress: Zwei deutsche Städte kämpfen um wichtigste Handymesse

Mitte Dezember 2010 will die GSM Association in London entscheiden, in welcher Stadt der Mobile World Congess ab 2013 stattfinden wird. Derzeit bewerben sich die deutschen Städte Köln und München sowie die französische Hauptstadt Paris, die niederländische Hauptstadt Amsterdam und Mailand in Italien um die Messe, wie die Wirtschaftswoche berichtet. Barcelona will den Mobile World Congress hingegen in der Stadt behalten.

Stellenmarkt
  1. Net-Base Computer-& Netzwerktechnik e.K., Freiburg
  2. Panasonic Industrial Devices Europe GmbH, Lüneburg

Köln will sich in London mit politischer Unterstützung als "Welthauptstadt der Mobilkommunikation" präsentieren. Mit diesem Titel darf sich der künftige Veranstaltungsort des Mobile World Congress schmücken. Auch die Messe München wird mit einer politischen Delegation anreisen, um bei den Veranstaltern Punkte zu sammeln.

Ab 2013 will die GSM Association den Mobile World Congress nicht mehr als Messe für Fachbesucher gestalten. Stattdessen soll die Messe ein Massenpublikum ansprechen. Unabhängig von der Messe soll es das ganze Jahr über Veranstaltungen wie Konzerte, Festivals oder Ähnliches geben. Nach dem Willen der Veranstalter verzichtet die ausführende Messegesellschaft auf alle Einnahmen. Allein für den Titel "Welthauptstadt der Mobilkommunikation" würde Köln über zehn Millionen Euro pro Jahr an die GSM Association überweisen.

Hannover sorgt sich um den Erfolg der Cebit

Die GSM Association veranstaltet den Mobile World Congress derzeit immer im Februar, wenige Wochen vor der IT-Messe Cebit im März. Falls die Handymesse künftig in Köln oder München stattfindet, fürchtet Hannover negative Auswirkungen auf die Cebit. Bislang hat der Branchenverband Bitkom weder Köln noch München dabei unterstützt, die weltweit wichtigste Handymesse nach Deutschland zu holen.

In den vergangenen Jahren fand der Mobile World Congress im spanischen Barcelona statt. Die zuständige Messegesellschaft ist derzeit sehr darum bemüht, die Messe in der Stadt zu behalten. Für Barcelona ist der Mobile World Congress eine der wichtigsten Messen, nachdem die Modemesse Bread and Butter nach Berlin gewechselt ist. Die Messegesellschaft soll durch Dumpingpreise in der Branche negativ aufgefallen sein und der Druck auf die Messegesellschaft dürfte derzeit sehr hoch sein, um ein Abziehen der Messe zu verhindern.

Die Ausstellungsfläche in Barcelona reichte allerdings in den vergangenen Jahren nicht, um allen Firmen Platz in den Messehallen zu bieten. Einige Hersteller machten umliegende Hotels zu Ausstellungsflächen und auf dem Messegelände gab es etliche Pavillons, in denen weitere Aussteller Unterschlupf fanden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. 27,99€
  3. 2,99€
  4. (-75%) 9,99€

Exköllner 06. Dez 2010

Das man nirgendwo Links abbiegen darf, erfordert im Grunde die Verteilung kleiner...

derIdiot 06. Dez 2010

In anbetracht der tatsache dass dor sehr viel mehr mobilnetzinfrastruktur gezeigt wird...

markt wirtschaft 05. Dez 2010

Ständig Handies "wegwerfen" ist auch doof. Aber im Prinzip gibts keine ausreichenden...

Wuddi 05. Dez 2010

immerhin hat da ein redbull 3e gekostet ^^

Messen kosten 05. Dez 2010

Messen kosten die Städte üblicherweise viele zillionen Euros und fallen oft mit negativen...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
    Dark Mode
    Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

    Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
    Von Mike Wobker

    1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
    2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
    3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

      •  /