Abo
  • Services:
Anzeige

Open Access

OpenAIRE on Air

In der vergangenen Woche ist im Beisein von EU-Kommissarin Neelie Kroes im belgischen Gent die Open-Access-Plattform OpenAIRE eröffnet worden. OpenAIRE soll den freien Zugang zu Forschungsergebnissen ermöglichen, die mit EU-Geldern erarbeitet wurden.

Die Open-Access-Initiative der EU-Kommission macht Fortschritte. Schon 2007 hatte die Kommission in einer Mitteilung über "wissenschaftliche Informationen im Digitalzeitalter: Zugang, Verbreitung und Bewahrung" (IP/07/190) Schritte zur Förderung von Open Access angekündigt. Gestern wurde nun von der für die digitale Agenda zuständigen EU-Kommissarin und Kommissionsvizepräsidentin Neelie Kroes der offizielle Startschuss für die Webseite OpenAIRE.eu gegeben.

Anzeige

Neelie Kroes zeigte sich anlässlich der Freischaltung von OpenAIRE.eu vom Nutzen von Open Access überzeugt: "Der Start von OpenAIRE ist ein sehr konkreter Schritt zur Teilhabe an den Ergebnissen von Forschungsprojekten, die mit EU-Mitteln gefördert wurden, und ist in unser aller Interesse. Durch wissenschaftliche Erkenntnisse kann sich unser Leben zum Besseren verändern - sie sind zu wertvoll, um sie unter Verschluss zu halten. Außerdem hat jeder EU-Bürger das Recht, auf Erkenntnisse zuzugreifen und sie zu nutzen, die mit Hilfe öffentlicher Gelder gewonnen wurden."

Gehostet an der Universität in Gent, bietet OpenAIRE in erster Linie eine Plattform für wissenschaftliche Texte, die mit EU-Fördermitteln im Siebten Rahmenprogramm (RP7) entstanden sind. Damit erfüllt die Kommission eine Zusage vom August 2008, als sie ankündigte, ein entsprechendes Open-Access-Pilotprojekt ins Leben zu rufen.

Die Vergabe der Zuschüsse aus Mitteln des RP7 wurde in Vorbereitung darauf an die Auflage gebunden, dass geförderte Wissenschaftler die Publikationen ihrer Forschungsergebnisse aus den Bereichen Gesundheit, Energie, Umwelt, Informations- und Kommunikationstechnologie, Forschungsinfrastrukturen, Sozial- und Geisteswissenschaften in einem jederzeit zugänglichen Open-Access-Archiv hinterlegen müssen. Mit OpenAIRE haben sie dafür jetzt quasi "vor der virtuellen Haustür" Gelegenheit.

EU-Kommissarin Máire Geoghegan-Quinn, zuständig für Forschung, Innovation und Wissenschaft, erklärte zur Eröffnung des Portals: "Wissenschaftler müssen Zugang zu Forschungsergebnissen haben, wenn sie das Potenzial weiterer Arbeiten auf dem gleichen Fachgebiet voll ausschöpfen wollen. Die Industrie, nicht zuletzt die KMU, muss wissen, wo sie Forschungsergebnisse finden kann, wenn sie sie als Grundlage für die Schaffung neuer Arbeitsplätze und zur Verbesserung der Lebensqualität nutzen will. OpenAIRE wird einen wichtigen Beitrag zur besseren Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnisse in Europa und damit zum Aufbau einer wirklichen Innovationsunion leisten."

Die Website OpenAIRE.eu steht derzeit in 16 Sprachen zur Verfügung. Allerdings wurden noch nicht alle Seiten in jede Sprache übersetzt. Wer beispielsweise einen Open-Access-Beitrag bei der Plattform abliefern will, wird derzeit noch mit englischen Instruktionen konfrontiert. Und auch der Bestand an Dokumenten aus dem RP7 ist noch sehr überschaubar: 205 seit 2008. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Alter-Nativen 05. Dez 2010

Man outet (citeseeker hilft dabei) alle "Papers" ("wissenschaftliche Arbeiten" bevor...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fidor AG, München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)
  2. 246,94€

Folgen Sie uns
       


  1. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  2. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  3. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  4. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  5. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  6. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  7. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  8. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  9. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  10. Supercomputer

    Der erste Exaflops-Rechner wird in China gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

  1. Re: richtig so!

    matok | 21:01

  2. Re: Immer der Vergleich mit C&C, Diablo, Warcraft...

    derKlaus | 20:58

  3. Re: Na ja, "bisher als sicher"

    Wallbreaker | 20:56

  4. Re: Endlich Schluss mit diesem Klamauk

    FullMoon | 20:55

  5. Re: "Schaden"

    laserbeamer | 20:52


  1. 18:33

  2. 17:38

  3. 16:38

  4. 16:27

  5. 15:23

  6. 14:00

  7. 13:12

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel