Abo
  • IT-Karriere:

ZFS Dateisystem

Grub nimmt Code in offiziellen Zweig auf

Die Entwickler des Bootloaders Grub wollen ein ZFS-Modul in den offiziellen Codezweig aufnehmen. Der Code des Treibers stammt aus dem Open-Solaris-Projekt und ist dort unter die GPL gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
ZFS Dateisystem: Grub nimmt Code in offiziellen Zweig auf

Die Entwickler wollen den ZFS-Code in den offiziellen Zweig des Grub-Bootloaders 0.97 aufnehmen. Bislang wurde der ZFS-Treiber unter Grub-Extras als externes Modul gelagert. Der Code für den Treiber stammt aus dem Open-Solaris-Projekt und wurde dort unter die GPL gestellt. Grub kommt auch unter Solaris zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Goodwheel GmbH, Soest

Die Integration des ZFS-Codes sei ein Ausnahme, so Grub-Entwickler Robert Millan. Normalerweise benötige das Grub-Projekt ein Copyright-Assignment, also eine explizite Zuweisung des Code-Copyrights an das Grub-Projekt. Die Entwickler gehen aber davon aus, dass die GPL-Lizenz des Grub-ZFS-Moduls nicht angreifbar ist, denn auch binäre Versionen von Solaris verwenden die modifizierte Grub-Variante. Damit binde sich Oracle ebenfalls an die GPL, unter die das Modul gestellt wurde, so Millan.

Der Code soll dann auch in die aktuelle Version Grub 2 einfließen, denn die Grub-Entwickler gehen davon aus, dass Solaris auf Grub 2 umsteigen und die Open-Solaris-Community nachziehen wird. Version 0.97 ist die letzte Version der ersten Generation des Bootloaders, die nicht mehr weiterentwickelt wird.

Grub kommt in Linux-Systemen mehrheitlich zum Einsatz. Der Bootloader erkennt zahlreiche Dateisysteme, auf denen er mindestens einen startfähigen Systemkernel finden muss. Teile des Bootloaders werden in Partitionen abgelegt, darunter auch die Grub-Shell, über die der Bootloader per Befehlseingabe gesteuert werden kann und auf die Grub zugreifen können muss. Da die Dateisystemtreiber meist nur lesend funktionieren müssen, unterscheidet sich das ZFS-Modul von Grub wesentlich vom Kerneltreiber. Dieser steht unter der CDDL und kann aufgrund der GPL-Inkompatibilität nicht offiziell mit dem Linux-Kernel verwendet werden.

Einige Drittanbieter haben dennoch einen Linux-Treiber für das unter Solaris und BSD-System verbreitete und populäre Dateisystem entwickelt. Der Treiber wird langfristig nicht in den offiziellen Quellcode des Linux-Kernels einfließen. Anwendern bleibt es jedoch offen, das Modul zu verwenden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 7,99€
  3. 3,99€
  4. 2,22€

Der Kaiser! 09. Dez 2010

Die Auslastung der CPU ist grauenhaft..

Satei 06. Dez 2010

Ein sysadmin muss lesen und schreiben können, ausserdem soviel Intelligenz besitzen diese...

Anonymer Nutzer 06. Dez 2010

Nochmal Fail. Es gehen sehr viele logische Laufwerke in erweiterten Partitionen, solange...

Anonymer Nutzer 06. Dez 2010

1. nutzt Linux Grub schonmal gar nicht. Grub laedt u.a. Linux - das ist alles. Du...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
    Chromium
    Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

    Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
    Von Oliver Nickel

    1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
    2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
    3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
    2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
    3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

      •  /