• IT-Karriere:
  • Services:

Paypal

Keine Spenden mehr für Wikileaks

Paypal hat das Konto von Wikileaks permanent gesperrt: Die Enthüllungsplattform sei an illegalen Aktivitäten beteiligt und verstoße somit gegen die Nutzungsbedingungen, so die Begründung des Bezahldienstes.

Artikel veröffentlicht am ,
Paypal: Keine Spenden mehr für Wikileaks

Der Onlinebezahldienst Paypal teilte auf seiner Webseite mit, man habe das Konto von Wikileaks auf unbestimmte Zeit gesperrt und die Organisation bereits darüber informiert. Wikileaks habe gegen die Nutzungsbestimmungen von Paypal verstoßen, indem es illegale Aktivitäten fördere und Dritte dazu anleite. Die Mitteilung hat Paypal in seinem Blog veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. NEW AG, Mönchengladbach
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn

Die Spenden an Wikileaks werden unter anderem von der Wau-Holland-Stiftung verwaltet. Laut Stiftung sind bislang 750.000 Euro an Spendengeldern eingegangen. Davon seien Gehälter und Spesen an zehn feste Mitarbeiter gezahlt worden. Für Server und Datenverkehr habe die Stiftung ebenfalls Gelder bereitgestellt. Die Stiftung will "in Kürze" detailliert über Ein- und Ausgaben der Enthüllungsplattform informieren.

Spendengelder werden von deutscher Stiftung verwaltet

Wau-Holland ist eine Stiftung aus dem Umfeld des Chaos Computer Clubs mit Sitz in Berlin. Sie wurde nach dem verstorbenen Hacker und Journalisten Wau Holland aus Bielefeld benannt und will dessen Engagement für die Informationsfreiheit weiterführen. Wau-Holland fördert unter anderem auch das "Archiv für Neue Technikgeschichte (Hackerarchiv)".

Unterdessen will die französische Regierung ebenfalls gegen Wikileaks vorgehen. Die Webseite der Organisation wird unter anderem von dem französischen Provider OVH gehostet. Éric Besson, der Minister für Industrie, Energie und digitale Wirtschaft, hat den Rat CGIET (Le Conseil général de l'industrie, de l'énergie et des technologies) gebeten, die Webseite der Enthüllungsplattform aus Frankreich zu verbannen, "da sie geheime diplomatische Beziehungen verletzt und Menschen in Gefahr bringt."

Wikileaks sieht sich seit der Enthüllung tausender diplomatischer Depeschen immer wieder massiven DoS-Angriffen ausgesetzt. Der DNS-Provider EveryDNS.net hatte deshalb die Domain wikileaks.org abgeschaltet. Die Wikileaks-Webseite ist gegenwärtig über die Schweiz erreichbar.

Der erste große Informationskrieg

Wikileaks hatte seine Dokumente auch in der Amazon-Wolke abgelegt. Amazon sperrte daraufhin den Zugang und entfernte die Dokumentensammlung. Die Abschaltung gehe offiziell auf Verstöße gegen die Nutzungsrichtlinien zurück, nicht auf Druck der US-Regierung, so Amazon-Sprecher Drew Herdener gegenüber dem Wall Street Journal. Wikileaks verfüge nicht über alle Rechte an den veröffentlichten Inhalten.

John Perry Barlow von der Electronic Frontier Foundation twitterte unterdessen mehrere Aufrufe zur Unterstützung der Enthüllungsplattform. "Der erste große Informationskrieg ist ausgebrochen. Das Schlachtfeld ist Wikileaks. Ihr seid die Truppen.", heißt es in einer der Nachrichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...

mp3-terroristin 05. Feb 2012

Hallo softy6 und zappalot, für alle die von der "Moderation" in den Spiegel Online Foren...

König Arthur 12. Dez 2010

Wenn es nur ein paar sind die ihre Konten kündigen dann juckt es denen nicht. Macht doch...

Gast07122010 07. Dez 2010

Mein Paypal-Konto habe ich auch gelöscht! You have successfully closed your account. :-)

bugsbunny 06. Dez 2010

Zweiteres.

lokalisten 06. Dez 2010

Vielleicht sollte man überlegen den lokalen Handel zu stärken, statt alles im Netz zu...


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /