Paypal

Keine Spenden mehr für Wikileaks

Paypal hat das Konto von Wikileaks permanent gesperrt: Die Enthüllungsplattform sei an illegalen Aktivitäten beteiligt und verstoße somit gegen die Nutzungsbedingungen, so die Begründung des Bezahldienstes.

Artikel veröffentlicht am ,
Paypal: Keine Spenden mehr für Wikileaks

Der Onlinebezahldienst Paypal teilte auf seiner Webseite mit, man habe das Konto von Wikileaks auf unbestimmte Zeit gesperrt und die Organisation bereits darüber informiert. Wikileaks habe gegen die Nutzungsbestimmungen von Paypal verstoßen, indem es illegale Aktivitäten fördere und Dritte dazu anleite. Die Mitteilung hat Paypal in seinem Blog veröffentlicht.

Die Spenden an Wikileaks werden unter anderem von der Wau-Holland-Stiftung verwaltet. Laut Stiftung sind bislang 750.000 Euro an Spendengeldern eingegangen. Davon seien Gehälter und Spesen an zehn feste Mitarbeiter gezahlt worden. Für Server und Datenverkehr habe die Stiftung ebenfalls Gelder bereitgestellt. Die Stiftung will "in Kürze" detailliert über Ein- und Ausgaben der Enthüllungsplattform informieren.

Spendengelder werden von deutscher Stiftung verwaltet

Wau-Holland ist eine Stiftung aus dem Umfeld des Chaos Computer Clubs mit Sitz in Berlin. Sie wurde nach dem verstorbenen Hacker und Journalisten Wau Holland aus Bielefeld benannt und will dessen Engagement für die Informationsfreiheit weiterführen. Wau-Holland fördert unter anderem auch das "Archiv für Neue Technikgeschichte (Hackerarchiv)".

Unterdessen will die französische Regierung ebenfalls gegen Wikileaks vorgehen. Die Webseite der Organisation wird unter anderem von dem französischen Provider OVH gehostet. Éric Besson, der Minister für Industrie, Energie und digitale Wirtschaft, hat den Rat CGIET (Le Conseil général de l'industrie, de l'énergie et des technologies) gebeten, die Webseite der Enthüllungsplattform aus Frankreich zu verbannen, "da sie geheime diplomatische Beziehungen verletzt und Menschen in Gefahr bringt."

Wikileaks sieht sich seit der Enthüllung tausender diplomatischer Depeschen immer wieder massiven DoS-Angriffen ausgesetzt. Der DNS-Provider EveryDNS.net hatte deshalb die Domain wikileaks.org abgeschaltet. Die Wikileaks-Webseite ist gegenwärtig über die Schweiz erreichbar.

Der erste große Informationskrieg

Wikileaks hatte seine Dokumente auch in der Amazon-Wolke abgelegt. Amazon sperrte daraufhin den Zugang und entfernte die Dokumentensammlung. Die Abschaltung gehe offiziell auf Verstöße gegen die Nutzungsrichtlinien zurück, nicht auf Druck der US-Regierung, so Amazon-Sprecher Drew Herdener gegenüber dem Wall Street Journal. Wikileaks verfüge nicht über alle Rechte an den veröffentlichten Inhalten.

John Perry Barlow von der Electronic Frontier Foundation twitterte unterdessen mehrere Aufrufe zur Unterstützung der Enthüllungsplattform. "Der erste große Informationskrieg ist ausgebrochen. Das Schlachtfeld ist Wikileaks. Ihr seid die Truppen.", heißt es in einer der Nachrichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mp3-terroristin 05. Feb 2012

Hallo softy6 und zappalot, für alle die von der "Moderation" in den Spiegel Online Foren...

König Arthur 12. Dez 2010

Wenn es nur ein paar sind die ihre Konten kündigen dann juckt es denen nicht. Macht doch...

Gast07122010 07. Dez 2010

Mein Paypal-Konto habe ich auch gelöscht! You have successfully closed your account. :-)

bugsbunny 06. Dez 2010

Zweiteres.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /