Ubuntu 11.04

Erster Blick auf Natty Narwhal

Canonical hat die erste Alphaversion von Ubuntu 11.04 - Codename Natty Narwhal - freigegeben. Die Alpha 1 enthält in erster Linie Softwarepakete aus dem synchronisierten Unstable-Zweig von Debian.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu 11.04: Erster Blick auf Natty Narwhal

Die erste Vorabversion von Ubuntu 11.04 ist vor allem für Tester gedacht. Die darin enthaltene Software stammt größtenteils aus dem sogenannten Unstable-Zweig von Debian, mit dem die Canonical-Entwickler Alpha 1 synchronisiert haben. Als Kern haben die Entwickler Linux 2.6.37-rc3 integriert, in der endgültigen Version soll Version 2.6.38 laufen.

  • Der Ubuntu-11.04-Desktop mit der Unity-Shell
  • Die Unity-Shell verwendet den neuen Window-Manager Mutter.
  • Das Applikationsmenü in der Unity-Shell
  • Geöffnete Fenster tauchen ebenfalls in dem neuen Dock auf.
  • Bereits vorhandene Icons werden bei geöffnetem Fenster gesondert markiert.
Der Ubuntu-11.04-Desktop mit der Unity-Shell
Stellenmarkt
  1. Teamleiter Lösungen Justiz (w/m/d)
    Dataport, Altenholz/Kiel, Hamburg
  2. Bioinformatician / Data Steward (m/f/d)
    Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
Detailsuche

In Natty Narwhal wird erstmals der Canonical-eigene Unity-Desktop als Standard definiert. Laut dem Entwickler liegt der Desktop allerdings in einer unfertigen Version bei. Er enthält erstmals den Unity Launcher, über den Anwendungen gestartet werden können und mit dem zwischen laufenden Programmen umgeschaltet werden kann. Der Gnome-Desktop steht allerdings weiterhin zur Verfügung, denn Unity verwendet die Bibliothek Clutter und benötigt deshalb einen Grafikchip samt Treiber mit 3D-Beschleunigung.

Natty Narwhal solle die bis jetzt optisch ansprechendste Ubuntu-Version werden, sagte Canonical-Gründer Mark Shuttleworth in Anspielung auf das im Namen enthaltene Adjektiv "natty", übersetzt "schick". Die Projektgruppe Canonical Design befasst sich bereits mit dem Design der neuen Version. Dabei solle aber auch die Effizienz moderner Grafikkarten ausgenutzt werden, so Shuttleworth. "OpenGL ist zu viel mehr fähig, als nur schöne Grafikeffekte anzuzeigen", sagte er in seinem Blog.

Der Narwal gehört zu den Zahnwalen und lebt als gering gefährdete Art in den Meeren der Arktis. Um zum Schutz des seltenen Tieres und seines Lebensraums beizutragen, soll Ubuntu 11.04 für den Einsatz auf energieeffizienten Plattformen optimiert werden, etwa auf ARM-Prozessoren. Der seltene Narwal mit seinem Horn - das maritime Einhorn - sei das Beste nach einem echten Einhorn und stehe deshalb auch für die Träume, die Ubuntu 11.04 zu verwirklichen suche, so Shuttleworth.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cunki 23. Dez 2010

ich find osx äußerlich sehr schön. Nur wirkt ubuntu mit seiner nachmache sehr...

Jeannie 21. Dez 2010

MAC und Useablity? Dass ich nicht lache, Die MAC Leute legen extrem viel wert auf...

Schlombl 11. Dez 2010

Ein Arbeitskollege von mir ist so ein ubuntu-Fanboy. Ich fragte ihn, ob er bei mir mal...

Schlombl 11. Dez 2010

Die Long-Term-Support-Versionen (LTS) sind für Einsteiger. Die Zwischenversionen sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Air M2 im Test
Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
Ein Test von Oliver Nickel

Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
Artikel
  1. Onlinehandel: Münchner verdient Millionen mit illegalen Medikamenten
    Onlinehandel
    Münchner verdient Millionen mit illegalen Medikamenten

    Über Server in Island wurden verschreibungspflichtige oder noch nicht zugelassene Medikamente verkauft. Der Anbieter hat damit einen mindestens zweistelligen Millionenbetrag verdient.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Alternatives Android: GrapheneOS schickt Google in die Sandbox
    Alternatives Android
    GrapheneOS schickt Google in die Sandbox

    Gefangen in einer Sandbox sind Googles Play-Dienste unter GrapheneOS weniger invasiv, aber fast so komfortabel wie sonst. Trackerfrei sind sie jedoch nicht.
    Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /