Abo
  • Services:

1 US-Dollar

Google entschädigt US-Ehepaar symbolisch

Google hat einem Ehepaar aus dem US-Bundesstaat Pennsylvania eine Entschädigung dafür gezahlt, dass ein Street-View-Fotofahrzeug das Haus fotografiert hat, obwohl es in einer Privatstraße liegt. Der Betrag fiel jedoch eher niedrig aus.

Artikel veröffentlicht am ,
1 US-Dollar: Google entschädigt US-Ehepaar symbolisch

Am Ende können sich Christine und Aaron Boring doch noch freuen: Google entschädigt die Eheleute aus Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania dafür, dass ihr Haus in dem Angebot Street View erscheint, obwohl es in einer Privatstraße liegt, wie die britische Tageszeitung Telegraph berichtet. Reich werden sie davon allerdings nicht: Google zahlt ihnen gerade mal einen US-Dollar.

Durchfahrt verboten

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. SWM Services GmbH, München

Die Borings hatten im April 2008 gegen Google geklagt. Ein Fotofahrzeug des Unternehmens sei in ihre Straße hineingefahren, um das Haus zu fotografieren, obwohl es sich in einer Privatstraße befinde, die zu befahren verboten sei. Dadurch sei der Wert ihres Hauses gesunken.

  • Was steckt drin? Googles Fotofahrzeuge werden auf der Cebit 2010 von Künstlern verziert. (Foto: wp)
  • Nicht nur Fotos gemacht: Datenerfassungseinrichtung auf dem Dach (Foto: wp)
  • Google-Street-View-Logo auf einem der Autos (Foto: wp)
Was steckt drin? Googles Fotofahrzeuge werden auf der Cebit 2010 von Künstlern verziert. (Foto: wp)

Google hatte entgegnet, der Anblick eines Hauses sei nicht privat. Die Straßenseite eines Hauses sei "für jeden Besucher, Lieferanten oder Telefontechniker sichtbar". Auch wenn die Borings in einer Privatstraße wohnten, könnten Nachbarn, Lieferanten oder Besucher das Haus sehen.

Kein Schaden nachgewiesen

Das Gericht urteilte im Februar 2009, das Ehepaar habe nicht beweisen können, dass ihm das Foto seines Hauses bei Google Street View geschadet habe. Die Borings legten dagegen Berufung ein, die ein Berufungsgericht im Februar 2010 annahm. Am Donnerstag einigten sich die beiden Konfliktparteien vor einem Gericht in Pittsburgh auf die symbolische Entschädigung.

Beide Seiten zeigten sich zufrieden mit dem Vergleich, schreibt das Wall Street Journal. Die Borings bezeichneten sie als "einen süßen Dollar der Rehabilitation". Ursprünglich hatten sie 25.000 US-Dollar von Google gefordert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 2,99€
  4. 33,49€

meoper 06. Dez 2010

ich wette der wahre Vergleich ist geheim und deutlich höher und darf nicht publik gemacht...

dumdideidum 06. Dez 2010

Der Punkt ist, je mehr Klagen Google für sich entscheiden kann, an unterschiedlichen...

Bouncy 06. Dez 2010

Genau, nicht alle über einen Kamm scheren aber im nächsten Satz gleich mal ganz Amerika...

Autor-Free 06. Dez 2010

Besserwisser und Leute die denken das(S) (S) (S) Sie es besser wissen will hier keiner!

Baron Münchhausen 05. Dez 2010

kt.


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /