Abo
  • Services:

Feeder für WebOS

Flinker Google-Reader-Client mit Komfortbedienung

Der Google-Reader-Client Feeder für WebOS ist in der Version 0.5.0 erschienen. Zu den Neuerungen zählen eine Suchfunktion, Feed-Benachrichtigungen und eine verbesserte Bedienung. Feeder zeichnet sich durch hohe Geschwindigkeit aus und lässt sich effizient bedienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Feeder
Feeder

Feeder synchronisiert Feeds mit Google Reader und ermöglicht es, aus der Applikation heraus neue Feeds zu abonnieren oder zu kündigen. Neue Feeds werden bei der nächsten Synchronisation im Google-Konto eingetragen, gelöschte Feeds entfernt. Die Reihenfolge der Feeds und Feed-Verzeichnisse lässt sich bequem durch Verschieben der Einträge verändern. Ein Feed-Verzeichnis zeigt wahlweise die einzelnen Feeds oder sammelt alle Einträge in einer Artikelübersicht, so dass mit einem Tippen alle Artikel eines Feed-Ordners geöffnet werden.

  • Feeder - Optionen
  • Feeder - Optionen
  • Feeder - Hauptbildschirm
  • Feeder - Artikelübersicht
  • Feeder - Artikelansicht
  • Feeder - geöffnetes Feed-Verzeichnis
Feeder - Hauptbildschirm
Stellenmarkt
  1. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
  2. Robert Bosch GmbH, Wittlich

In der Artikelübersicht können einzelne Beiträge als gelesen oder markiert gekennzeichnet werden, indem der Eintrag mit dem Finger nach rechts respektive links geschoben wird. Damit lässt sich ein Artikel bequem zum späteren Lesen markieren, ohne dass er erst geöffnet werden muss. In den Einstellungen gibt es zudem eine Option, die alle Artikel als gelesen markiert, sobald diese beim Scrollen aus dem Bildschirm geschoben werden.

Alternativ können alle Artikel in einem Feed per Knopfdruck als gelesen markiert werden. Auf Wunsch wird dabei die Übersicht gleich geschlossen, so dass der Nutzer nicht erst eine Ebene zurückspringen muss. Außer über den Synchronisieren-Knopf kann der Datenabgleich mit dem Google-Konto auch mit einer Wischbewegung im Gestenbereich angestoßen werden.

Unterstützung für Bad Kitty, Spaz, Relego und Spare Time

In der Artikeldarstellung wird der Link durch Tippen auf den Kopfbereich im Browser geöffnet und mit einem Fingerwisch zur Seite wird der vorherige oder nächste Artikel aufgerufen. In der Artikelansicht gibt es eine Reihe Optionen zur Weiterleitung. Einerseits gibt es den Weg via E-Mail und SMS. Andererseits werden Facebook, die Twitter-Clients Bad Kitty und Spaz sowie der Read-it-Later-Client Relego und der Instapaper-Client Spare Time unterstützt.

In die Version 0.5.0 wurde eine Benachrichtigungsfunktion integriert, die den Anwender auf ungelesene Feeds hinweist. Das gilt wahlweise für alle oder einzelne Feeds. Als weitere Verbesserung gibt es nun eine Suchfunktion, um bequem Artikel zu einem bestimmten Begriff zu finden. Ein kleines Suchfenster öffnet sich, sobald eine Eingabe erfolgt; der Suchtreffer wird farblich markiert.

Neue Funktionen in Feeders Kopfbereich

Im Querformat kann mit dem Gestenbereich nun analog zum WebOS-Browser seitenweise geblättert werden. Ein kurzes Tippen auf den Kopfbereich bewirkt immer einen Sprung zum Anfang der Liste. Wird der Kopfbereich etwas länger gedrückt, erscheint die Option, entweder nur die ungelesenen oder alle Artikel anzuzeigen. Feeder reagiert im Vergleich zu anderen WebOS-Google-Reader-Clients sehr zügig, der Nutzer kann sich schnell durch die Applikation navigieren.

Feeder 0.5.0 für WebOS gibt es in deutscher Sprache für 1,98 Euro im App Catalog. Ohne ein Google-Konto kann Feeder nicht verwendet werden. Eine Demo- oder Light-Version gibt es nicht.

Nachtrag vom 10. Dezember 2010

Der Anbieter von Feeder hat den Preis für die Applikation erhöht. Künftig verlangt er im App Catalog 2,99 Euro dafür. Eine Demo- oder Light-Version gibt es weiterhin nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. bei Alternate bestellen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Cyruss1989 07. Dez 2010

Same, App wurde auch gekauft und für ebenfalls gut befunden.

Axel Rose 06. Dez 2010

Wäre doch mal eher ne Meldung über WebOS wert, oder?: http://www.precentral.net/6-7...

Wunderlich 06. Dez 2010

Wenn es bei Golem einen WebOS-Fan gibt, freut mich dass, da ich WebOS selbst sehr gerne...

Reader oder Feeder 03. Dez 2010

Es gibt noch ein paar weitere Lite/Kostenlos-Reader für Google-Reader. Ich such einen der...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /