Abo
  • Services:

Elektromobilität

GE entwickelt einen Akku speziell für einen Elektrobus

Busse und Laster sind größer und schwerer als Personenfahrzeuge, deshalb brauchen sie auch einen besonderen Akku, sagt General Electric. Mitarbeiter des US-Mischkonzerns haben einen Energiespeicher entwickelt, der auf die Bedürfnisse von elektrisch angetriebenen Schwerfahrzeugen zugeschnitten ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektromobilität: GE entwickelt einen Akku speziell für einen Elektrobus

Sauber soll der Bus der Zukunft fahren. Im Rahmen eines von der US-Regierung initiierten Projekts ist ein Bus mit Elektroantrieb entwickelt worden. Der US-Mischkonzern General Electric (GE) hat einen speziellen Energiespeicher dafür gebaut, der aus zwei verschiedenen Akkutypen besteht.

Unterschiedliche Eigenschaften

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Der doppelte Akku besteht aus einem Lithium- und einem Natrium-Akku, die unterschiedliche Eigenschaften haben. Der Lithium-Akku kann zwar schnell viel Leistung zur Verfügung stellen oder speichern, dafür ist seine Speicherkapazität begrenzt. Der Natrium-Akku hingegen hat eine hohe Energiedichte, kann also viel Energie speichern. Er kann diese aber nicht schnell genug bereitstellen, um einen Bus zu beschleunigen.

Der doppelte Akku kombiniere die Eigenschaften seiner Komponenten, erklären die GE-Entwickler. Der Lithium-Akku beschleunige den Bus und speichere Bremsenergie, während der Natrium-Akku für eine große Reichweite sorge. Dieses System könne zudem dazu beitragen, die Kosten für den Akku zu senken, erklärt GE, da es möglich sei, günstigere Materialien zu verwenden. GE schätzt, dass diese Technik die Kosten für die Energiespeicher von Bussen oder Lastwagen um bis zu 20 Prozent senken könne. Um die Leistungsdaten des Kombi-Akkus zu erreichen, würde ein Akku, der nur auf einer Technik basiere, zudem deutlich größer ausfallen.

Schneller und weiter

Der Kombi-Akku wurde für das Hybrid-Transit-Bus-Projekt der US-Verkehrsbehörde Federal Transit Administration (FTA) entwickelt. Bei Testfahrten erreiche der Bus derzeit eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Die Reichweite betrage etwa 100 bis 130 km, schreibt Lembit Salasoo, der das Projekt bei GE leitet, auf Edison's Desk, dem Blog der GE-Forschungsabteilung. Ziele seien eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h und eine Reichweite von 160 km.

  • Elektrobus mit Kombi-Akku (Foto: GE)
Elektrobus mit Kombi-Akku (Foto: GE)

Der neuartige Akku ist vor allem für Busse und Laster gedacht. Die hätten wegen ihrer Größe und ihres Gewichts andere Anforderungen als ein Personenwagen, schreibt Salasoo. Es sei deshalb nicht klar, ob diese Technik auch auch für Letztere tauge. Derzeit prüften sie, ob eine Anwendung im Pkw technisch machbar und von den Kosten her sinnvoll sei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. ab 399€

Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /