Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität

GE entwickelt einen Akku speziell für einen Elektrobus

Busse und Laster sind größer und schwerer als Personenfahrzeuge, deshalb brauchen sie auch einen besonderen Akku, sagt General Electric. Mitarbeiter des US-Mischkonzerns haben einen Energiespeicher entwickelt, der auf die Bedürfnisse von elektrisch angetriebenen Schwerfahrzeugen zugeschnitten ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektromobilität: GE entwickelt einen Akku speziell für einen Elektrobus

Sauber soll der Bus der Zukunft fahren. Im Rahmen eines von der US-Regierung initiierten Projekts ist ein Bus mit Elektroantrieb entwickelt worden. Der US-Mischkonzern General Electric (GE) hat einen speziellen Energiespeicher dafür gebaut, der aus zwei verschiedenen Akkutypen besteht.

Unterschiedliche Eigenschaften

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Der doppelte Akku besteht aus einem Lithium- und einem Natrium-Akku, die unterschiedliche Eigenschaften haben. Der Lithium-Akku kann zwar schnell viel Leistung zur Verfügung stellen oder speichern, dafür ist seine Speicherkapazität begrenzt. Der Natrium-Akku hingegen hat eine hohe Energiedichte, kann also viel Energie speichern. Er kann diese aber nicht schnell genug bereitstellen, um einen Bus zu beschleunigen.

Der doppelte Akku kombiniere die Eigenschaften seiner Komponenten, erklären die GE-Entwickler. Der Lithium-Akku beschleunige den Bus und speichere Bremsenergie, während der Natrium-Akku für eine große Reichweite sorge. Dieses System könne zudem dazu beitragen, die Kosten für den Akku zu senken, erklärt GE, da es möglich sei, günstigere Materialien zu verwenden. GE schätzt, dass diese Technik die Kosten für die Energiespeicher von Bussen oder Lastwagen um bis zu 20 Prozent senken könne. Um die Leistungsdaten des Kombi-Akkus zu erreichen, würde ein Akku, der nur auf einer Technik basiere, zudem deutlich größer ausfallen.

Schneller und weiter

Der Kombi-Akku wurde für das Hybrid-Transit-Bus-Projekt der US-Verkehrsbehörde Federal Transit Administration (FTA) entwickelt. Bei Testfahrten erreiche der Bus derzeit eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Die Reichweite betrage etwa 100 bis 130 km, schreibt Lembit Salasoo, der das Projekt bei GE leitet, auf Edison's Desk, dem Blog der GE-Forschungsabteilung. Ziele seien eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h und eine Reichweite von 160 km.

  • Elektrobus mit Kombi-Akku (Foto: GE)
Elektrobus mit Kombi-Akku (Foto: GE)

Der neuartige Akku ist vor allem für Busse und Laster gedacht. Die hätten wegen ihrer Größe und ihres Gewichts andere Anforderungen als ein Personenwagen, schreibt Salasoo. Es sei deshalb nicht klar, ob diese Technik auch auch für Letztere tauge. Derzeit prüften sie, ob eine Anwendung im Pkw technisch machbar und von den Kosten her sinnvoll sei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. (-78%) 2,20€
  3. 3,99€
  4. 0,49€

Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    •  /