Abo
  • IT-Karriere:

Canonical

Ubuntu-Cloud für Windows

Der Speicherdienst in der Ubuntu-Cloud soll auch Windows-Anwendern zur Verfügung gestellt werden. Eine Vorabversion der Client-Software für Windows ermöglicht zunächst den Austausch von Dateien zwischen Windows und Ubuntu.

Artikel veröffentlicht am ,
Canonical: Ubuntu-Cloud für Windows

Der Windows-Client zum Zugriff auf die Ubuntu-Cloud steht gegenwärtig als Betaversion zur Verfügung und ist auf den Tausch von Daten beschränkt. In der finalen Version sollen auch Kontakte und Bookmarks zwischen Windows und Ubuntu synchronisiert werden können. Anwender können sich als Betatester mit ihrem Ubuntu-One-Zugang anmelden. Der Client legt bei der Installation den Ordner "Ubuntu One" im Dokumentenverzeichnis des jeweiligen Benutzers an. Dort werden die synchronisierten Daten abgelegt.

  • Ubuntu-One-Client für Windows
  • Ubuntu-One-Client für Windows
  • Ubuntu-One-Client für Windows
  • Ubuntu-One-Client für Windows
  • Ubuntu-One-Client für Windows
  • Ubuntu-One-Client für Windows
Ubuntu-One-Client für Windows
Stellenmarkt
  1. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  2. Hays AG, Fürth

Mit Ubuntu One eröffnete Canonical 2009 den Cloud-Service zunächst nur für Ubuntu-Benutzer. In der kleinsten Variante stehen dem Benutzer kostenlos 2 GByte Speicherplatz zur Verfügung. Der Client für Ubuntu verbindet sich mit dem Onlinespeicher und ermöglicht den Austausch von Daten und die Synchronisierung von Browser-Bookmarks Kontaktdaten. In der Wolke werden die Daten in der Datenbank CouchDB gespeichert. Inzwischen gibt es auch Clients für Android sowie für Apples iPhone und iPad, die mit einer kostenpflichtigen Erweiterung des Speicherplatzes ausgegeben werden.

Nutzer können den Speicherplatz in Ubuntu One mit Paketen zu 20 GByte erhöhen. Jedes Paket kostet 2,99 US-Dollar im Monat oder 29,99 US-Dollar jährlich. Der Ubuntu-One-Mobile-Dienst, der unter anderem auch das Streamen von gekaufter Musik auf mobile Geräte mit Android oder von Apple bietet, kostet 3,99 US-Dollar monatlich oder 39,99 US-Dollar im Jahr. Der Preis beinhaltet keinen zusätzlichen Onlinespeicher, er muss separat gebucht werden.

Der Windows-Client läuft unter Windows XP mit SP3 oder höher. Zusätzlich setzt die Software das .Net-Framework in Version 4 und die aktuelle Version 4.5 des Windows-Installers voraus. [von Alexander Rudolf Syska und Jörg Thoma]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. 127,99€ (Bestpreis!)

Dupki3 08. Dez 2010

kein Mensch kennt Ubuntu ?? Tja, schlechte Ware braucht sehr gute Werbung - wie...

mw88 06. Dez 2010

http://de.wikipedia.org/wiki/Rsync Dazu gibt es auch GUIs falls nötig...

_Atze 05. Dez 2010

frag' ich mich auch schon die ganze zeit, was das ganze cloud-zeugs soll... MfG _Atze

QDOS 05. Dez 2010

theoretisch müsste SkyDrive mit WebDav einbindbar sein - Office macht ja auch nichts...

Catbert 05. Dez 2010

Ohne mir das Ding jetzt näher angeschaut zu haben, aber gibt es das auch mit der...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /