Abo
  • Services:

Canonical

Ubuntu-Cloud für Windows

Der Speicherdienst in der Ubuntu-Cloud soll auch Windows-Anwendern zur Verfügung gestellt werden. Eine Vorabversion der Client-Software für Windows ermöglicht zunächst den Austausch von Dateien zwischen Windows und Ubuntu.

Artikel veröffentlicht am ,
Canonical: Ubuntu-Cloud für Windows

Der Windows-Client zum Zugriff auf die Ubuntu-Cloud steht gegenwärtig als Betaversion zur Verfügung und ist auf den Tausch von Daten beschränkt. In der finalen Version sollen auch Kontakte und Bookmarks zwischen Windows und Ubuntu synchronisiert werden können. Anwender können sich als Betatester mit ihrem Ubuntu-One-Zugang anmelden. Der Client legt bei der Installation den Ordner "Ubuntu One" im Dokumentenverzeichnis des jeweiligen Benutzers an. Dort werden die synchronisierten Daten abgelegt.

  • Ubuntu-One-Client für Windows
  • Ubuntu-One-Client für Windows
  • Ubuntu-One-Client für Windows
  • Ubuntu-One-Client für Windows
  • Ubuntu-One-Client für Windows
  • Ubuntu-One-Client für Windows
Ubuntu-One-Client für Windows
Stellenmarkt
  1. Wilken GmbH, Greven
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln

Mit Ubuntu One eröffnete Canonical 2009 den Cloud-Service zunächst nur für Ubuntu-Benutzer. In der kleinsten Variante stehen dem Benutzer kostenlos 2 GByte Speicherplatz zur Verfügung. Der Client für Ubuntu verbindet sich mit dem Onlinespeicher und ermöglicht den Austausch von Daten und die Synchronisierung von Browser-Bookmarks Kontaktdaten. In der Wolke werden die Daten in der Datenbank CouchDB gespeichert. Inzwischen gibt es auch Clients für Android sowie für Apples iPhone und iPad, die mit einer kostenpflichtigen Erweiterung des Speicherplatzes ausgegeben werden.

Nutzer können den Speicherplatz in Ubuntu One mit Paketen zu 20 GByte erhöhen. Jedes Paket kostet 2,99 US-Dollar im Monat oder 29,99 US-Dollar jährlich. Der Ubuntu-One-Mobile-Dienst, der unter anderem auch das Streamen von gekaufter Musik auf mobile Geräte mit Android oder von Apple bietet, kostet 3,99 US-Dollar monatlich oder 39,99 US-Dollar im Jahr. Der Preis beinhaltet keinen zusätzlichen Onlinespeicher, er muss separat gebucht werden.

Der Windows-Client läuft unter Windows XP mit SP3 oder höher. Zusätzlich setzt die Software das .Net-Framework in Version 4 und die aktuelle Version 4.5 des Windows-Installers voraus. [von Alexander Rudolf Syska und Jörg Thoma]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. 59,79€ inkl. Rabatt

Dupki3 08. Dez 2010

kein Mensch kennt Ubuntu ?? Tja, schlechte Ware braucht sehr gute Werbung - wie...

mw88 06. Dez 2010

http://de.wikipedia.org/wiki/Rsync Dazu gibt es auch GUIs falls nötig...

_Atze 05. Dez 2010

frag' ich mich auch schon die ganze zeit, was das ganze cloud-zeugs soll... MfG _Atze

QDOS 05. Dez 2010

theoretisch müsste SkyDrive mit WebDav einbindbar sein - Office macht ja auch nichts...

Catbert 05. Dez 2010

Ohne mir das Ding jetzt näher angeschaut zu haben, aber gibt es das auch mit der...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /