Abo
  • Services:

TurboHercules

Microsoft investiert in Open-Source-Unternehmen

Microsoft hat in aller Stille in das Open-Source-Unternehmen TurboHercules investiert. Die französische Firma will mit Hercules, einem quelloffenen Emulator für IBM-Mainframe-Betriebssysteme, Geld verdienen. Vor der Europäischen Kommission streitet Microsoft deshalb mit Big Blue.

Artikel veröffentlicht am ,
TurboHercules: Microsoft investiert in Open-Source-Unternehmen

Microsoft hat Anteile an dem französischen Open-Source-Unternehmen TurboHercules gekauft. "Microsoft hat einen Betrag in unser Unternehmen investiert", gab die Firma in Paris bekannt. Angaben zur Höhe der Einlage wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Microsoft sagte der Tageszeitung Le Monde: "Microsoft teilt die Ansicht von TurboHercules, dass mehr Offenheit und Wahlfreiheit für die Kunden auf dem Mainframe-Markt nötig ist. Kunden sagen uns, dass sie eine bessere Interoperabilität der Mainframe-Plattformen wünschen, Windows Server eingeschlossen. Aus diesem Grund investieren wir weiterhin in Unternehmen wie TurboHercules, die solche Lösungen für unsere gemeinsamen Kunden entwickeln." Microsoft hat bereits einigen Firmen Geld gegeben, die IBM im Geschäftsfeld Mainframe-Software angreifen.

Hercules ist ein Emulator für IBM-Mainframe-Betriebssysteme, mit dem Programme, die für IBM-Großrechner geschrieben wurden, auf PC-Hardware laufen. Projektgründer Roger Bowler wollte eine Lizenzvereinbarung mit IBM treffen, was IBM jedoch abgelehnt hat. Der IT-Konzern habe viele Jahre Entwicklungszeit und Milliarden US-Dollar in die z-Architektur investiert. Hercules emuliere signifikante Teile von IBMs proprietärem Befehlssatz, wodurch viele von IBM gehaltene Patente verletzt würden, erklärte IBM.

Am 26. Juli 2010 leitete die Europäische Kommission zwei Wettbewerbsverfahren gegen IBM ein. Eine der Untersuchungen ging auf Beschwerden der Emulator-Softwareanbieter T3 und TurboHercules zurück, die dem Konzern vorwarfen, IBM kopple seine Mainframe-Hardware an sein Mainframe-Betriebssystem. In den Beschwerden wird geltend gemacht, dass dadurch Anbieter von Emulationstechnologie verdrängt würden, die es Nutzern ermöglichen könnte, grundlegende Anwendungen auf nicht von IBM stammender Hardware auszuführen. Für neue Hardware und Betriebssysteme für Großrechner würden 2009 weltweit rund 8,5 Milliarden Euro und im Europäischen Wirtschaftsraum rund 3 Milliarden Euro ausgegeben, erklärte die Wettbewerbsbehörde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Ivan Villanueva 06. Dez 2010

Microsoft geht es evtl. nur darum, IBM als Beispiel zu aergern. Mit anderen Woertern...

kurzer Weg 04. Dez 2010

Das können Firmen wohl gut untereinander regeln. Bei Numerik wird grundsätzlich doppelt...

nicoledos 03. Dez 2010

Mehr offenheit notwendig? Simme ich zu. Dann sollte MS aber auch etwas Geld für ReactOS...


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /