Abo
  • IT-Karriere:

TurboHercules

Microsoft investiert in Open-Source-Unternehmen

Microsoft hat in aller Stille in das Open-Source-Unternehmen TurboHercules investiert. Die französische Firma will mit Hercules, einem quelloffenen Emulator für IBM-Mainframe-Betriebssysteme, Geld verdienen. Vor der Europäischen Kommission streitet Microsoft deshalb mit Big Blue.

Artikel veröffentlicht am ,
TurboHercules: Microsoft investiert in Open-Source-Unternehmen

Microsoft hat Anteile an dem französischen Open-Source-Unternehmen TurboHercules gekauft. "Microsoft hat einen Betrag in unser Unternehmen investiert", gab die Firma in Paris bekannt. Angaben zur Höhe der Einlage wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. novacare GmbH, Bad Dürkheim
  2. KfW Bankengruppe, Berlin

Microsoft sagte der Tageszeitung Le Monde: "Microsoft teilt die Ansicht von TurboHercules, dass mehr Offenheit und Wahlfreiheit für die Kunden auf dem Mainframe-Markt nötig ist. Kunden sagen uns, dass sie eine bessere Interoperabilität der Mainframe-Plattformen wünschen, Windows Server eingeschlossen. Aus diesem Grund investieren wir weiterhin in Unternehmen wie TurboHercules, die solche Lösungen für unsere gemeinsamen Kunden entwickeln." Microsoft hat bereits einigen Firmen Geld gegeben, die IBM im Geschäftsfeld Mainframe-Software angreifen.

Hercules ist ein Emulator für IBM-Mainframe-Betriebssysteme, mit dem Programme, die für IBM-Großrechner geschrieben wurden, auf PC-Hardware laufen. Projektgründer Roger Bowler wollte eine Lizenzvereinbarung mit IBM treffen, was IBM jedoch abgelehnt hat. Der IT-Konzern habe viele Jahre Entwicklungszeit und Milliarden US-Dollar in die z-Architektur investiert. Hercules emuliere signifikante Teile von IBMs proprietärem Befehlssatz, wodurch viele von IBM gehaltene Patente verletzt würden, erklärte IBM.

Am 26. Juli 2010 leitete die Europäische Kommission zwei Wettbewerbsverfahren gegen IBM ein. Eine der Untersuchungen ging auf Beschwerden der Emulator-Softwareanbieter T3 und TurboHercules zurück, die dem Konzern vorwarfen, IBM kopple seine Mainframe-Hardware an sein Mainframe-Betriebssystem. In den Beschwerden wird geltend gemacht, dass dadurch Anbieter von Emulationstechnologie verdrängt würden, die es Nutzern ermöglichen könnte, grundlegende Anwendungen auf nicht von IBM stammender Hardware auszuführen. Für neue Hardware und Betriebssysteme für Großrechner würden 2009 weltweit rund 8,5 Milliarden Euro und im Europäischen Wirtschaftsraum rund 3 Milliarden Euro ausgegeben, erklärte die Wettbewerbsbehörde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...

Ivan Villanueva 06. Dez 2010

Microsoft geht es evtl. nur darum, IBM als Beispiel zu aergern. Mit anderen Woertern...

kurzer Weg 04. Dez 2010

Das können Firmen wohl gut untereinander regeln. Bei Numerik wird grundsätzlich doppelt...

nicoledos 03. Dez 2010

Mehr offenheit notwendig? Simme ich zu. Dann sollte MS aber auch etwas Geld für ReactOS...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /