Abo
  • Services:

Milo

eBay kauft Suchmaschinenbetreiber

EBay kauft das Startup Milo. Das Unternehmen bietet über das Internet Zugang zum realen Warenbestand im Einzelhandel. Dem Kunden bleibt so die zeitraubende Suche nach einem Artikel erspart.

Artikel veröffentlicht am ,
Milo-Logo (Abbildung: Milo)
Milo-Logo (Abbildung: Milo)

EBay kauft die lokale Einkaufssuchmaschine Milo, die den Warenbestand in Ladengeschäften in US-Städten im Web durchsuchbar macht. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart, wie eBay gestern mitteilte. Das Magazin Business Insider berichtet aus informierten Kreisen, dass der Kaufpreis 75 Millionen US-Dollar betragen habe. Milo erhielt circa 5 Millionen US-Dollar Risikokapital von Investoren.

Stellenmarkt
  1. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  2. WBS GRUPPE, Berlin

Milo hat Schnittstellen für die Warenwirtschaftssysteme der Einzelhandelsunternehmen entwickelt. Ziel des Unternehmens sei es, alle Warenbestände im US-Einzelhandel in Echtzeit im Web durchsuchbar zu machen.

EBay kann in seinem Kerngeschäft mit Onlineauktionen kaum noch wachsen und sucht deshalb neue Geschäftsfelder. EBays Cheftechniker Mark Carges sagte, Milos Technologie erlaube dem E-Commerce-Konzern, seinen Nutzern die Angebote in Geschäften in ihrer Umgebung anzuzeigen. Das Auktionsgeschäft von eBay könne mit den Ladengeschäften verbunden werden, indem online ersteigerte Produkte im nächsten Laden abgeholt würden. Nutzer könnten auch Kleidung in Geschäften anprobieren, um sie dann online billiger zu kaufen. Sie könnten auch Testberichte anderer Konsumenten lesen. Carges sagte, die Daten aus Milo würden über die nächsten zwölf Monate in die eBay-Webplattform und in mobile Apps integriert. Verschiedene Modelle, um mit den Warenbestandsdaten Geld zu verdienen, würden entwickelt und ausprobiert.

Im Juni 2010 kaufte eBay Redlaser, eine iPhone-Applikation zum Scannen von Strichcodes an Packungen und von Preisschildern. Der Auktionsplattformbetreiber übernahm die Software vom Hersteller Occipital. Laut Occipital wurde die App bis zu der Übernahme über zwei Millionen Mal heruntergeladen. Fotografierte EAN-Codes werden von Redlaser über eine automatische Suche mit Preisangaben im Internet verglichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 225€
  3. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  4. 169,90€ + Versand

ichunddu 03. Dez 2010

Was ist EBay? :D

w 03. Dez 2010

Der Hund.

ama bay 03. Dez 2010

Die Aufkäufe von Paypal, Skype, IMDB, DMOZ, ICQ,... oder auch Daimler-Chrysler u.ä...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /