Abo
  • Services:

Microsoft Research

Zozzle erkennt zuverlässig Javascript-Schadsoftware

Das Forschungsprojekt Zozzle ist mit Training in der Lage, Javascript-Schadcode an für einen Angriff typischen Merkmalen zu erkennen. Dabei stört sich Zozzle auch nicht an Codeverschleierung oder an neuartigen Angriffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Research: Zozzle erkennt zuverlässig Javascript-Schadsoftware

Zozzle ist ein von Microsoft Research entwickeltes Werkzeug, das in einem Browser platziert wird und dort Javascript-basierten Schadcode erkennt. Damit Schadcode gut erkannt wird, muss der Code allerdings in lesbarer Form vorliegen. Verschleierter Programmcode (obfuscated code) würde die Erkennung erschweren. Die Technik der Verschleierung wird nicht nur bei Schadcode verwendet, sondern auch bei normalem Code.

  • Zozzle im Vergleich zu Nozzle und Googles Safebrowsing
Zozzle im Vergleich zu Nozzle und Googles Safebrowsing
Stellenmarkt
  1. Rödl & Partner, Nürnberg
  2. Protea Networks GmbH, Unterhaching

Um dieses Problem zu umgehen, muss Zozzle in die Javascript-Engine eingebunden werden. Nach einer Phase des Trainings soll Zozzle zuverlässig funktionieren und eine Falsch-Positiv-Rate von einem Bruchteil eines Prozents haben. Das Training funktioniert ähnlich wie das Trainieren von Bayes-Spamfiltern mit Beispielen. In der Trainingsphase lernt Zozzle typische Erkennungsmerkmale in Javascript, die auf Schadcode schließen lassen. Signaturen und entsprechende Signaturupdates sind also nicht notwendig.

Zozzle unterscheidet sich von dem Tool Nozzle, das die Forscher ebenfalls betrachtet haben. Nozzle schaut sich das Verhalten des Javascript-Codes an und schließt so auf einen Angriff. Der Overhead von Zozzle beim Betrachten von Javascript soll bei 2 bis 5 ms liegen und lässt damit Nozzle bei größeren Javascript-Dateien hinter sich. Nozzle hat den Forschern zufolge einen Overhead von zehn Prozent und mehr, der auf die eigentliche Codelaufzeit draufgeschlagen werden muss.

Die Forscher geben allerdings zu, dass es Angreifern gelingen könnte, Schadcode so anzupassen, dass er von Zozzle nicht mehr erkannt wird. Das Hauptaugenmerk der Entwicklung liegt aber bei einem Schadcodeerkenner mit besonders niedriger Last für den Rechner und sehr wenigen Falsch-Positiven (false positive), also der versehentlichen Klassifizierung von harmlosem Javascript-Code als Schadcode.

Tests von Zozzle im Vergleich zu Nozzle und Googles Safe Browsing zeigen ein hohes Potenzial. Alle Fälle, die Nozzle entdeckt hat, deckt auch Zozzle ab. Googles Lösung erkennt immerhin 80 Prozent der Nozzle-Fälle. Interessanter ist jedoch, dass Nozzle selbst nur ein Prozent der Angriffe erkannt hat. Google erkennt mit seiner Blacklist 30 Prozent der Angriffe, Zozzle kommt auf 69 Prozent. Von allen Angriffen werden 17 Prozent sowohl von Google als auch von Zozzle erkannt. Die beiden Werkzeuge ergänzen sich also. Googles Blacklist hat allerdings auch Seiten gelistet, die Teil eines Malware-Netzwerks sind, auf denen aber kein tatsächlicher Schadcode gefunden wurde. Zozzle hat aber auch einige Angriffe schlicht übersehen. Andere Angriffe wurden für Zozzle nicht aktiv, weil sie nur bestimmte Browser betreffen.

Zozzle ist noch im Forschungsstadium. Die Entwickler glauben, dass immer noch viel Arbeit vor ihnen liegt, bis sie Javascript präzise klassifizieren können. Zozzle kann sowohl in Browsern eingesetzt werden als auch im Offline-Crawler, der bei der Erstellung von Blacklisten hilft. Angaben zu einer möglichen Veröffentlichung der Software machen die Forscher nicht.

Weitere Informationen zu Zozzle stehen in dem PDF-Research-Paper von Microsoft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. 53,99€
  3. (-58%) 24,99€
  4. 3,99€

neue rules... 03. Dez 2010

Ja. Nett wäre aber auch wenn web.de hotmail usw. zusammenarbeiten würden. !und! wenn man...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /