Abo
  • Services:

Microsoft Research

Zozzle erkennt zuverlässig Javascript-Schadsoftware

Das Forschungsprojekt Zozzle ist mit Training in der Lage, Javascript-Schadcode an für einen Angriff typischen Merkmalen zu erkennen. Dabei stört sich Zozzle auch nicht an Codeverschleierung oder an neuartigen Angriffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Research: Zozzle erkennt zuverlässig Javascript-Schadsoftware

Zozzle ist ein von Microsoft Research entwickeltes Werkzeug, das in einem Browser platziert wird und dort Javascript-basierten Schadcode erkennt. Damit Schadcode gut erkannt wird, muss der Code allerdings in lesbarer Form vorliegen. Verschleierter Programmcode (obfuscated code) würde die Erkennung erschweren. Die Technik der Verschleierung wird nicht nur bei Schadcode verwendet, sondern auch bei normalem Code.

  • Zozzle im Vergleich zu Nozzle und Googles Safebrowsing
Zozzle im Vergleich zu Nozzle und Googles Safebrowsing
Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Rhenus Office Systems GmbH, Holzwickede

Um dieses Problem zu umgehen, muss Zozzle in die Javascript-Engine eingebunden werden. Nach einer Phase des Trainings soll Zozzle zuverlässig funktionieren und eine Falsch-Positiv-Rate von einem Bruchteil eines Prozents haben. Das Training funktioniert ähnlich wie das Trainieren von Bayes-Spamfiltern mit Beispielen. In der Trainingsphase lernt Zozzle typische Erkennungsmerkmale in Javascript, die auf Schadcode schließen lassen. Signaturen und entsprechende Signaturupdates sind also nicht notwendig.

Zozzle unterscheidet sich von dem Tool Nozzle, das die Forscher ebenfalls betrachtet haben. Nozzle schaut sich das Verhalten des Javascript-Codes an und schließt so auf einen Angriff. Der Overhead von Zozzle beim Betrachten von Javascript soll bei 2 bis 5 ms liegen und lässt damit Nozzle bei größeren Javascript-Dateien hinter sich. Nozzle hat den Forschern zufolge einen Overhead von zehn Prozent und mehr, der auf die eigentliche Codelaufzeit draufgeschlagen werden muss.

Die Forscher geben allerdings zu, dass es Angreifern gelingen könnte, Schadcode so anzupassen, dass er von Zozzle nicht mehr erkannt wird. Das Hauptaugenmerk der Entwicklung liegt aber bei einem Schadcodeerkenner mit besonders niedriger Last für den Rechner und sehr wenigen Falsch-Positiven (false positive), also der versehentlichen Klassifizierung von harmlosem Javascript-Code als Schadcode.

Tests von Zozzle im Vergleich zu Nozzle und Googles Safe Browsing zeigen ein hohes Potenzial. Alle Fälle, die Nozzle entdeckt hat, deckt auch Zozzle ab. Googles Lösung erkennt immerhin 80 Prozent der Nozzle-Fälle. Interessanter ist jedoch, dass Nozzle selbst nur ein Prozent der Angriffe erkannt hat. Google erkennt mit seiner Blacklist 30 Prozent der Angriffe, Zozzle kommt auf 69 Prozent. Von allen Angriffen werden 17 Prozent sowohl von Google als auch von Zozzle erkannt. Die beiden Werkzeuge ergänzen sich also. Googles Blacklist hat allerdings auch Seiten gelistet, die Teil eines Malware-Netzwerks sind, auf denen aber kein tatsächlicher Schadcode gefunden wurde. Zozzle hat aber auch einige Angriffe schlicht übersehen. Andere Angriffe wurden für Zozzle nicht aktiv, weil sie nur bestimmte Browser betreffen.

Zozzle ist noch im Forschungsstadium. Die Entwickler glauben, dass immer noch viel Arbeit vor ihnen liegt, bis sie Javascript präzise klassifizieren können. Zozzle kann sowohl in Browsern eingesetzt werden als auch im Offline-Crawler, der bei der Erstellung von Blacklisten hilft. Angaben zu einer möglichen Veröffentlichung der Software machen die Forscher nicht.

Weitere Informationen zu Zozzle stehen in dem PDF-Research-Paper von Microsoft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 119,99€
  2. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)
  3. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  4. 263,99€

neue rules... 03. Dez 2010

Ja. Nett wäre aber auch wenn web.de hotmail usw. zusammenarbeiten würden. !und! wenn man...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /