Arsen statt Phosphor

Wissenschaftler entdecken ungewöhnliche Lebensform

Wissenschaftler haben in einem See in Kalifornien ein Bakterium entdeckt, dessen Chemie sich von der aller anderen Lebensformen auf der Erde unterscheidet. Sie werten das als Hinweis darauf, dass außerirdisches Leben andere chemische Grundlagen haben kann als das auf der Erde.

Artikel veröffentlicht am ,
Arsen statt Phosphor: Wissenschaftler entdecken ungewöhnliche Lebensform

US-Wissenschaftler haben in einem See im US-Bundesstaat Kalifornien ein Bakterium gefunden, das eine andere chemische Grundlage hat als alle anderen Lebensformen auf der Erde, berichten sie im US-Fachmagazin Science. Es gibt damit einen Einblick, wie außerirdisches Leben aussehen könnte.

Gemeinsame Chemie

Stellenmarkt
  1. Datenmodellierer / Data Engineer (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. IT-System Engineer (m/w/d) Application Management
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Auf der Erde leben die unterschiedlichsten Lebensformen in den unterschiedlichsten Lebensräumen. Doch eins eint sämtliche Lebensformen von den Schwarzen Rauchern auf dem mittelatlantischen Rücken in 3.000 Meter Tiefe bis zu den Hochgebirgen, von den kargen Wüsten bis zu den üppigen Regenwäldern: Sie bestehen aus den gleichen sechs chemischen Elementen - Kohlenstoff, Sauerstoff, Wasserstoff, Stickstoff, Schwefel und Phosphor, kurz: COHNSP. Phosphor ist ein wichtiger Bestandteil der Desoxyribonukleinsäure (DNA), die die Erbinformation trägt, sowie des Adenosintriphosphats (ATP), einem Energielieferanten für die Zellen.

Im Mono Lake im Osten Kaliforniens haben Wissenschaftler jetzt ein Bakterium gefunden, das dieser Formel widerspricht. Der Mono Lake ist kein besonders gemütliches Gewässer. Er hat einen hohen Gehalt an Alkali, Salz und Arsen. Ein Bewohner, das Bakterium Gamaproteobacteria oder GFAJ-1, hat sich offensichtlich diesen Bedingungen hervorragend angepasst. Bei seiner Analyse entdeckten die Wissenschaftler, dass GFAJ-1 in der Lage ist, Arsen als Zellbaustoff einzusetzen. "Wir wissen, dass einige Mikroben Arsen 'atmen' können, aber wir haben hier eine Mikrobe gefunden, die etwas Neues tut: Sie baut Teile von sich aus Arsen", erklärt die NASA-Astrobiologin Felisa Wolfe-Simon.

Arsen im Erbgut

Die Wissenschaftler züchteten Kulturen der Bakterien aus dem Mono Lake im Labor. Bekamen sie genug Phosphor, wuchsen und gediehen sie erwartungsgemäß. Doch sie stellten das Wachstum auch nicht ein, als sie statt Phosphor Arsen bekamen. GFAJ-1 versuchte nicht etwa, das hochgiftige Arsen loszuwerden. Es setzte das Halbmetall stattdessen als Zellbaustoff ein. Spektroskopische Untersuchungen ergaben, dass GFAJ-1 das Arsen in seine DNA einbaut, wo es das Phosphor ersetzt.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Noch hätten sie keine Erklärung dafür, wie das Bakterium das hochgiftige Arsen als Zellbaustein einsetzen könne, sagt Jennifer Pett-Ridge vom Lawrence Livermore National Laboratory. Es könne sich um eine vererbte Eigenschaft oder um einen einzigartigen Stoffwechsel handeln. Es könne aber auch sein, dass sich GFAJ-1 an seinen Lebensraum, der einen hohen Arsengehalt aufweise, besonders gut angepasst habe.

Außerirdisches Leben

Für die Wissenschaftler ist die Entdeckung dennoch bedeutsam, glaubten sie doch bisher, dass Leben nur auf der Basis der COHNSP-Formel möglich sei. "Der Stoffwechsel dieses Organismus' legt nahe, dass Leben auch auf der Basis von untypischen Elementen möglich sein könnte", resümiert Astrobiologin Wolfe-Simon. "Für Wissenschaftler, die nach Hinweisen auf Leben auf anderen Planeten suchen, ist das eine wichtige Erkenntnis."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Besserwisser01 06. Dez 2010

nein das war Napoleon und er starb an Arsenvergiftung

Newton 05. Dez 2010

@lolololololo: "In Newtons Mechanik" In Newtons Mechanik gibts auch Geschwindigkeiten > c

Besserwisser01 05. Dez 2010

Typisches Bild Zeitungs Nievau, es muss Bum machen damit es der Dau versteht... wenn ich...

Besserwisser01 05. Dez 2010

wenn ich an Evulution denke, Chemische Prozesse erschaffen giftiges Leben Giftiges Leben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Canyon Commuter On 7
Dieses E-Bike bringt uns ins Schwitzen

Der dezente Motor von Fazua und clevere Details machen das Commuter On 7 mitunter mehr zum Fahrrad als zum Pedelec - was uns im Test gefiel.

Canyon Commuter On 7: Dieses E-Bike bringt uns ins Schwitzen
Artikel
  1. Department of Energy: Tachyum will 20-Exaflops-Supercomputer bauen
    Department of Energy
    Tachyum will 20-Exaflops-Supercomputer bauen

    Auf Basis künftiger Prodigy-Chips soll ein System entstehen, das sehr schnell ist und für einen Supercomputer wenig Energie benötigt.

  2. Kickstarter: Magnetische Fahrradlichter mit Blinker laden drahtlos
    Kickstarter
    Magnetische Fahrradlichter mit Blinker laden drahtlos

    Die Lumos Firefly können über eine Lenkersteuerung oder App Blinker setzen und an vielen Stellen montiert werden. Zudem laden sie drahtlos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /