Abo
  • Services:

Arsen statt Phosphor

Wissenschaftler entdecken ungewöhnliche Lebensform

Wissenschaftler haben in einem See in Kalifornien ein Bakterium entdeckt, dessen Chemie sich von der aller anderen Lebensformen auf der Erde unterscheidet. Sie werten das als Hinweis darauf, dass außerirdisches Leben andere chemische Grundlagen haben kann als das auf der Erde.

Artikel veröffentlicht am ,
Arsen statt Phosphor: Wissenschaftler entdecken ungewöhnliche Lebensform

US-Wissenschaftler haben in einem See im US-Bundesstaat Kalifornien ein Bakterium gefunden, das eine andere chemische Grundlage hat als alle anderen Lebensformen auf der Erde, berichten sie im US-Fachmagazin Science. Es gibt damit einen Einblick, wie außerirdisches Leben aussehen könnte.

Gemeinsame Chemie

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Auf der Erde leben die unterschiedlichsten Lebensformen in den unterschiedlichsten Lebensräumen. Doch eins eint sämtliche Lebensformen von den Schwarzen Rauchern auf dem mittelatlantischen Rücken in 3.000 Meter Tiefe bis zu den Hochgebirgen, von den kargen Wüsten bis zu den üppigen Regenwäldern: Sie bestehen aus den gleichen sechs chemischen Elementen - Kohlenstoff, Sauerstoff, Wasserstoff, Stickstoff, Schwefel und Phosphor, kurz: COHNSP. Phosphor ist ein wichtiger Bestandteil der Desoxyribonukleinsäure (DNA), die die Erbinformation trägt, sowie des Adenosintriphosphats (ATP), einem Energielieferanten für die Zellen.

Im Mono Lake im Osten Kaliforniens haben Wissenschaftler jetzt ein Bakterium gefunden, das dieser Formel widerspricht. Der Mono Lake ist kein besonders gemütliches Gewässer. Er hat einen hohen Gehalt an Alkali, Salz und Arsen. Ein Bewohner, das Bakterium Gamaproteobacteria oder GFAJ-1, hat sich offensichtlich diesen Bedingungen hervorragend angepasst. Bei seiner Analyse entdeckten die Wissenschaftler, dass GFAJ-1 in der Lage ist, Arsen als Zellbaustoff einzusetzen. "Wir wissen, dass einige Mikroben Arsen 'atmen' können, aber wir haben hier eine Mikrobe gefunden, die etwas Neues tut: Sie baut Teile von sich aus Arsen", erklärt die NASA-Astrobiologin Felisa Wolfe-Simon.

Arsen im Erbgut

Die Wissenschaftler züchteten Kulturen der Bakterien aus dem Mono Lake im Labor. Bekamen sie genug Phosphor, wuchsen und gediehen sie erwartungsgemäß. Doch sie stellten das Wachstum auch nicht ein, als sie statt Phosphor Arsen bekamen. GFAJ-1 versuchte nicht etwa, das hochgiftige Arsen loszuwerden. Es setzte das Halbmetall stattdessen als Zellbaustoff ein. Spektroskopische Untersuchungen ergaben, dass GFAJ-1 das Arsen in seine DNA einbaut, wo es das Phosphor ersetzt.

Noch hätten sie keine Erklärung dafür, wie das Bakterium das hochgiftige Arsen als Zellbaustein einsetzen könne, sagt Jennifer Pett-Ridge vom Lawrence Livermore National Laboratory. Es könne sich um eine vererbte Eigenschaft oder um einen einzigartigen Stoffwechsel handeln. Es könne aber auch sein, dass sich GFAJ-1 an seinen Lebensraum, der einen hohen Arsengehalt aufweise, besonders gut angepasst habe.

Außerirdisches Leben

Für die Wissenschaftler ist die Entdeckung dennoch bedeutsam, glaubten sie doch bisher, dass Leben nur auf der Basis der COHNSP-Formel möglich sei. "Der Stoffwechsel dieses Organismus' legt nahe, dass Leben auch auf der Basis von untypischen Elementen möglich sein könnte", resümiert Astrobiologin Wolfe-Simon. "Für Wissenschaftler, die nach Hinweisen auf Leben auf anderen Planeten suchen, ist das eine wichtige Erkenntnis."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 DIMM CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im Preisvergleich)
  2. 532,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 635,09€)
  3. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  4. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

Besserwisser01 06. Dez 2010

nein das war Napoleon und er starb an Arsenvergiftung

Newton 05. Dez 2010

@lolololololo: "In Newtons Mechanik" In Newtons Mechanik gibts auch Geschwindigkeiten > c

Besserwisser01 05. Dez 2010

Typisches Bild Zeitungs Nievau, es muss Bum machen damit es der Dau versteht... wenn ich...

Besserwisser01 05. Dez 2010

wenn ich an Evulution denke, Chemische Prozesse erschaffen giftiges Leben Giftiges Leben...

Besserwisser01 05. Dez 2010

oh ich bin mir sicher das so ein Bakterum in Arsenverseuchten Böden wirschaftlich von...


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

    •  /