• IT-Karriere:
  • Services:

Ruhe im Karton

USA verbieten laute Fernsehwerbung

Werbung darf im US-amerikanischen Fernsehen bald nicht mehr lauter als das restliche Fernsehprogramm sein. Der Kongress hat einen entsprechenden Gesetzesentwurf abgesegnet und zur Unterschrift an den US-Präsidenten Barack Obama weitergeleitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Commercial Advertisement Loudness Mitigation (CALM) Act soll US-Bürger vor unangenehm lauter Fernsehwerbung bewahren. Der Calm-Act hat bereits am 29. September 2010 den Senat und am 2. Dezember 2010 den Kongress passiert und liegt nun dem US-Präsidenten zur Unterschrift vor.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  2. BIG direkt gesund, Dortmund

Sobald Obama den Calm-Act unterschrieben hat und er in Kraft getreten ist, hat die Werbeindustrie ein Jahr Zeit, um mit technischen Mitteln die Lautstärke an das Fernsehprogramm anzupassen. Es darf dann keine hörbaren Unterschiede mehr in der Lautstärke geben.

Bereits seit 1960 waren bei der Federal Communications Commission (FCC) laut Anna G. Eshoo regelmäßig Beschwerden über zu laute Fernsehwerbung eingegangen. Die Politikerin ist Mitglied des US-Kongresses und hat den Calm-Act als Gesetzesentwurf eingebracht. Ihr erklärtes Ziel ist es, damit den Verbrauchern die Kontrolle über die Lautstärke im eigenen Zuhause wiederzugeben.

In Deutschland ist das Problem ebenfalls bekannt, aber noch nicht gebannt: In Werbepausen steigt die Lautstärke plötzlich merklich an und erfordert oft ein manuelles Nachregeln des Tons - oder technische Gegenmaßnahmen in AV-Receivern oder Geräten zur automatischen Lautstärkestabilisierung, beispielsweise Gefens GTV-VOLCONT-D. Vor allem wenn die zu laute Werbung ruhige Filme unterbricht oder in den Abendstunden trotz Nachtmodus des Receivers die Kinder aufzuwecken droht, wird sie zu einem Störfaktor und verlockt dazu, den Ton einfach abzuschalten.

Im Internet gibt es das Problem ebenfalls - mit sehr hoher Lautstärke abgemischte Werbeclips fallen über Kopfhörer besonders unangenehm auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

sl0w 05. Dez 2010

Ich frage mich sowieso nach dem Sinn des Fernsehers für arbeitendes Volk. Die Nachrichten...

Milber 04. Dez 2010

- fehlende Orthografie ist so ärgerlich wie überlaute Werbung - überlaute Werbung ist so...

Somian 04. Dez 2010

Ich verstehe nicht, was daran gut ist. Wieso muss so etwas reguliert werden? Wem es...

Somian 04. Dez 2010

So ziemlich jede BluRay die ich habe hat die originale Kino-Dynamic range bei der man...

psycho 04. Dez 2010

Wenn ich abends vor dem Fehrnseher einschlaf und durch die Werbung geweckt werde,dann...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
    In eigener Sache
    Aktiv werden für Golem.de

    Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

    1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
    2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
    3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

      •  /