Abo
  • Services:

Kernel-Entwicklung

Mehr Code von Embedded-Herstellern

Der Jahresbericht zur Linux-Kernel-Entwicklung offenbart, dass die Beiträge der Hersteller von Embedded-Systemen im letzten Jahr deutlich gestiegen sind. Weitaus mehr Änderungen des Linux-Kernels stammen aber weiterhin von unabhängigen Entwicklern.

Artikel veröffentlicht am ,
Kernel-Entwicklung: Mehr Code von Embedded-Herstellern

Laut dem Jahresbericht zur Entwicklung des Linux-Kernels ist die Beteiligung der Unternehmen gestiegen, die mobile und Embedded-Systeme herstellen. Darunter sind Nokia, AMD oder Samsung, die alle etwa ein Prozent der Code-Änderungen beitrugen. Fast 20 Prozent der Änderungen am Kernel im vergangenen Jahr kamen von unabhängigen Programmierern. Platz zwei belegt Red Hat mit 12,5 Prozent gefolgt von Intel mit fast acht Prozent. Novell und IBM liegen mit jeweils etwa sieben Prozent knapp dahinter. Damit bleiben die Beträge der drei Hauptsponsoren des Kernels gegenüber dem Vorjahr gleich.

Stellenmarkt
  1. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Der Bericht umfasst den Zeitraum zwischen dem Erscheinen des Linux-Kernels mit der Versionsnummer 2.6.30 im Juni 2009 und Kernel 2.6.35 im August 2010.

Die Studie nennt unterschiedliche Beweggründe der Firmen, sich an der Entwicklung des freien Kernels zu beteiligen. Einige Unternehmen nutzen den Kernel für ihre Produkte, ihre Beiträge sorgen dafür, dass der Linux-Kernel dort reibungslos läuft. Dazu gehören Hersteller von Serverhardware, etwa IBM und Intel, aber auch Hersteller von Embedded-Systemen, etwa Freescale oder MIPS. Die Linux-Distributionen Red Hat oder Suse (Novell) möchten viele neue Funktionen im Linux-Kernel sehen, damit sich ihr Softwareportfolio besser verkauft.

Die Studie belegt zudem, dass etwa 70 Prozent der etwa 1.000 Entwickler als Angestellte für ihre Arbeit an dem Linux-Kern bezahlt werden. Zu den aktivsten Entwicklern im vergangenen Jahr gehören Paul Mundt, Johannes Berg und Peter Zijlstra. Ausgerechnet der Name Linus Torvalds taucht in der Studie nicht in der Liste der aktivsten Entwickler auf. Seine Arbeit in der Koordination und Überwachung des Entwicklungsprozesses lasse sich nicht in Codezeilen messen, heißt es in der Studie.

Für den Bericht wurde der Quellcode des Linux-Kernels mit dem Werkzeug "Git Data Miner" analysiert. Die drei Autoren sind der Kernel-Entwickler und LWN-Gründer Jonathan Corbet, Kernel-Entwickler und Novell-Angestellter Greg Kroah-Hartman und Amanda McPherson von der Linux Foundation.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. (u. a. Pirates of the Caribbean 1-5 Box Blu-ray 26,97€, Iron Man Trilogie Blu-ray Collector's...

Trrrrrrrx 03. Dez 2010

Gerade im Embedded-Bereich ist Linux ja inzwischen nahezu alternativlos -- höchstens BSD...

neue regeln... 03. Dez 2010

Wenn StarMoney kein Update machen will na gut. Aber wenn man Hardware nicht nutzen...

code4food 03. Dez 2010

Dank an alle Kernelentwickler, die mein Linux möglich machen.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /