Abo
  • IT-Karriere:

Livingsocial

Amazon kauft großen Anteil an Sonderangebotsplattform

Amazon kauft für 175 Millionen US-Dollar Anteile an Livingsocial. Während Google bis zu sechs Milliarden US-Dollar für Groupon bietet, kann der E-Commerce-Konzern sich so Einfluss auf die Nummer 2 auf dem Markt für Gruppenrabatte im Internet sichern.

Artikel veröffentlicht am ,
Livingsocial: Amazon kauft großen Anteil an Sonderangebotsplattform

Amazon investiert 175 Millionen US-Dollar in die Sonderangebotsplattform Livingsocial. Weitere 8 Millionen US-Dollar erhalte Livingsocial von Lightspeed Venture Partners, gab das Unternehmen gestern in Washington bekannt. Bei Livingsocial können Internetnutzer Gutscheine für Sonderangebote in ihrer Stadt in virtuellen Gruppen günstiger einkaufen.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. AKDB, Regensburg

Das Startup ist ein Wettbewerber von Groupon, mit dem Google gerade Übernahmeverhandlungen führt. Der Internetkonzern soll bis zu 6 Milliarden US-Dollar für den Marktführer bieten. Livingsocial hat nach eigenen Angaben 10 Millionen Nutzer, Groupon verzeichnet 13 Millionen.

Livingsocial will im Jahr 2011 einen Umsatz von 500 Millionen US-Dollar generieren. "Um der größte Akteur im Bereich Local Commerce zu werden, gibt es keinen besseren Partner als Amazon", sagte Livingsocial-Chef Tim O'Shaughnessy. Das Unternehmen ist in Ländern wie den USA, Kanada, Großbritannien, Irland und Australien aktiv.

Das Blog des Wall Street Journals All Things Digital berichtet, dass die Verhandlungen zwischen Amazon und Livingsocial schon länger geführt würden. Das Management von Livingsocial wolle das Unternehmen aber lieber eigenständig weiterführen und erhoffe sich durch die milliardenschwere Übernahme von Groupon ein sehr gutes Wachstum. Mit dem Investment von Amazon steige der Wert von Livingsocial auf über eine Milliarde US-Dollar.

Im Juli 2010 hatte Amazon für 110 Millionen US-Dollar die E-Commerce-Plattform Woot aus Texas übernommen. Das Unternehmen setzt auf Angebote, die nur einen Tag Gültigkeit haben und besonders günstig sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)

halli 03. Dez 2010

Achso. Da ich nicht betroffen war, ist es mir nicht aufgefallen. ^^


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /