Abo
  • IT-Karriere:

Livingsocial

Amazon kauft großen Anteil an Sonderangebotsplattform

Amazon kauft für 175 Millionen US-Dollar Anteile an Livingsocial. Während Google bis zu sechs Milliarden US-Dollar für Groupon bietet, kann der E-Commerce-Konzern sich so Einfluss auf die Nummer 2 auf dem Markt für Gruppenrabatte im Internet sichern.

Artikel veröffentlicht am ,
Livingsocial: Amazon kauft großen Anteil an Sonderangebotsplattform

Amazon investiert 175 Millionen US-Dollar in die Sonderangebotsplattform Livingsocial. Weitere 8 Millionen US-Dollar erhalte Livingsocial von Lightspeed Venture Partners, gab das Unternehmen gestern in Washington bekannt. Bei Livingsocial können Internetnutzer Gutscheine für Sonderangebote in ihrer Stadt in virtuellen Gruppen günstiger einkaufen.

Stellenmarkt
  1. Compana Software GmbH, Feucht
  2. neubau kompass AG, München

Das Startup ist ein Wettbewerber von Groupon, mit dem Google gerade Übernahmeverhandlungen führt. Der Internetkonzern soll bis zu 6 Milliarden US-Dollar für den Marktführer bieten. Livingsocial hat nach eigenen Angaben 10 Millionen Nutzer, Groupon verzeichnet 13 Millionen.

Livingsocial will im Jahr 2011 einen Umsatz von 500 Millionen US-Dollar generieren. "Um der größte Akteur im Bereich Local Commerce zu werden, gibt es keinen besseren Partner als Amazon", sagte Livingsocial-Chef Tim O'Shaughnessy. Das Unternehmen ist in Ländern wie den USA, Kanada, Großbritannien, Irland und Australien aktiv.

Das Blog des Wall Street Journals All Things Digital berichtet, dass die Verhandlungen zwischen Amazon und Livingsocial schon länger geführt würden. Das Management von Livingsocial wolle das Unternehmen aber lieber eigenständig weiterführen und erhoffe sich durch die milliardenschwere Übernahme von Groupon ein sehr gutes Wachstum. Mit dem Investment von Amazon steige der Wert von Livingsocial auf über eine Milliarde US-Dollar.

Im Juli 2010 hatte Amazon für 110 Millionen US-Dollar die E-Commerce-Plattform Woot aus Texas übernommen. Das Unternehmen setzt auf Angebote, die nur einen Tag Gültigkeit haben und besonders günstig sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)

halli 03. Dez 2010

Achso. Da ich nicht betroffen war, ist es mir nicht aufgefallen. ^^


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

    •  /