• IT-Karriere:
  • Services:

Wikileaks offline

EveryDNS.net schaltet Wikileaks die Domain ab (Update)

Der DNS-Provider EveryDNS.net hostet nicht mehr die Domain wikileaks.org und verweist auf die anhaltenden DDoS-Angriffe auf die Whistleblower-Webseite. Zuvor hatte bereits Amazon Wikileaks von seinen Cloud-Servern geworfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikileaks offline: EveryDNS.net schaltet Wikileaks die Domain ab (Update)

EveryDNS.net hat bis 10 Uhr US-Ostküstenzeit (EST) am 2. Dezember 2010 die Domain wikileaks.org gehostet. Zu diesem Zeitpunkt habe EveryDNS.net die Domain abgeschaltet, teilt das Unternehmen mit. EveryDNS.net hatte das Domainhosting kostenlos zur Verfügung gestellt und begründet die Abschaltung mit Verstößen gegen die Nutzungsrichtlinien.

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. SIZ GmbH, Bonn

So heißt es in den Nutzungsbestimmungen von EveryDNS.net, Nutzer sollten andere Nutzer nicht beeinträchtigen. Doch das habe Wikileaks indirekt durch die anhaltenden DDoS-Angriffe auf die Whistleblower-Webseite getan. Die Angriffe hätten die Stabilität des Dienstes gefährdet, auf dem rund 500.000 weitere Domains gehostet werden.

Die Abschaltung der Domain hat EveryDNS.net Wikileaks am 1. Dezember um 10 Uhr per E-Mail, Twitter und die Chatfunktion der Wikileaks-Website mitgeteilt, also 24 Stunden vor Abschaltung. Derzeit ist Wikileaks nicht erreichbar. Schuld daran sei Wikileaks selbst, da es der Organisation nicht gelungen sei, einen neuen Anbieter zu finden, so EveryDNS.net.

Derweil hat sich auch Amazon zur Abschaltung der Wikileaks-Server zu Wort gemeldet. Demnach geht auch diese Abschaltung offiziell auf Verstöße gegen die Nutzungsrichtlinien zurück, nicht auf Druck der US-Regierung. Wikileaks verfügt nicht über alle Rechte an den veröffentlichten Inhalten. Zudem sei davon auszugehen, dass die Dokumente Menschen in Gefahr brächten, da sie aufgrund der großen Zahl nicht ausreichend geprüft sein könnten, zitiert das Wall Street Journal Amazon-Sprecher Drew Herdener.

Die Wikileaks-Webseite ist unter der IP-Adresse 46.59.1.2 weiterhin erreichbar. Die Cablegate-Dokumente sind derzeit unter statelogs.owni.fr zu finden und können via Bittorrent heruntergeladen werden.

Nachtrag vom 3. Dezember 2010, 10:40 Uhr:

Die Wikileaks-Website steht mittlerweile unter wikileaks.ch wieder zur Verfügung. "Wikileaks zieht in die Schweiz"; twittert die Organisation dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S10 128 GB für 555€ statt 599€ im Vergleich und Sony Xperia 10 21:9 64...
  2. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...
  3. 159€ (neuer Tiefpreis)
  4. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)

Brigitte111111111 19. Jan 2011

Hallo, finde ich eine gute Idee. Auch kann jeder der will somit Sympatien gegen die...

Alexander House 06. Jan 2011

An deiner Stelle würde ich versuchen mehr Leute zum Nachdenken zu bewegen. Die Menschen...

Unke 08. Dez 2010

bin dabie :D

unke 08. Dez 2010

Wikileaks in einem Stall in dem viel geschissen wird muss der Bauer auch oft...

FAITH 08. Dez 2010

schön, dass es in dieser gesellschaft noch wenige menschen gibt, die nichts verbergen...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /