Abo
  • Services:

Canon

A4-Einzugsscanner liest 40 Seiten pro Minute ein

Einen Dokumentenstapel mit 40 Seiten kann die neue Version des Einzugsscanners Canon Imageformula DR-3010C innerhalb einer Minute einlesen. Dabei erreicht er eine Graustufenauflösung von 300 dpi, die für die Archivierung und Texterkennung ausreichend ist. Wer in Farbe scannen will, muss eine Reduktion der Scangeschwindigkeit auf 30 Seiten pro Minute hinnehmen. Ein neues A3-Modell gibt es ebenfalls.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon: A4-Einzugsscanner liest 40 Seiten pro Minute ein

Der neue Canon DR-3010C kann auf Wunsch Vorder- und Rückseite der Blätter einlesen. Die maximale Auflösung des Scanners liegt bei 600 dpi. Der Canon DR-3010C kann nicht nur A4-Seiten, sondern auch Dokumente bis zu drei Metern Länge einziehen. Das Einzugsfach nimmt 50 Blatt auf.

  • Canon DR-3010C
  • Canon DR-3010C
  • Canon DR-3010C
  • Canon DR-6030C
Canon DR-3010C
Stellenmarkt
  1. ADAC Versicherung AG, München
  2. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg

Wer will, kann in einem Rutsch Farb- und Schwarz-Weiß-Scans erzeugen. Neben Adobe Acrobat 9 Standard liegt dem Gerät ein TWAIN-Treiber für Windows bei. Dazu kommen die Anwendungen Kofax VRS, Nuance Paperport SE sowie Nuance Omnipage SE (OCR-Software) und die Visitenkartenverwaltung Presto Bizcard Reader SE.

Bei geschlossenem Papiereinzugsfach misst das Gerät 31 x 29,2 x 19,7 cm. Der Canon DR-3010C soll ab Mitte Dezember 2010 für rund 1.100 Euro erhältlich sein.

Neben dem A4-Einzugsscanner stellte Canon mit dem DR-6030C auch einen Scanner für A3-Papier vor. Er soll Scangeschwindigkeiten von bis zu 60 Seiten pro Minute (80 Seiten pro Minute im Querformatmodus) bei 300 dpi im Graustufenmodus erreichen. Neben dem Standard-Scanweg verfügt das Gerät über einen geraden Papierweg, der sich für Karton eignet.

Der Canon DR-6030C soll rund 5.090 Euro kosten und ab sofort erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. ab 99,98€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

scanboy 03. Dez 2010

Das "Problem" sollte es bei halbwegs professionell eingestzten Scannern - zu denen dieser...

Witzversteher 03. Dez 2010

Mac und gut in einem Satz zu erwähnen, der war gut.

Turd 03. Dez 2010

Optische Auflösung von 160 dpi bzw. 287 dpi. Bisschen mickrig was?

WERBUNG 03. Dez 2010

GZ, der Scanner steht schon soooo lange in unseren Büros. Warum wird die Werbung nicht...

Rerun 03. Dez 2010

Vielleicht ist ja der gute alte Kopierer deshalb nicht einfach sinnlos. Bei dem hat man...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /