Abo
  • Services:

Spieletest Nail'd

Mit Motorrad und Quad durch Wald und Luft

Gewaltige Höhenunterschiede, weite Sprünge, wilde Natur: Statt auf Asphalt zu rasen, verbringen Rennfahrer in Nail'd mehr Zeit auf Waldböden oder in der Luft. Realismus spielt hier keine Rolle - schnelle Reflexe schon.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieletest Nail'd: Mit Motorrad und Quad durch Wald und Luft

Nur ein kurzes Tutorial, keine komplizierte Steuerung, kein ausgefeiltes Tricksystem: Nail'd schickt den Spieler ohne viel Schnickschnack sofort mit Motorrad oder Quad auf die unterschiedlichsten Strecken weltweit. Viel wichtiger als eine detaillierte Einarbeitung sind hier fixe Reaktionen - und der Verzicht auf jeglichen Simulations- oder Realismus-Anspruch.

Stellenmarkt
  1. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Gerast wird etwa nicht auf asphaltierten und abgegrenzten Rennkursen, sondern quer durch die Natur - mal durch ein Waldstück, mal mitten durch einen Nationalpark, unzählige Abkürzungsmöglichkeiten inklusive. Vorteil: Die Entwickler können glaubwürdig immer wieder überraschende Hindernisse platzieren - und dem Spieler so Aktionen in Sekundenschnelle abverlangen. Hinzu kommen gewaltige Höhenunterscheide: Ständig müssen große Abhänge heruntergerast werden, vor allem aber wird auch viel Zeit in der Luft verbracht. Gewaltige Sprünge sind die Regel, nicht die Ausnahme.

Motorräder sind schneller als Quads, dafür lassen sich die Vierräder deutlich besser durchs Gelände steuern. In eingeschränktem Rahmen sind zwar Einstellungen und Tuningoptionen etwa für Motoren und Reifen vorhanden, diese haben allerdings meist eher optische als fahrerische Auswirkungen. Überhaupt bietet Nail'd keine sonderlich große Spieltiefe: das Stuntsystem ist rudimentär, die Modi-Anzahl sehr übersichtlich, der Karrieremodus zum Freischalten neuer Strecken kaum spannend inszeniert, die Onlineoptionen sind sehr eingeschränkt.

  • Nail'd
  • Nail'd
  • Nail'd
  • Nail'd
  • Nail'd
  • Nail'd
  • Nail'd
  • Nail'd
  • Nail'd
  • Nail'd
  • Nail'd
Nail'd

Eindeutige Stärke von Nail'd ist dafür das Renndesign, das völlig überzogen ist und mit Absicht keinerlei Realitätsbezug hat: Nitro-Orgien, spektakuläre Crashs, viele Explosionen am Streckenrand, die Möglichkeit, alles als Rampe zu benutzen und die aggressive KI machen die Raserei kurzweilig. Die krachige Musikuntermalung passt bestens zum Action-geladenen Ablauf, das Geschwindigkeitsgefühl stimmt ebenso wie die Weitsicht - und lässt den Spieler darüber hinwegsehen, dass der Detailgrad teils höher und die Texturen oft schöner sein könnten.

Nail'd ist für Xbox360, Playstation3 und PC erhältlich und kostet etwa 40 Euro (Konsole) beziehungsweise 30 Euro (PC).

Fazit:

Kurzweilig und rasant, aber auf längere Sicht nicht tiefgängig genug: Nail'd begeistert zu Beginn mit leichter Zugänglichkeit, hohem Tempo und herrlich überdrehter Inszenierung. Wer von einem Rennspiel aber mehr als nur kurzweilige Rasereien für zwischendurch erwartet, bekommt bei Nail'd auf Dauer zu wenig geboten - mehr Modi oder ein ausgefeilteres Stuntsystem hätten dem Titel durchaus gut getan.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Daddelhuber 06. Dez 2010

Zu Beginn des Videos wird ja auch augenzwinkernd darauf angespielt: "For those looking...

Artefakt 04. Dez 2010

Das Video ist ja wohl mal ein Witz? Was soll daran HD sein? Ich hab lange nicht mehr so...

Treadmill 03. Dez 2010

Manche Spieletitel sollte man echt nicht übersetzen....

Eiertschik 03. Dez 2010

Da müssen sich die Entwickler aber ne Menge Mühe gegeben haben wenn sie es so langweilig...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /