Abo
  • Services:

Illegale Inhalte

Google will stärker gegen Urheberrechtsverletzungen vorgehen

Urheberrechtsverletzungen sollen künftig schneller aus Googles Diensten verschwinden und nicht mehr so leicht zu finden sein. Legale Inhalte sollen zugleich besser erreichbar sein, auch wenn es sich nur um Vorschauschnipsel handelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Google kündigt für die kommenden Monate Maßnahmen an, um stärker gegen Urheberrechtsverletzungen vorzugehen. Unter anderem will Google schneller auf verlässliche Hinweise zu Urheberrechtsverletzungen reagieren und entsprechende Inhalte aus seinen Diensten entfernen. Mit neuen Werkzeugen will Google es Rechteinhabern leichter machen, entsprechende Verstöße in Form von DMCA-Takedown-Anfragen zu melden. Wer diese Werkzeuge verantwortungsvoll nutzt, soll im Durchschnitt innerhalb von 24 Stunden mit einer Antwort rechnen können.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart, Ellwangen
  2. MLP Finanzberatung SE, Wiesloch

Zugleich aber will Google auch die Werkzeuge für Widersprüche gegen solche DMCA-Takedown-Anfragen verbessern, die sich an Nutzer richten, die der Meinung sind, dass ihre Inhalte zu Unrecht gesperrt wurden.

Darüber hinaus will Google dafür sorgen, dass Begriffe, die im Zusammenspiel mit unerlaubten Kopien stehen, nicht in der automatischen Vervollständigung auftauchen. Das sei nicht einfach, aber die am häufigsten in diesem Zusammenhang genutzten Begriffe will Google für seine Autocomplete-Funktion sperren.

Werden Seiten mit Rechteverletzungen gemeldet, will Google die Informationen auch nutzen, um diese Seiten in seinem Werbenetzwerk Adsense zu sperren, so dass solche Inhalte nicht über Adsense vermarktet werden können.

Zu guter Letzt will Google sogenannte autorisierte Inhalte besser zugänglich machen. Gemeint sind damit beispielsweise Vorschauschnipsel von Musik und Videos, die Google-Partner zur Verfügung stellen und die direkt aus den Suchergebnissen abgespielt werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  3. 75,90€ + Versand

nicht-ohne 05. Dez 2010

...das könnten sich andere crawler sehr schnell zu nutze machen, wenn google anfängt gro...

Youssarian 04. Dez 2010

Das Wort heißt "klauen" und nicht "leechen". Und so formuliert wird dann auch klar...

Anonym 03. Dez 2010

Hallo Loolig, klasse Tipp, Danke. Habe es ausprobiert und bin begeistert. Super.

dietah 03. Dez 2010

Dieses Video/ Seite/ Bild / Blog ist in deinem Land aufgrund zur Geltung gebrachten...

Miesmacher 03. Dez 2010

...von Google. Dann werde ich wohl baidu nutzen müssen. Schade.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /