Abo
  • Services:

Illegale Inhalte

Google will stärker gegen Urheberrechtsverletzungen vorgehen

Urheberrechtsverletzungen sollen künftig schneller aus Googles Diensten verschwinden und nicht mehr so leicht zu finden sein. Legale Inhalte sollen zugleich besser erreichbar sein, auch wenn es sich nur um Vorschauschnipsel handelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Google kündigt für die kommenden Monate Maßnahmen an, um stärker gegen Urheberrechtsverletzungen vorzugehen. Unter anderem will Google schneller auf verlässliche Hinweise zu Urheberrechtsverletzungen reagieren und entsprechende Inhalte aus seinen Diensten entfernen. Mit neuen Werkzeugen will Google es Rechteinhabern leichter machen, entsprechende Verstöße in Form von DMCA-Takedown-Anfragen zu melden. Wer diese Werkzeuge verantwortungsvoll nutzt, soll im Durchschnitt innerhalb von 24 Stunden mit einer Antwort rechnen können.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, Strausberg
  2. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Strausberg

Zugleich aber will Google auch die Werkzeuge für Widersprüche gegen solche DMCA-Takedown-Anfragen verbessern, die sich an Nutzer richten, die der Meinung sind, dass ihre Inhalte zu Unrecht gesperrt wurden.

Darüber hinaus will Google dafür sorgen, dass Begriffe, die im Zusammenspiel mit unerlaubten Kopien stehen, nicht in der automatischen Vervollständigung auftauchen. Das sei nicht einfach, aber die am häufigsten in diesem Zusammenhang genutzten Begriffe will Google für seine Autocomplete-Funktion sperren.

Werden Seiten mit Rechteverletzungen gemeldet, will Google die Informationen auch nutzen, um diese Seiten in seinem Werbenetzwerk Adsense zu sperren, so dass solche Inhalte nicht über Adsense vermarktet werden können.

Zu guter Letzt will Google sogenannte autorisierte Inhalte besser zugänglich machen. Gemeint sind damit beispielsweise Vorschauschnipsel von Musik und Videos, die Google-Partner zur Verfügung stellen und die direkt aus den Suchergebnissen abgespielt werden können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

nicht-ohne 05. Dez 2010

...das könnten sich andere crawler sehr schnell zu nutze machen, wenn google anfängt gro...

Youssarian 04. Dez 2010

Das Wort heißt "klauen" und nicht "leechen". Und so formuliert wird dann auch klar...

Anonym 03. Dez 2010

Hallo Loolig, klasse Tipp, Danke. Habe es ausprobiert und bin begeistert. Super.

dietah 03. Dez 2010

Dieses Video/ Seite/ Bild / Blog ist in deinem Land aufgrund zur Geltung gebrachten...

Miesmacher 03. Dez 2010

...von Google. Dann werde ich wohl baidu nutzen müssen. Schade.


Folgen Sie uns
       


Kingdom Hearts 3 - Test

Das Actionspiel Kingdom Hearts 3 von Square Enix bietet schöne und stimmige Abenteuer in vielen unterschiedlichen Welten von Disney.

Kingdom Hearts 3 - Test Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

    •  /