Abo
  • Services:

Illegale Inhalte

Google will stärker gegen Urheberrechtsverletzungen vorgehen

Urheberrechtsverletzungen sollen künftig schneller aus Googles Diensten verschwinden und nicht mehr so leicht zu finden sein. Legale Inhalte sollen zugleich besser erreichbar sein, auch wenn es sich nur um Vorschauschnipsel handelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Google kündigt für die kommenden Monate Maßnahmen an, um stärker gegen Urheberrechtsverletzungen vorzugehen. Unter anderem will Google schneller auf verlässliche Hinweise zu Urheberrechtsverletzungen reagieren und entsprechende Inhalte aus seinen Diensten entfernen. Mit neuen Werkzeugen will Google es Rechteinhabern leichter machen, entsprechende Verstöße in Form von DMCA-Takedown-Anfragen zu melden. Wer diese Werkzeuge verantwortungsvoll nutzt, soll im Durchschnitt innerhalb von 24 Stunden mit einer Antwort rechnen können.

Stellenmarkt
  1. Mineralölraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Zugleich aber will Google auch die Werkzeuge für Widersprüche gegen solche DMCA-Takedown-Anfragen verbessern, die sich an Nutzer richten, die der Meinung sind, dass ihre Inhalte zu Unrecht gesperrt wurden.

Darüber hinaus will Google dafür sorgen, dass Begriffe, die im Zusammenspiel mit unerlaubten Kopien stehen, nicht in der automatischen Vervollständigung auftauchen. Das sei nicht einfach, aber die am häufigsten in diesem Zusammenhang genutzten Begriffe will Google für seine Autocomplete-Funktion sperren.

Werden Seiten mit Rechteverletzungen gemeldet, will Google die Informationen auch nutzen, um diese Seiten in seinem Werbenetzwerk Adsense zu sperren, so dass solche Inhalte nicht über Adsense vermarktet werden können.

Zu guter Letzt will Google sogenannte autorisierte Inhalte besser zugänglich machen. Gemeint sind damit beispielsweise Vorschauschnipsel von Musik und Videos, die Google-Partner zur Verfügung stellen und die direkt aus den Suchergebnissen abgespielt werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 42,49€
  3. 4,99€
  4. 45,99€ Release 04.12.

nicht-ohne 05. Dez 2010

...das könnten sich andere crawler sehr schnell zu nutze machen, wenn google anfängt gro...

Youssarian 04. Dez 2010

Das Wort heißt "klauen" und nicht "leechen". Und so formuliert wird dann auch klar...

Anonym 03. Dez 2010

Hallo Loolig, klasse Tipp, Danke. Habe es ausprobiert und bin begeistert. Super.

dietah 03. Dez 2010

Dieses Video/ Seite/ Bild / Blog ist in deinem Land aufgrund zur Geltung gebrachten...

Miesmacher 03. Dez 2010

...von Google. Dann werde ich wohl baidu nutzen müssen. Schade.


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /