Abo
  • Services:

Datenschutz

US-Handelsaufsicht schlägt "Opt-out-Signal" vor

Soziale Netzwerke sollen ihre Kunden besser vor unerwünschter Werbung schützen, meint die US-Handelsaufsicht. Sie schlägt ein "Opt-out-Signal" vor, um den Datenschutz im Internet zu verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die meisten Verbraucher werden im Internet bei fast jedem Mausklick von Werbeunternehmen verfolgt. Das geschieht in der Regel über den Einsatz von Cookies. Aus der Summe der Onlineaktivitäten errechnen die Werber Profile und präsentieren den Betroffenen verhaltensbasierte Werbung. Besonders einfach ist das in sozialen Netzwerken. Viele Verbraucher sind von der sogenannten klandestinen Überwachung und der Profilbildung zu Werbezwecken ganz und gar nicht begeistert. Sie wünschen sich eine einfache Möglichkeit mitzuteilen, dass sie nicht verfolgt werden möchten.

FTC sieht Handlungsbedarf

Inhalt:
  1. Datenschutz: US-Handelsaufsicht schlägt "Opt-out-Signal" vor
  2. Datenschutz per Design

Die US-Handelsaufsicht Federal Trade Commission (FTC) stellt sich in dieser Frage auf die Seite der Verbraucher und will für sie eine Verbesserung des Datenschutzes erreichen. In einem jetzt im Entwurf vorgelegten Bericht zum "Schutz der Privatsphäre der Verbraucher in einer Ära des rapiden Wechsels" stellt die FTC fest, dass viele Unternehmen selbst "die Datenschutzinteressen der Verbraucher nicht angemessen berücksichtigen". Aus diesem Grunde sieht die FTC einen erheblichen Nachbesserungsbedarf und schlägt in ihrem Bericht ein Rahmenwerk für Unternehmen vor, um den Datenschutz zu verbessern.

Der demokratische Abgeordnete John Kerry sagte laut Hillicon Valley zur Vorstellung des FTC-Berichts: "Der Bericht bestätigt, dass viele Unternehmen - sowohl online als auch offline - nicht genug für den Datenschutz von Verbrauchern tun. Die heutige Technologie macht es den Unternehmen leicht, [...] Informationen zu speichern. Aber die Selbstregulierung der Industrie hat sich als unzulänglich erwiesen, um die Verbraucher zu schützen."

Datenschutz per Design 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 149€ (Bestpreis!)

EinerVerrückten... 03. Dez 2010

Wenn man sich mal ein bisschen Mühe machen und den DAUS's ein Script oder z.B. eine SFX...

der_heinz 02. Dez 2010

Ja, das geht. Allerdings kennen die dich (und deine Vorlieben) dann noch genauer.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /