Abo
  • Services:

Datenschutz per Design

Die FTC sieht in ihrem Rahmenwerk drei Hauptbestandteile vor. Dazu gehört, dass die Unternehmen einen "Datenschutz per Design" verfolgen. Das heißt, Datenschutzvorkehrungen sollten "in die täglichen Geschäftsprozesse" integriert werden. Weiterhin sollten die Unternehmen Datenschutzbeauftragte in ihren Organisationen vorsehen und dafür gegebenenfalls neues Personal einstellen. Die Angestellten sollten in Datenschutzfragen weitergebildet werden und es sollten Datenschutzaudits für neue Produkte und Dienstleistungen eingeführt werden.

Bessere Aufklärung und "Opt-out"-Möglichkeit

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Als zweite Komponente eines Datenschutzrahmenwerks schlägt die FTC vor, dass die Unternehmen Verbraucher einfacher und verständlicher als bisher über ihre Praxis im Umgang mit personenbezogenen Daten informieren und deren Einverständnis für die Datenverarbeitung einholen. Dabei will die FTC in gewissem Umfang jene "'allgemein akzeptierten' Gepflogenheiten der Datenverarbeitung" von der Zustimmungspflicht ausnehmen, die für die normale Geschäftsabwicklung unverzichtbar sind.

Für alle nicht "allgemein akzeptierten" Formen der Erhebung und Verarbeitung personenbezogener Daten soll die Zustimmung der Verbraucher eingeholt werden müssen. Dabei sollten die Betroffenen zu dem Zeitpunkt eine Wahlmöglichkeit bekommen, zu dem sie ihre Daten eingeben oder bevor sie "ein Produkt oder eine Dienstleistung akzeptieren". Zur Realisierung schlägt die FTC den Einsatz einer "persistenten Einstellung ähnlich einem Cookie im Browser des Verbrauchers" vor. Ähnlich wie ein Eintrag in eine Robinsonliste würde dieses "Opt-out-Signal" den Wunsch, nicht für verhaltensbasierte Werbung beobachtet zu werden, übermitteln.

Der FTC-Vorsitzende Jon Leibowitz forderte die Browserhersteller dazu auf, die Unterstützung dafür in die Browser einzubauen. Auf der Pressekonferenz zur Vorstellung des Berichts sagte Leibowitz: "Microsoft, Google, Mozilla und Apple haben bereits damit experimentiert. Wir werden diesen Unternehmen ein klein wenig mehr Zeit geben, aber wir wünschen uns, dass sie schneller daran arbeiten, den Verbrauchern die Wahl einfacher zu machen."

Datenschutz-Wettbewerb fördern

Als Drittes will die FTC erreichen, dass Datenschutzerklärungen für die Verbraucher verständlicher formuliert werden. Sie könnten auf diese Weise die Vergleichbarkeit und einen "Datenschutz-Wettbewerb" zwischen Unternehmen fördern. Die FTC schlägt außerdem vor, den Verbrauchern besseren Zugang zu den Daten, die Unternehmen über sie speichern, zu verschaffen. In Anbetracht der dafür anfallenden Kosten hält die FTC in dieser Hinsicht einen Grundsatz der Verhältnismäßigkeit für angebracht. Das heißt, die von den Unternehmen zu ergreifenden Maßnahmen zur Gewährleistung des Zugangs sollten "proportional zur Sensitivität der Daten und ihrer beabsichtigten Nutzung" ausfallen.

Laut ihrem Bericht will die FTC mit ihren Ausführungen die "Politiker, einschließlich des Kongresses, informieren", während diese mögliche Regulierungsmaßnahmen für die Wirtschaft prüfen. Und die Wirtschaft will die FTC "bei der Entwicklung von [...] Richtlinien zur Selbstregulierung anleiten und motivieren". Bis Ende Januar bittet die FTC um Kommentare zu ihren Vorschlägen. [von Robert A. Gehring]

 Datenschutz: US-Handelsaufsicht schlägt "Opt-out-Signal" vor
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

EinerVerrückten... 03. Dez 2010

Wenn man sich mal ein bisschen Mühe machen und den DAUS's ein Script oder z.B. eine SFX...

der_heinz 02. Dez 2010

Ja, das geht. Allerdings kennen die dich (und deine Vorlieben) dann noch genauer.


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /