Abo
  • Services:

HTC

Android 2.2 für Legend und Wildfire für dieses Jahr geplant

Bis zum 16. Dezember 2010 will HTC Android 2.2 für das Legend fertig haben. HTC verkündete außerdem, dass auch das Wildfire ein Update auf die aktuelle Android-Version erhält, das möglicherweise noch dieses Jahr erscheint.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von HTC
Logo von HTC

Spätestens in zwei Wochen wolle HTC Android 2.2 für das Legend veröffentlichen, heißt es in einer aktuellen Mitteilung des Unternehmens. Das Update wird es dann wohl nur für alle Legend-Modelle geben, die nicht bei einem Netzbetreiber gekauft wurden. Wann die einzelnen Netzbetreiber das Update bereitstellen werden, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte (Home-Office)

Wer das Legend bei Vodafone gekauft hat, hat Android 2.2 bereits seit zwei Wochen auf seinem Gerät. Mit keiner Silbe beantwortet der Hersteller die sich aufdrängende Frage, weshalb sich andere Desire-Besitzer noch bis zu zwei Wochen gedulden müssen. Es bleibt unklar, warum sich ein Firmwareupdate für das gleiche Gerät um bis zu vier Wochen verzögert, nur weil das Mobiltelefon woanders gekauft wurde.

Ebenfalls noch im Dezember 2010 will HTC Android 2.2 für das Wildfire fertig haben. Allerdings schränkt HTC selbst ein, dass sich der Erscheinungstermin auf das kommende Jahr verschieben kann, wenn noch Fehler gefunden werden. "Ziel ist ein voll funktionsfähiges Update!", heißt es dazu. Weshalb HTC eine solche Selbstverständlichkeit derart betont und mit einem Ausrufezeichen versieht, bleibt wohl das Geheimnis des Smartphoneherstellers.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  2. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  3. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)
  4. 49,99€ (Bestpreis!)

LockerBleiben 03. Dez 2010

Wobei ich manchmal das Gefühl habe, dass sogar Angst herrscht, freie Entwickler usw...

LockerBleiben 03. Dez 2010

Für Leute, die sich für zu cool halten, um sich noch der eigenen Muttersprache bedienen...

Blabert 03. Dez 2010

- Alles läuft schneller - Fon wird zum WLAN-Hotspot, du kannst dich also mit deinem...

Frustriert 03. Dez 2010

Na toll, jetzt habe ich gerade gestern CyanogenMod installiert, weil ich nicht länger auf...

Wurst 03. Dez 2010

Das wäre grad am Freitag langweilig :-) Demnach schafft es HTC also nicht seine direkt...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /