Abo
  • Services:

Proftpd

Hacker schleusen Malware in Quellcode

Hacker nutzten vermutlich eine Sicherheitslücke in dem Ftp-Server des Proftpd-Projekts, um Schadcode in die aktuelle Version Proftpd 1.3.3c einzuschleusen. Darüber können sich unautorisierte Benutzer mit Root-Rechten auf Ftp-Servern Zutritt verschaffen, die die manipulierte Version von Proftpd verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Proftpd: Hacker schleusen Malware in Quellcode

Proftpd-Entwickler TJ Saunders hat in der Mailingliste des quelloffenen Proftd-Servers mitgeteilt, dass bereits am 28. November 2010 um etwa 20 Uhr UTC (21 Uhr MEZ) ein Einbruch erfolgte. Die Einbrecher ersetzten den Quellcode der aktuellen Version 1.3.3c durch ihren eigenen, der einen Backdoor-Code enthielt. Am 1. Dezember 2010 wurde der kompromittierte Code entdeckt und wenig später korrigiert.

Stellenmarkt
  1. AutoScout24 GmbH, München
  2. Windream GmbH, Bochum

Der Einbruch fand auf dem Hauptserver des Projekts statt. Der dort gelagerte Code wird per Rsync auch auf die Spiegelserver übertragen. Laut den Entwicklern des Proftd-Projekts enthalten alle Versionen des Quellcodes, die zwischen dem 28. November und dem 2. Dezember 2010 heruntergeladen wurden, das Backdoor-Programm.

Über den eingeschleusten Schadcode ist es laut Entwickler möglich, eine ungenehmigte Verbindung zu einem kompromittierten Proftpd-Server mit administrativen Rechten aufzubauen. Anwendern wird entsprechend geraten, umgehend auf die reparierte Version 1.3.3c zu aktualisieren.

Bereits zuvor war auf Metasploit eine Sicherheitslücke in dem FTP-Server bekanntgeworden: Angreifer konnten durch einen Pufferüberlauf in Proftd Schadcode einschleusen. Die Lücke betraf die Versionen 1.3.2rc3 bis 1.3.3b, die auf BSD-Servern laufen. Ob die Angreifer diese Lücke nutzen, um sich Zugang zu dem zuletzt gehackten Quellcode zu verschaffen, ließen die Entwickler in der Mitteilung offen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 27,99€
  2. 14,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Loaden 06. Dez 2010

Die CVS Sourcen waren nicht infiziert. Nur die FTP Downloads. Mehr dazu und ein Scanner...

mirco 04. Dez 2010

open source abfall

Der Kaiser! 03. Dez 2010

Populär unter Programmierern..

mc007 02. Dez 2010

ich bin froh dass soweit alle in unserem team mit ftp ueberhaupt etwas anfangen koennen...

Schnarchnase 02. Dez 2010

Was ist daran bitte einfacher?


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /