Abo
  • Services:

Mobilbetriebssystem

Auf 83 Prozent der Android-Smartphones läuft 2er Version

Mehr als 80 Prozent der aktiven Android-Smartphones laufen mit der 2er Version von Googles Mobilbetriebssystem. Android 1.x läuft nur noch auf knapp 17 Prozent der eingesetzten Android-Smartphones.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Logo
Android-Logo

Auf 43,4 Prozent der Android-Smartphones ist bereits das aktuelle Android 2.2 installiert. Damit laufen allerdings noch mehr als die Hälfte aller verwendeten Android-Smartphones mit einer veralteten Betriebssystemversion. Auf 39,6 Prozent der Android-Smartphones wird Android 2.1 verwendet. Die Plattform Android 2.x ist damit auf 83 Prozent der aktiven Android-Smartphones vertreten.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. über duerenhoff GmbH, Würzburg

Android 1.x läuft auf 16,9 Prozent der genutzten Android-Smartphones. Dabei entfallen 6,3 Prozent auf Android 1.5 und 10,6 Prozent auf Android 1.6. Immer öfter erscheinen neue Applikationen ausschließlich für Geräte mit der 2er Version von Android, so dass die Kundengruppe mit der 1er Version davon ausgeschlossen ist.

Nach wie vor ist es reine Glückssache für Käufer eines Android-Smartphones, ob Hersteller ein Upgrade auf die aktuelle Android-Version anbieten. Jüngst hatte Motorola angekündigt, dass für das Milestone XT720 kein Update auf Android 2.2 erscheinen wird. Das Mobiltelefon ist nicht einmal ein halbes Jahr auf dem Markt und schon steht fest, dass es damit veraltet ist, weil es dauerhaft auf Android 2.1 festsitzt.

Für die Android-Marktverteilung hat Google in den letzten beiden Novemberwochen 2010 die Zugriffe auf den Android Market ausgewertet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 47,99€
  4. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

philly 03. Dez 2010

die sollen sich beeilen, sonst verlieren sie den anschluss.. und webos funktioniert...

333333333333333... 03. Dez 2010

ich auch

HabeHandy 02. Dez 2010

Die veröffnetlichung des Nexus S (Nachfolger von Nexus One) steht unmittelbar bevor...

Droooooooooooooid 02. Dez 2010

Was ist genau dein Problem? Willst Du "Beweisen" das grundsaetzlich jede Statistik...

Die Rules 02. Dez 2010

Das schlimme ist ja auch, das die besten Programmierer der Welt diesen Effekt (mangelnde...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /