Abo
  • IT-Karriere:

Neuer Personalausweis

BSI will überarbeitete AusweisApp im Januar bereitstellen

Das BSI behauptet, zusammen mit Siemens und Openlimit Signcubes die Schwachstellen in der AusweisApp für den elektronischen Personalausweis beseitigt zu haben. Eine Testversion für Firmen kommt am 10. Dezember 2010, die Bürgerversion folgt Anfang Januar 2011

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Personalausweis: BSI will überarbeitete AusweisApp im Januar bereitstellen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) will die überarbeitete Version der AusweisApp am 3. Januar 2011 zum Herunterladen bereitstellen. Die Teilnehmer eines Anwendungstests zum neuen Personalausweis erhalten am 10. Dezember 2010 eine Vorabversion der Software, wie die IT-Sicherheitsbehörde am 1. Dezember 2010 in Bonn bekanntgab.

Stellenmarkt
  1. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt

Die AusweisApp, zuvor Bürgerclient genannt, ist die Anwendungssoftware für den Ausweis, die eine verschlüsselte Verbindung zwischen dem neuen Personalausweis und dem eID-Server herstellt und die Zertifikats- und Authentizitätsprüfung vornimmt. Die AusweisApp muss auf dem Computer installiert werden, wenn der Besitzer den neuen Ausweis online nutzen will.

Die Software wurde gehackt und musste überarbeitet werden. Die AusweisApp holte sich Updates von einem per SSL gesicherten Server und überprüfte, ob ein gültiges SSL-Zertifikat vorlag, jedoch nicht, ob dieses auch zum Server passte. Um das auszunutzen, hätte ein Angreifer den Client auf einen anderen Server lenken müssen, beispielsweise über einen manipulierten DNS-Server.

Das BSI hat nun nach eigenen Angaben zusammen mit den Firmen Openlimit Signcubes und Siemens IT Solutions and Services die AusweisApp einer eingehenden Prüfung unterzogen. "Diese ist so weit fortgeschritten, dass den am Anwendungstest beteiligten Firmen eine Vorabversion der Software zur Entwicklung und zum Test ihrer jeweiligen Dienstangebote bereitgestellt werden kann", erklärte die Bundesbehörde. Für die Ausweisinhaber stellt das BSI die neue Version der AusweisApp voraussichtlich zum 3. Januar 2011 zum Download bereit, zunächst jedoch nur für das Microsoft-Betriebssystem Windows.

Die Bundesdruckerei, Hersteller und Lieferant des neuen Personalausweises, zog vier Wochen nach der Einführung gestern eine erste Bilanz: Bei einer hohen Nachfrage produzierte das Unternehmen mehr als eine Viertelmillion der neuen, scheckkartengroßen Ausweisdokumente und lieferte diese bundesweit an die Behörden aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Clodia 22. Dez 2010

Hi, ich habe meinen Ausweis am 01.11.2010 beantragt. Ich warte immer noch!! Gibt es...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /