Abo
  • Services:

Hudson

Oracle streitet mit weiterem Open-Source-Projekt

Oracle besteht auf die Namensrechte des Hudson-Projekts. Die Hudson-Community hatte damit gedroht, dessen Code von den Oracle-Servern auszulagern. Der Grund: Ein mehrtägiger Ausfall beim Umzug des Projekts verärgerte die Hudson-Entwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
Hudson: Oracle streitet mit weiterem Open-Source-Projekt

Oracle-Vize Ted Farrell hat in der Mailingliste die Auslagerung des Hudson-Quellcodes als unnötig bezeichnet. Die neue Kenai-Infrastruktur unterstütze auch Git. Hudson solle über das Java.net-Portal von Oracle weiter eng mit der Java-Gemeinschaft verbunden bleiben.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Sollte sich die Community jedoch für einen Fork entscheiden, müsse sie sich einen neuen Namen suchen, warnte Farrell. Die Rechte am Name "Hudson" wolle Oracle behalten. Auch das Projekt wolle Oracle weiterführen.

Missglückter Umzug

Oracle hatte vor wenigen Tagen das Projekt Hudson auf die Kenai-Infrastruktur übertragen. Die Kenai-basierte Hosting- und Kollaborationsplattform java.net hatte Oracle von Sun übernommen. Der Umzug am 22. November 2010 führte dazu, dass der Code nicht zugänglich war und die Mailinglisten nicht funktionierten.

Die E-Mail von Oracle an Entwickler Kohsuke Kawaguchi, in der vor dem Umzug gewarnt wurde, hatte der Hudson-Gründer übersehen. Kawaguchi ist ein ehemaliger Angestellter von Sun und gründete mit dem Hudson-Entwickler Winston Prakash die Softwarefirma Cloudbees. Hudson ist eine Software zur Java-Entwicklung, die eine kontinuierliche Integration des Quellcodes einer Anwendung ermöglicht.

Während des Ausfalls verlagerte die Community zunächst die Mailingliste zu Google. Später wurde der Vorschlag diskutiert, auch den Quellcode auf das Projektportal GitHub zu verlagern. Das Projekt erfahre täglich zwischen drei und acht Änderungen an dem Quellcode und die mehr als 300 Plugins würden ebenfalls regelmäßig gewartet. Der Ausfall frustrierte die Entwickler.

Eine endgültige Entscheidung über einen Fork ist zwar noch nicht gefallen, unter dem Namen Hudson Labs sind auf Github allerdings schon etliche Plugins verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...

nelson 04. Dez 2010

Das wäre einfach zu gut um wahr zu sein. @Oracle: haha!

asdas 02. Dez 2010

Das Problem sind eher Leute, die zwar nix mitbekommen, aber unbedingt auch mal ne Welle...

asdfsadf 02. Dez 2010

anderem Namen da ist, wie bei Open/LibreOffice. Nö, im Rest der Welt hies der ebenfalls...

Sysadmin 02. Dez 2010

Sysadmin ärgert Programmierer/Entwickler ;-) Ich mach das auch immer so gerne ;-)

Olaf 02. Dez 2010

Na hoffentlich packt er mich nicht am Kragen!


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /