Abo
  • IT-Karriere:

pi4-Workerbot

Freundlicher Arbeitsroboter für den industriellen Einsatz

Das Berliner Unternehmen pi4 Robotics hat einen Roboter für die Produktion entwickelt. Der humanoide Roboter kann unterschiedliche Aufgaben bei der Montage oder der Materialprüfung übernehmen und quittiert ein gutes Fortschreiten der Arbeit mit einem Lächeln.

Artikel veröffentlicht am ,
pi4-Workerbot: Freundlicher Arbeitsroboter für den industriellen Einsatz

Wie ein herkömmlicher Industrieroboter sieht der pi4-Workerbot nicht aus: Er hat in etwa die Größe und Statur eines Menschen, und wie ein Mensch lächelt er seine Kollegen auch mal freundlich an.

Roboter zum Leasen

Stellenmarkt
  1. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Der Roboter soll in verschiedenen Bereichen der Produktion zum Einsatz kommen. Er habe ähnliche Proportionen wie ein Mensch und könne damit an praktisch jedem Stehsitzarbeitsplatz arbeiten, erklärt Dragoljub Surdilovic vom Berliner Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK), das die Steuerung des Workerbot entwickelt hat. Der Roboter selbst wurde von dem Berliner Unternehmen pi4 Robotics entwickelt und gebaut. Das Konzept sieht vor, den Roboter flexibel einzusetzen. Das bedeutet, dass ein Arbeitgeber ihn auch auf Zeit leasen kann, wenn er zusätzliche Arbeitskraft benötigt.

  • pi4-Workerbot (Foto: pi4-Robotics)
pi4-Workerbot (Foto: pi4-Robotics)

Der humanoide Roboter hat einen menschenähnlichen Torso, einen Kopf mit zwei Kameras und einem Display als Gesicht, sowie zwei Arme, die wie menschliche Arme jeweils sieben Freiheitsgrade haben. An den Armen sitzen Hände mit je drei Greifern. Damit kann der Roboter geschickt und gleichzeitig gefühlvoll genug zupacken, um ein rohes Ei nicht zu zerbrechen.

Antriebslos

Das Chassis des Roboters ist ein großer Kasten, in dem die Steuerungstechnik untergebracht ist. Der Roboter steht auf vier Rollen, die es erlauben, ihn zu seinem Einsatzort zu rollen. Über einen eigenen Antrieb verfügt er nicht.

Der Roboter verfügt über drei Kameras. In seine Stirn ist eine Stereokamera eingelassen, mit der er seine Umgebung wahrnimmt. Die beiden Augen links und rechts am Kopf sind Spezialkameras. Damit kann der Workerbot Gegenstände vermessen oder Oberflächen inspizieren: So erkennt er beispielsweise an der Reflexion des Lichts auf der Oberfläche eines Werkstücks, ob dieses richtig verchromt wurde. Die Kameras sind austauschbar, so dass der Roboter verschiedene Beobachtungsaufgaben übernehmen kann. Es ist sogar möglich, ihn mit zwei verschiedenen Kameras auszustatten, so dass er zwei verschiedene Aspekte gleichzeitig prüfen kann.

Werkstücke zusammensetzen

Der Workerbot kann aber nicht nur prüfen. Mit seinen Armen und Greifern kann er auch Werkstücke bearbeiten, etwa am Fließband Bauteile zusammenstecken. Der Aufbau sowie eine besondere Sensorik ermöglichen dabei ein Zusammenspiel der beiden Arme. So kann der Roboter beispielsweise ein Bauteil von einer Hand in die andere übergeben.

Vorteil eines Roboters: Er ermüdet nicht. Das bedeutet, er kann 24 Stunden am Stück Werkstücke prüfen, ohne dass ihm ein Fehler unterläuft. Hat er allerdings nichts zu tun, wird ihm langweilig. Das tut er mit einem entsprechenden Gesichtsausdruck kund, der auf dem Display, das sein Gesicht bildet, erscheint. Sein Vorgesetzter weiß dann, dass er ihm mehr Arbeit geben kann. Geht diese gut von der Hand, quittiert der Workerbot das mit einem zufriedenen Lächeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€

Yeeeeeeeeha 03. Dez 2010

SciFi Autoren haben ja vor einem halben Jahrhundert schon von einer Welt geträumt, in der...

Futurama-Fan 02. Dez 2010

In Futurama gibt es Roberto den psychotischen Killbot, der gerne mit dem Messer spielt...

fwefwewefwefwefwe 02. Dez 2010

Na du "Admin" - hast du heute schon deine Hausaufgaben "Gesetzt"?


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

    •  /