Abo
  • Services:
Anzeige
Apples 3D-Patent: Stereoskopische Projektion ohne Brille

Apples 3D-Patent

Stereoskopische Projektion ohne Brille

Apple entwickelt ein 3D-Projektionssystem, das dem Zuschauer eine 3D-Brille ersparen soll. Es erfordert spezielle Leinwände oder Bildschirme und Headtracking.

Ein am 30. November 2010 vom US-Patentamt anerkanntes Apple-Patent beschreibt unter dem Titel "Three-dimensional display system" (US-Patent 7,843,449) ein autostereoskopisches Projektionssystem - und weist auf die Schwächen bisheriger Stereoskopiemethoden in Display- und Projektortechnik hin. Die Zuschauer wollten weder Helm noch Brille tragen, bei Apples Projektionssystem solle beides nicht nötig sein. Damit würden die Zuschauer auch freier in der Wahl der Betrachtungsposition.

Anzeige

Apples komplexe, aber letztlich für günstige 3D-Projektionssysteme gedachte Displaytechnik kombiniert einen Projektor, eine spezielle Leinwand und eine 3D-Kamera. Mit der Kamera werden die Position und der Blickwinkel der Zuschauer in Echtzeit überwacht und analysiert und die Bilder jeweils für das linke und rechte Auge vom Projektor in einem bestimmten Winkel auf die Leinwand geleuchtet.

  • Apples Autostereoskopie-Patent (Bild: US-Patentamt)
Apples Autostereoskopie-Patent (Bild: US-Patentamt)

Die Leinwand ist mit winzigen gekrümmten Flächen gespickt. Auf diese werden die Pixel für das linke und rechte Auge projiziert, durch die Krümmungen bekommen die Augen der Zuschauer jeweils nur die für sie gedachten Bilder zu sehen. Mit stereoskopischen Inhalten sorgt das dann für eine räumliche Wahrnehmung.

Da die Projektion ständig an die Betrachtungsposition angepasst wird, soll Apples 3D-Projektionssystem angenehmer sein als etwa Displays, die auf Parallax-Filter setzen und ebenfalls keine Brille erfordern. Im Vergleich mit dynamisch generierten holographischen Bildern soll zudem weniger Rechenleistung erforderlich sein. Dafür dürfte die Aufstellung von Apples Autostereoskopie-Projektion etwas aufwendiger sein - immerhin müssen Kamera, Sensoren und Leinwand aufeinander abgestimmt sein.

Wie viele Betrachter mit Apples 3D-Technik gleichzeitig berücksichtigt werden können, ist nicht bekannt. Mit steigender Zahl wird auch der technische Aufwand - nicht nur beim Projektor, sondern auch bei der Blickerfassung (Eyetracking) - enorm steigen. Microsoft hatte im Oktober 2010 eine ähnliche 3D-Displaytechnik vorgestellt, mit der bis zu zwei Personen mit einem räumlichen und bis zu vier Personen mit einem 2D-Bild versorgt werden können.


eye home zur Startseite
dergenervte 03. Dez 2010

Vielleicht liest Du mal, bevor Du hier andere blöd anmachst! Hier wurde sogar ein heise...

Fggj 03. Dez 2010

Wette das kostet auch nur 50 mal so viel

Harry Sorglos 03. Dez 2010

Wie geil :) *feier*

arri 02. Dez 2010

Sehr witzig, jeder Film ist dreidimensional oder schaut ihr euch ein Standbild an?

Gustav_Hans 02. Dez 2010

Wollte ich auch antworten, hier ist noch ein Video dazu: http://www.youtube.com/watch?v...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Köln
  2. flexis AG, Stuttgart
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  4. European XFEL GmbH, Schenefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Kaufen und Leihen)
  2. (u. a. LG 24UD58-B 24"-UHD-Monitor mit FreeSync für 279,00€)
  3. 279,00€ (Vergleichspreis 319€)

Folgen Sie uns
       


  1. Senkrechtstarter

    Solardrohne fliegt wie ein Harrier

  2. Genovation

    Elektrische Corvette bricht Rekord

  3. Entschärfung

    China kommt Deutschland bei Elektroauto-Quote entgegen

  4. Brexit

    BMW prüft Produktion des Elektro-Minis in Deutschland

  5. Nokia 3, 5 und 6

    HMD Global bringt drei Nokia-Smartphones mit Android

  6. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on

    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

  7. Handy-Klassiker

    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

  8. Galaxy Tab S3 im Hands on

    Samsung präsentiert Oberklasse-Tablet mit Eingabestift

  9. Galaxy Book im Hands on

    Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

  10. Mobilfunk

    "5G muss weit mehr als LTE bieten"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: 2 GByte Arbeitsspeicher und Flash-Speicher 16...

    M.P. | 07:38

  2. Re: stand by 1 monat?

    rayo | 07:27

  3. Ich hatte noch nie LTE

    torrbox | 07:27

  4. Re: Was sind denn die Schwächen von LTE?

    RipClaw | 07:21

  5. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    EinJournalist | 07:16


  1. 07:52

  2. 07:43

  3. 07:28

  4. 07:16

  5. 21:13

  6. 20:32

  7. 20:15

  8. 19:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel