Abo
  • Services:

US-Handelskommission

Rambus greift mit weiteren Patentklagen an

Rambus geht mit einer neuen Reihe von Beschwerden gegen Broadcom, LSI, Mediatek, Freescale, STMicroelectronics und Nvidia vor und will ein Importverbot durchsetzen. Bei Nvidia hatte Rambus schon einen Teilerfolg erzielt und erhält Patentgebühren.

Artikel veröffentlicht am ,
Rambus-Chef Harold Hughes
Rambus-Chef Harold Hughes

Rambus hat weitere Patentbeschwerden bei der Internationalen Handelskommission der USA eingereicht. Die Beschwerden des Chiptechnikentwicklers richten sich gegen Broadcom, LSI, Mediatek, Freescale und STMicroelectronics und erneut gegen Nvidia, wie Rambus gestern in Sunnyvale, Kalifornien, bekanntgab.

Stellenmarkt
  1. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Rambus-Chef Harold Hughes sagte, das Unternehmen habe versucht, Lizenzierungsvereinbarungen mit den Herstellern zu treffen. "Eins der angesprochenen Unternehmen erklärte ganz offen, sie würden uns nur ernst nehmen, wenn wir sie verklagen", sagte Hughes. Zusätzlich geht Rambus mit zivilrechtlichen Schadensersatzklagen gegen die Firmen vor. Diese werden jedoch wahrscheinlich so lange ruhen, bis die Handelskommission eine Entscheidung getroffen hat.

Broadcom verletze Rambus-Patente durch die Herstellung von DRAM-Controllern, erklärte Rambus. Rambus erzielt den Großteil seines Umsatzes mit DRAM-Patentgebühren und will erreichen, dass die betroffenen Firmen ihre Produkte nicht mehr in die USA importieren dürfen. Von Broadcom versucht Rambus seit Jahren, auch im Bereich Kommunikationschips Patentgebühren zu kassieren.

Rambus' Vorgehen ist umstritten: Im Dezember 2009 warf die EU-Kommission Rambus vor, andere Hersteller in einen sogenannten Patenthinterhalt gelockt zu haben. Der Entwickler habe zunächst vorsätzlich verschwiegen, dass er Patente und Patentanmeldungen besaß, die für eine Jedec-Norm relevant waren, und anschließend Lizenzgebühren erhoben. Die US-amerikanische Normungsorganisation Jedec hat eine branchenweite Norm für DRAMs entwickelt, der rund 95 Prozent aller auf dem Markt erhältlichen DRAMs entsprechen. Um ein Bußgeld abzuwenden, musste sich Rambus verpflichten, bei der Erhebung von Gebühren für bestimmte Patente auf DRAM-Chips Obergrenzen einzuhalten.

Mit dem Grafikchiphersteller Nvidia erzielte Rambus im August 2010 eine Teileinigung. Nvidia musste sich verpflichten, Lizenzgebühren an Rambus zu zahlen, um dessen Patente auf diverse Speichertechnologien nutzen zu können. Damit konnte Nvidia ein Importverbot für seine Produkte abwenden. Der Streit selbst wurde aber nicht beigelegt.

Im Rahmen der Lizenzvereinbarung darf Nvidia Rambus-Patente auf Speichercontroller nutzen. Dafür bezahlt Nvidia Gebühren in Höhe von einem Prozent für SDR-Controller und zwei Prozent für DDR-Controller.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. ab 23,60€
  3. (u. a. Akkuschrauber 25,99€, Schlagbohrmaschine 60,99€)

glaub eher ni 02. Dez 2010

ich denke eher, die wollen sich ni verarschen lassen... so wie ichs mitbekommen habe, hat...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
    Verschlüsselung
    Ärger für die PGP-Keyserver

    Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
    2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
    ANC-Kopfhörer im Test
    Mit Ach und Krach

    Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
    2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
    3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

      •  /