Abo
  • Services:

US-Handelskommission

Rambus greift mit weiteren Patentklagen an

Rambus geht mit einer neuen Reihe von Beschwerden gegen Broadcom, LSI, Mediatek, Freescale, STMicroelectronics und Nvidia vor und will ein Importverbot durchsetzen. Bei Nvidia hatte Rambus schon einen Teilerfolg erzielt und erhält Patentgebühren.

Artikel veröffentlicht am ,
Rambus-Chef Harold Hughes
Rambus-Chef Harold Hughes

Rambus hat weitere Patentbeschwerden bei der Internationalen Handelskommission der USA eingereicht. Die Beschwerden des Chiptechnikentwicklers richten sich gegen Broadcom, LSI, Mediatek, Freescale und STMicroelectronics und erneut gegen Nvidia, wie Rambus gestern in Sunnyvale, Kalifornien, bekanntgab.

Stellenmarkt
  1. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim
  2. FTI Ticketshop GmbH, München

Rambus-Chef Harold Hughes sagte, das Unternehmen habe versucht, Lizenzierungsvereinbarungen mit den Herstellern zu treffen. "Eins der angesprochenen Unternehmen erklärte ganz offen, sie würden uns nur ernst nehmen, wenn wir sie verklagen", sagte Hughes. Zusätzlich geht Rambus mit zivilrechtlichen Schadensersatzklagen gegen die Firmen vor. Diese werden jedoch wahrscheinlich so lange ruhen, bis die Handelskommission eine Entscheidung getroffen hat.

Broadcom verletze Rambus-Patente durch die Herstellung von DRAM-Controllern, erklärte Rambus. Rambus erzielt den Großteil seines Umsatzes mit DRAM-Patentgebühren und will erreichen, dass die betroffenen Firmen ihre Produkte nicht mehr in die USA importieren dürfen. Von Broadcom versucht Rambus seit Jahren, auch im Bereich Kommunikationschips Patentgebühren zu kassieren.

Rambus' Vorgehen ist umstritten: Im Dezember 2009 warf die EU-Kommission Rambus vor, andere Hersteller in einen sogenannten Patenthinterhalt gelockt zu haben. Der Entwickler habe zunächst vorsätzlich verschwiegen, dass er Patente und Patentanmeldungen besaß, die für eine Jedec-Norm relevant waren, und anschließend Lizenzgebühren erhoben. Die US-amerikanische Normungsorganisation Jedec hat eine branchenweite Norm für DRAMs entwickelt, der rund 95 Prozent aller auf dem Markt erhältlichen DRAMs entsprechen. Um ein Bußgeld abzuwenden, musste sich Rambus verpflichten, bei der Erhebung von Gebühren für bestimmte Patente auf DRAM-Chips Obergrenzen einzuhalten.

Mit dem Grafikchiphersteller Nvidia erzielte Rambus im August 2010 eine Teileinigung. Nvidia musste sich verpflichten, Lizenzgebühren an Rambus zu zahlen, um dessen Patente auf diverse Speichertechnologien nutzen zu können. Damit konnte Nvidia ein Importverbot für seine Produkte abwenden. Der Streit selbst wurde aber nicht beigelegt.

Im Rahmen der Lizenzvereinbarung darf Nvidia Rambus-Patente auf Speichercontroller nutzen. Dafür bezahlt Nvidia Gebühren in Höhe von einem Prozent für SDR-Controller und zwei Prozent für DDR-Controller.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  2. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

glaub eher ni 02. Dez 2010

ich denke eher, die wollen sich ni verarschen lassen... so wie ichs mitbekommen habe, hat...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /