Abo
  • IT-Karriere:

Total Commander 7.56

Neue Komfortfunktionen für den Dateimanager

Vom Windows-Dateimanager Total Commander ist eine neue Version erschienen. Das Update korrigiert Fehler und bringt eine Reihe neuer Funktionen und Verbesserungen. Damit soll der Umgang mit Dateien weiter vereinfacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Total Commander
Total Commander

Im Suchdialog vergisst Total Commander 7.56 keine Eingaben mehr, wenn der Nutzer auf die Knöpfe "Abbrechen" oder "Gehe zu" klickt. Künftig bleiben die Eingaben gespeichert. Im Kontextmenü für Applikationen gibt es nun einen Eintrag, um ein Programm als Administrator auszuführen. Falls die Dateizuordnungen stimmen, soll das auch mit Dateien funktionieren. Die Funktionen "Lister" und "Vergleich nach Inhalt" erkennen nun UTF-8-codierte Textdateien korrekt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. ABB AG, Mannheim

Total Commander soll mit nicht standardkonformen Zip-Archiven besser als bisher klarkommen. Unter Windows 7 gibt es in der Vorschaufunktion für die Taskleiste einen Pausenknopf, mit dem eine Dateioperation bequem angehalten werden kann. Zudem lässt sich in der Kommandozeile die komplette aktuelle Zeile mit der Tastenkombination Strg-a markieren. In der Schnellsuche funktionieren jetzt die üblichen Tastenkürzel, um Inhalte einzufügen, auszuschneiden oder zu kopieren.

Beim Anlegen einer neuen Datei über das Kontextmenü wird die Dateiendung nicht mehr automatisch selektiert, und beim Umbenennen einer Datei mit dem Tastenkürzel Umschalt-F6 erscheint nun bei ungültigen Eingaben ein Dialog, mit dem Eingaben korrigiert werden können. Für Plugins erhielt Total Commander eine Schutzfunktion, damit darüber keine Angriffe via Binary Planting möglich sind. Der Dateimanager selbst ist dafür nicht anfällig.

Der Total Commander 7.56 ist für die Windows-Plattform zum Preis von rund 28 Euro verfügbar. Updates sind generell kostenlos. Eine registrierfähige Testversion steht als Download zur Verfügung und kann 30 Tage lang ausprobiert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. 204,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

ofenrohr 07. Dez 2010

Directory Opus nutze ich inzwischen auch schon seit Jahren. Einfach ein tolles Teil...

augenaufbeiderl... 06. Dez 2010

der tc IST quasi freeware... du musst nur beim programmstart einmal 1, 2 oder 3 drücken...

WemKannIchGlauben 05. Dez 2010

Du arbeitest auf der Shell also mit entfernten (SFTP/FTP) Verzeichnissen genauso...

WemKannIchGlauben 05. Dez 2010

Wie peinlich für mich. Ersetze konqueror durch krusader!

samy 03. Dez 2010

31 und seit kurzem begeisterter TT-Nutzer... Der TT ist zwar sehr hässlich mit ein paar...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /