Abo
  • Services:
Anzeige
Ideapad U260: Lenovo stellt leichtes 12,5-Zoll-Notebook vor (Update)

Ideapad U260

Lenovo stellt leichtes 12,5-Zoll-Notebook vor (Update)

Mit einer Displaydiagonalen von 12,5 Zoll gibt es jetzt ein weiteres Notebookformat. Lenovos Ideapad U260 ist ein leichtes und dünnes Subnotebook mit einigen Eigenschaften, die von den Thinkpads übernommen wurden.

Lenovos 12,5-Zoll-Notebook Ideapad U260 wiegt 1,35 kg und ist 1,8 cm dünn. Widersprüchlich sind die Angaben zum Display. Es gibt von Händlern einige Hinweise darauf, dass Lenovo das Notebook mit einem matten Display ausliefert. In den Produktfotos wird allerdings ein stark spiegelndes Display beworben. Lenovo bestätigte auf Nachfrage noch einmal, dass es sich um ein spiegelndes Display handelt.

Anzeige

Der Bildschirm mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln wird durch einen Helligkeitssensor unterstützt und passt sich dem Umgebungslicht an. Die Tastatur soll gegen Spritzwasser geschützt und trotzdem luftdurchlässig sein. Aufgrund der Luftdurchlässigkeit soll der Rechner leise und kühl arbeiten. Das Touchpad besteht aus Glas und unterstützt Multitouch. Das Gehäuse selbst besteht aus einer Magnesium-Aluminium-Konstruktion mit einem Lederüberzug auf der Handballenauflage.

  • Lenovo Ideapad U260 (cc-by-nd 2.0: Lenovo)
  • Lenovo Ideapad U260 (cc-by-nd 2.0: Lenovo)
  • Lenovo Ideapad U260 (cc-by-nd 2.0: Lenovo)
  • Lenovo Ideapad U260 (cc-by-nd 2.0: Lenovo)
  • Lenovo Ideapad U260 (cc-by-nd 2.0: Lenovo)
  • Lenovo Ideapad U260 (cc-by-nd 2.0: Lenovo)
  • Lenovo Ideapad U260 (cc-by-nd 2.0: Lenovo)
  • Lenovo Ideapad U260 (cc-by-nd 2.0: Lenovo)
  • Lenovo Ideapad U260 (cc-by-nd 2.0: Lenovo)
  • Lenovo Ideapad U260 (cc-by-nd 2.0: Lenovo)
  • Lenovo Ideapad U260 (cc-by-nd 2.0: Lenovo)
  • Lenovo Ideapad U260 (cc-by-nd 2.0: Lenovo)
  • Lenovo Ideapad U260 (cc-by-nd 2.0: Lenovo)
  • Lenovo Ideapad U260 (cc-by-nd 2.0: Lenovo)
  • Lenovo Ideapad U260 (cc-by-nd 2.0: Lenovo)
  • Lenovo Ideapad U260 (cc-by-nd 2.0: Lenovo)
Lenovo Ideapad U260 (cc-by-nd 2.0: Lenovo)

Der Hersteller hält sich mit den technischen Details bei der Ankündigung des U260 zurück, da Lenovo Deutschland noch kein Datenblatt vorliegt. Auch die offizielle Webseite listet das Notebook noch nicht. Der Handel hat trotzdem schon genaue Daten bekommen. Dort finden sich Modelle mit Core i3-380UM und Core i5-470UM. Beide haben einen Grundtakt von 1,33 GHz und 3 MByte Cache für beide Kerne. Der Intel-HD-Grafikkern ist mit im CPU-Package enthalten. Hyperthreading und eine Takterhöhung per Turboboost auf 1,86 GHz beherrscht allerdings nur der Core i5.

Zur Standardausstattung gehören 4 GByte RAM, die passende 64-Bit-fähige Version von Windows 7 Home und eine 320 GByte fassende Festplatte, die bei Erschütterungen in den Parkmodus versetzt wird. Einige Modelle wird es laut Lenovo auch mit einer 128-GByte-SSD geben.

Bei den Anschlüssen bietet das Ideapad unter anderem HDMI, VGA, 2 x USB und Gigabit-Ethernet.

Die Akkulaufzeit soll laut Lenovo maximal sechs Stunden betragen und sich im Praxiseinsatz auf vier Stunden reduzieren. Die Laufzeit von vier Stunden wird teils auch im Handel angegeben.

Das Ideapad U260 ist ein Endkundennotebook der gehobenen Preisklasse. Es wird im Handel für 900 (Core i3) bis 1.000 Euro (Core i5) angeboten. Das 11,6-Zoll-Thinkpad mit Core i3 ist ein bisschen kleiner, 200 Gramm schwerer, hat Windows 7 Professional und eine integrierte UMTS-Karte für etwa 700 Euro. Es ist damit sogar teurer als das Thinkpad Edge 11, das Lenovo kürzlich vorgestellt hat und dessen Eckdaten ähnlich sind.

Die ersten Ideapads sollen noch vor Weihnachten 2010 im Handel verfügbar sein.

Nachtrag vom 3. Dezember 2010, 14:20 Uhr

Wie Lenovo auf Nachfrage mitteilt, wird das Ideapad U260 mit einem spiegelnden Display ausgeliefert. Die Meldung wurde entsprechend angepasst.


eye home zur Startseite
elgooG 03. Dez 2010

Also ich sehe keinen Grund für eine beleuchtete Tastatur. Ich empfinde sowas sogar als...

Knilch 03. Dez 2010

Iiiiih, wie bist du denn drauf? Machst hier einen auf anpassungsfähig, oder was? Wieder...

lulula 03. Dez 2010

Ich kenne eigentlich niemandem aus dem professionellen Umfeld, der auf 16:9 steht...

Knilch 03. Dez 2010

Da hätte ich von den Corei3-UM Prozessoren mehr erwartet. Offenbar sind beim fertigen...

jaja_frueher 03. Dez 2010

Also ich habe seit dem Thinkpad 600e so ziemlich jedes Modell aus der "t"-Serie in den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  2. Universität Passau, Passau
  3. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. 37,99€
  3. 505,00€ inkl. Gutscheincode PLUSBAY für Ebay-Plus-Mitglieder (Vergleichspreis ab 598,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Gesichtserkennung unsicherere Fingerabdruckleser?

    FoxCore | 22:32

  2. Re: Verkrüppelter Nautilus-Dateimanager

    Thaodan | 22:31

  3. Doch die Studie basiert auf Recherchen ...

    hjp | 22:31

  4. Re: Schade.

    Afinda | 22:30

  5. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000...

    azeu | 22:25


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel