Abo
  • Services:

Suchmaschine

Google straft schlechte Händler ab

Wer seine Kunden schlecht behandelt, wird häufiger verlinkt, rückt damit in Googles Suchergebnissen nach oben und macht mehr Geschäfte. Damit diese Taktik künftig keinen Erfolg mehr haben kann, hat Google seinen Suchalgorithmus geändert.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehr schlechte Bewertungen bedeuten mehr Geschäft, so lautete offenbar die Devise von DecorMyEyes.com. Denn je mehr über das Unternehmen im Internet geredet wird, desto besser werden die eigenen Seiten in Google platziert. Laut New York Times nahm das Gebaren von DecorMyEyes.com extreme Formen an, bis hin zu wüsten Beschimpfungen und Drohungen von sexueller Gewalt gegen Kundinnen.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. DESIGNA Verkehrsleittechnik GmbH, Kiel

Aufgeschreckt durch diesen Bericht der New York Times hat Google seinen Suchalgorithmus angepasst, nicht nur, um das Vorgehen von DecorMyEyes.com zu unterbinden. DecorMyEyes.com gezielt abzuwerten, wäre einfach gewesen, hätte aber das Problem insgesamt nicht gelöst. Google setzt bekanntlich auf algorithmische statt manuelle Lösungen.

Im konkreten Fall bedeutet dies, Google hat seinen Algorithmus so angepasst, dass DecorMyEyes.com zusammen mit einigen hundert weiteren Händlern, die eine schlechte "User-Experience" bieten, erkannt wird. Wie diese Erkennung genau funktioniert, verrät Google zwar nicht, erklärt aber, wie die Erkennung nicht funktioniert.

Auch eine Stimmungsanalyse, die negative Kommentare erkennt und in eine schlechte Bewertung übersetzt, kommt nicht zum Einsatz. Im konkreten Fall hätte dies nicht geholfen, argumentiert Google. Zwar wurde DecorMyEyes.com von Beschwerdewebseiten häufig verlinkt, die Links wurden aber als Nofollow markiert, so dass sie keine oder zumindest eine geringe Auswirkung auf die Positionierung in den Suchergebnissen haben. Die wertvollsten Links auf DecorMyEyes.com kamen hingegen von Medienwebseiten, die wie beispielsweise die New York Times in neutralem Ton über das Unternehmen beziehungsweise im Fall von Bloomberg über eine Klage gegen das Unternehmen berichtet haben. Eine Stimmungsanalyse hätte hier versagt, so Google.

Allerdings verrät Google fast nebenbei, dass das Unternehmen dennoch an Algorithmen zur Stimmungsanalyse arbeitet beziehungsweise untersucht, wie diese sinnvoll eingesetzt werden könnten. Würde die Suchmaschine nämlich Webseiten abwerten, die negativ kommentiert werden, würden beispielsweise die Webseiten vieler gewählter Politiker kaum mehr bei Google zu finden sein. Bislang habe man keinen effektiven Weg gefunden, um eine Stimmungsanalyse einzusetzen, arbeite aber weiter daran, so Google.

Bislang nicht genutzt, aber noch nicht vom Tisch, ist die Idee, Bewertungen und Kommentare zu Händlern in den Suchergebnissen anzuzeigen. Diese würden zwar weiterhin in den Suchergebnissen erscheinen, Nutzer würden aber gegebenenfalls gewarnt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-76%) 11,99€
  3. (-70%) 8,99€
  4. (-68%) 12,99€

Player_ 02. Dez 2010

Problem: bei Google-Shopping hat(te) der Anbieter TecTrain24 sehr schlechte Bewertungen...

Ritter von NI 02. Dez 2010

Wie ich schon sagte, es geht darum, dass ich fast 5 Jahre, sagen wir mal "gut zu finden...

Ritter von NI 02. Dez 2010

Der Algorithmus nicht, aber die Definition, was der Algo tun soll und ebenso die Änderungen

meinGott 02. Dez 2010

Nein, relevante Suchergebnisse sind auch neutrale Suchergebnisse und nicht nach gut...

Semikolonne 02. Dez 2010

Ich denke ehr, dass es um externe Bewertungen geht. Wenn in x Blogs steht, das Amazon...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /