Cablegate

Amazon nimmt Wikileaks offline

Wikileaks kann nicht mehr auf Server bei Amazon zurückgreifen. Der Cloud-Computing-Anbieter hat Wikileaks die Server abgeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,

Amazon hat Wikileaks von seinen Servern geschmissen, teilt Wikileaks per Twitter mit. Wikileaks gibt sich unter Verweis auf das Recht auf freie Meinungsäußerung empört und kündigte an, sein Geld künftig für Mitarbeiter in Europa auszugeben: "Wenn Amazon sich mit dem ersten Verfassungszusatz so schwer tut, sollten sie sich aus dem Geschäft mit dem Verkauf von Büchern zurückziehen", twittert Wikileaks weiter.

Stellenmarkt
  1. Produktplaner / Kundenberater (m/w/d) im Bereich Wohngeld / Jugendhilfe
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Regensburg, verschiedene Standorte
  2. Digital Mover (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Zufrieden mit Amazons Entscheidung gibt sich hingegen der unabhängige US-Senator Joe Lieberman. Er bedauere nur, dass Amazon so lange gebraucht habe, um zu der Entscheidung zu gelangen, Wikileaks von seinen Servern zu verbannen, schließlich habe Wikileaks schon zuvor geheime Dokumente veröffentlicht. Lieberman steht dem Komitee Heimatschutz und Regierungsangelegenheiten vor. Er fordert alle Unternehmen, die von Wikileaks genutzt werden, auf, Amazons Beispiel zu folgen. Wikileaks' illegales, empörendes und rücksichtsloses Verhalten habe die nationale Sicherheit gefährdet: "Kein verantwortungsvolles Unternehmen - ganz gleich, ob amerikanisch oder ausländisch - sollte Wikileaks helfen, dieses gestohlene Material zu verbreiten".

Damit aber nicht genug: Lieberman fordert Amazon auf, Auskunft über das Ausmaß der Zusammenarbeit mit Wikileaks zu geben. Zudem sollen Amazon und andere Provider erklären, wie sie verhindern wollen, dass ihre Angebote in Zukunft genutzt werden, um gestohlene Geheiminformationen zu verbreiten.

Amazon hat sich bislang nicht dazu geäußert, warum die Wikileaks-Server abgeschaltet wurden. Das US-Heimatschutzministerium verweist Journalisten auf die Stellungnahme von Lieberman, so dass davon auszugehen ist, dass vonseiten der US-Regierung Druck auf Amazon ausgeübt wurde.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wikileaks hat derweil eine andere Lösung gefunden, denn das Material ist weiterhin bei Wikileaks abrufbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zeppelin12 11. Dez 2010

Und da regt man sich über die Zensur in China auf!!!!!!

Duckate 05. Dez 2010

Wie sieht die Alternative aus? Die Amerikaner terrorisiern weiterhin souveräne Staaten...

rwalze 04. Dez 2010

Ich schließe mich an, mein Amazon Konto und mein paypal Konto werden abgemeldet !

Holger R. 03. Dez 2010

"Seit 2007 haben wir manche unserer Server absichtlich in Hoheitsgebieten platziert, in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /