Abo
  • Services:

Cablegate

Amazon nimmt Wikileaks offline

Wikileaks kann nicht mehr auf Server bei Amazon zurückgreifen. Der Cloud-Computing-Anbieter hat Wikileaks die Server abgeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,

Amazon hat Wikileaks von seinen Servern geschmissen, teilt Wikileaks per Twitter mit. Wikileaks gibt sich unter Verweis auf das Recht auf freie Meinungsäußerung empört und kündigte an, sein Geld künftig für Mitarbeiter in Europa auszugeben: "Wenn Amazon sich mit dem ersten Verfassungszusatz so schwer tut, sollten sie sich aus dem Geschäft mit dem Verkauf von Büchern zurückziehen", twittert Wikileaks weiter.

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  2. Consors Finanz, München

Zufrieden mit Amazons Entscheidung gibt sich hingegen der unabhängige US-Senator Joe Lieberman. Er bedauere nur, dass Amazon so lange gebraucht habe, um zu der Entscheidung zu gelangen, Wikileaks von seinen Servern zu verbannen, schließlich habe Wikileaks schon zuvor geheime Dokumente veröffentlicht. Lieberman steht dem Komitee Heimatschutz und Regierungsangelegenheiten vor. Er fordert alle Unternehmen, die von Wikileaks genutzt werden, auf, Amazons Beispiel zu folgen. Wikileaks' illegales, empörendes und rücksichtsloses Verhalten habe die nationale Sicherheit gefährdet: "Kein verantwortungsvolles Unternehmen - ganz gleich, ob amerikanisch oder ausländisch - sollte Wikileaks helfen, dieses gestohlene Material zu verbreiten".

Damit aber nicht genug: Lieberman fordert Amazon auf, Auskunft über das Ausmaß der Zusammenarbeit mit Wikileaks zu geben. Zudem sollen Amazon und andere Provider erklären, wie sie verhindern wollen, dass ihre Angebote in Zukunft genutzt werden, um gestohlene Geheiminformationen zu verbreiten.

Amazon hat sich bislang nicht dazu geäußert, warum die Wikileaks-Server abgeschaltet wurden. Das US-Heimatschutzministerium verweist Journalisten auf die Stellungnahme von Lieberman, so dass davon auszugehen ist, dass vonseiten der US-Regierung Druck auf Amazon ausgeübt wurde.

Wikileaks hat derweil eine andere Lösung gefunden, denn das Material ist weiterhin bei Wikileaks abrufbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. 54,99€ statt 99,98€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

Zeppelin12 11. Dez 2010

Und da regt man sich über die Zensur in China auf!!!!!!

Duckate 05. Dez 2010

Wie sieht die Alternative aus? Die Amerikaner terrorisiern weiterhin souveräne Staaten...

rwalze 04. Dez 2010

Ich schließe mich an, mein Amazon Konto und mein paypal Konto werden abgemeldet !

Holger R. 03. Dez 2010

"Seit 2007 haben wir manche unserer Server absichtlich in Hoheitsgebieten platziert, in...

ARMLeuchter 03. Dez 2010

Hintergrundinfo: http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2010/12/was-in-schweden-als...


Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Hersteller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /