Abo
  • Services:

NEC

Display mit IPS-Panel und LED-Beleuchtung

NEC hat mit dem Multisync EA232WMi ein neues 23-Zoll-Display (58,42 cm) im 16:9-Format vorgestellt, das mit einem IPS-Panel ausgerüstet ist und als Hintergrundbeleuchtung LEDs einsetzt. Dadurch soll die Ausleuchtung nicht nur gleichmäßiger, sondern auch energiesparender sein.

Artikel veröffentlicht am ,
NEC: Display mit IPS-Panel und LED-Beleuchtung

Der Multisync EA232WMi erreicht eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und ein statisches Kontrastverhältnis von 1.000:1. Die Helligkeit gibt NEC mit maximal 300 Candela pro Quadratmeter an. Mit einer Reaktionszeit von 14 Millisekunden ist das Display kaum spieletauglich, doch das ist auch nicht sein Haupteinsatzzweck - der liegt eher bei Büroarbeiten und einfacher Bildbearbeitung.

  • NEC Multisync EA232WMi
  • NEC Multisync EA232WMi
  • NEC Multisync EA232WMi
NEC Multisync EA232WMi
Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Das Display besitzt zwei Lautsprecher mit je 1 Watt und verfügt neben einem analogen VGA-Anschluss über einen DVI- und einen Display-Port-Anschluss. Wer Strom sparen will, kann den Umgebungslichtsensor des Displays aktivieren, der die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung abhängig von der Raumbeleuchtung reguliert.

Der NEC Multisync EA231WMi besitzt außerdem einen USB-2.0-Hub mit zwei Anschlüssen. Durch seinen Standfuß kann es um 110 mm in der Höhe justiert und mit der Pivot-Funktion um 90 Grad gedreht werden.

Der NEC Multisync EA232WMi soll ab Dezember in Schwarz sowie in Weiß mit silbernem Gehäuserahmen für 374 Euro in den Handel kommen. Zum Lieferumfang gehören ein Stromkabel, je ein analoges und digitales Signalkabel und ein USB-Kabel. NEC gewährt drei Jahre Garantie.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  2. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...
  3. 86,17€ mit Gutschein: NSW25 (Vergleichspreis 119,90€)
  4. (u. a. Logitech Z623 + Bluetooth-Adapter für 75€, ASUS Radeon RX 570 ROG Strix OC 4GB Gaming...

Gucki123 02. Dez 2010

Soll ich jetzt beeindruckt sein? Wir haben vor 2 Wochen einen 26" IPS mit custom LED...

Gucki123 02. Dez 2010

............................................ Wenn vergleichen, dann bitte richtig: Nimm...

ichmalwieder 02. Dez 2010

Also ich will mit meinem Monitor vor allem eins: Spielen. Und da ist 16:9 einfach...

SkyBeam 02. Dez 2010

Eigentlich schon lustig. Damals als 4:3 und 5:4 Monitore aktuell waren haben alle...

Ext3h 02. Dez 2010

Deutlich größeres Problem als die 5, 14 oder meinetwegen auch 25ms sind die Maßnahmen die...


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /