• IT-Karriere:
  • Services:

Teamviewer 6

Finale Version der Fernwartungssoftware erschienen

Die Fernwartungssoftware Teamviewer ist nach einer kurzen Betaphase in der neuen Version 6 erschienen. Das Programm wurde vor allem im Hinblick auf professionelle Supportaufgaben verbessert und eröffnet neue Möglichkeiten, eigene Logos im Programm zu hinterlassen. Für private Nutzer ist die Software nach wie vor kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Teamviewer 6: Finale Version der Fernwartungssoftware erschienen

Professionelle Anwender können mit dem Modul Quicksupport ihren Kunden die Möglichkeit einräumen, auf ihren Rechnern eine Teamviewer-Sitzung zu starten. Um den Support individueller zu gestalten, lässt sich das Interface der Software nun mit den eigenen Farben und einem Logo schmücken. Startet ein Kunde auf seinem Rechner das Modul, wird seine Partner-ID automatisch in die Partnerliste des Supports eingetragen. Die Verbindung kann dann per Mausklick hergestellt werden, ohne dass eine ID und ein Kennwort mitgeteilt werden müssen. Das soll für mehr Benutzerfreundlichkeit sorgen. Noch bevor die Desktopverbindung hergestellt wurde, kann über einen Chat kommuniziert werden.

  • Teamviewer 6
  • Teamviewer 6 - Quicksupport
  • Teamviewer 6
Teamviewer 6
Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt
  2. Amprion GmbH, Pulheim

Mit Quickjoin kommt ein neues Modul auf den Markt. Damit können Onlinepräsentationen mit mehreren Zuschauern vorgenommen werden, wobei die Teilnehmer per E-Mail eingeladen werden können. Die aufwendige Eingabe von Zugangsdaten für jeden einzelnen Teilnehmer entfällt. Der Veranstalter der Präsentation kann sehen, wie viele Teilnehmer sich mit ihm verbunden haben, und über Voice-over-IP, Chat, Video und ein Whiteboard mit ihnen kommunizieren.

Das Host-Modul von Teamviewer 6 wird als Systemdienst installiert. Damit können sich Anwender mit dem Server oder einem anderen Rechner verbinden und ihn aus der Ferne bedienen. Nach einem Reboot des Zielrechners baut dieser auf Wunsch automatisch die Verbindung zum Fernwartungsmodul auf. Das funktioniert in allen Modulen.

Die Software ist für die private, nichtgewerbliche Nutzung kostenlos. Für professionelle Anwender stehen verschiedene Lizenzen zur Auswahl.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Mazze 03. Dez 2010

Das mit den Kosten stimmt so eigentlich nicht ganz... Da musst Du schon genau...

ZigZag 03. Dez 2010

Naja, ob's preiswert ist, sieht man ja nur daran, dass die Netviewer Lizenz weit teurer...

anony mous 02. Dez 2010

teamviewer ist für privatanwender kostenlos.

MaikM 02. Dez 2010

Naja, kommt auch vor. Allerdings ist es dann wahrscheinlich auch aussichtslos einen...

Himmerlarschund... 02. Dez 2010

Google mal nach AMMYY. Ist was ähnliches (sehr abgespeckt aber gleiche Hauptfunktion wie...


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /