Abo
  • Services:

Teamviewer 6

Finale Version der Fernwartungssoftware erschienen

Die Fernwartungssoftware Teamviewer ist nach einer kurzen Betaphase in der neuen Version 6 erschienen. Das Programm wurde vor allem im Hinblick auf professionelle Supportaufgaben verbessert und eröffnet neue Möglichkeiten, eigene Logos im Programm zu hinterlassen. Für private Nutzer ist die Software nach wie vor kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Teamviewer 6: Finale Version der Fernwartungssoftware erschienen

Professionelle Anwender können mit dem Modul Quicksupport ihren Kunden die Möglichkeit einräumen, auf ihren Rechnern eine Teamviewer-Sitzung zu starten. Um den Support individueller zu gestalten, lässt sich das Interface der Software nun mit den eigenen Farben und einem Logo schmücken. Startet ein Kunde auf seinem Rechner das Modul, wird seine Partner-ID automatisch in die Partnerliste des Supports eingetragen. Die Verbindung kann dann per Mausklick hergestellt werden, ohne dass eine ID und ein Kennwort mitgeteilt werden müssen. Das soll für mehr Benutzerfreundlichkeit sorgen. Noch bevor die Desktopverbindung hergestellt wurde, kann über einen Chat kommuniziert werden.

  • Teamviewer 6
  • Teamviewer 6 - Quicksupport
  • Teamviewer 6
Teamviewer 6
Stellenmarkt
  1. altona Diagnostics GmbH, Hamburg
  2. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg

Mit Quickjoin kommt ein neues Modul auf den Markt. Damit können Onlinepräsentationen mit mehreren Zuschauern vorgenommen werden, wobei die Teilnehmer per E-Mail eingeladen werden können. Die aufwendige Eingabe von Zugangsdaten für jeden einzelnen Teilnehmer entfällt. Der Veranstalter der Präsentation kann sehen, wie viele Teilnehmer sich mit ihm verbunden haben, und über Voice-over-IP, Chat, Video und ein Whiteboard mit ihnen kommunizieren.

Das Host-Modul von Teamviewer 6 wird als Systemdienst installiert. Damit können sich Anwender mit dem Server oder einem anderen Rechner verbinden und ihn aus der Ferne bedienen. Nach einem Reboot des Zielrechners baut dieser auf Wunsch automatisch die Verbindung zum Fernwartungsmodul auf. Das funktioniert in allen Modulen.

Die Software ist für die private, nichtgewerbliche Nutzung kostenlos. Für professionelle Anwender stehen verschiedene Lizenzen zur Auswahl.



Anzeige
Hardware-Angebote

Mazze 03. Dez 2010

Das mit den Kosten stimmt so eigentlich nicht ganz... Da musst Du schon genau...

ZigZag 03. Dez 2010

Naja, ob's preiswert ist, sieht man ja nur daran, dass die Netviewer Lizenz weit teurer...

anony mous 02. Dez 2010

teamviewer ist für privatanwender kostenlos.

MaikM 02. Dez 2010

Naja, kommt auch vor. Allerdings ist es dann wahrscheinlich auch aussichtslos einen...

Himmerlarschund... 02. Dez 2010

Google mal nach AMMYY. Ist was ähnliches (sehr abgespeckt aber gleiche Hauptfunktion wie...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /